Food-Styling
Magazin

Abbildung und Realität haben manchmal nicht viel miteinander zu tun. Das weiß jeder, der schon mal eine Dosensuppe zubereitet hat und deren Optik meist ein anderes Gericht verspricht, als das was man am Ende auf seinem Teller vor sich hat. Es muss nicht gleich so drastisch sein, wie in diesen Fällen.

Das Produktetikett verspricht »Haute Cuisine«, das Innenleben verspricht Magenschmerzen. Auf Werbung und deren Versprechen gehen wir hier nichtallzu sehr ein. Aber warum »low cost« wie »high cost« aussieht, kann uns Frank Weymann erklären.

Interview mit Frank Weymann
http://www.foodstyling-weymann.com

Du bist von Beruf Food-Stylist. Wenn dich Leute auf einer Party danach fragen, was du beruflich machst, wie umschreibst du das, was du machst?

Ich verändere Lebensmittel so, dass sie vor der Kamera haltbarer sind. — Ich verwandle Konsistenzen von Lebensmitteln, um das Fliessverhalten so zu verändern, dass es vor der Kamera lecker aussieht. — Ich baue Bilder vor der Kamera

Wie bist du zu diesem Beruf gekommen? 

Durch Zufall. — Während meines Oecotrophologiestudiums sprach mich eine Freundin an, die einen Foodstylisten kannte, ob ich nicht Lust hätte, ihm zu assistieren. Daraus ergaben sich nach einiger Zeit die ersten kleinen eigenen Jobs, die sich dann sehr schnell vervielfältigten.

Warum muss Essen »gestyled« werden? Warum sieht »normales« Essen nicht gut genug aus?

Lebensmittel sind sehr heterogene Stoffe, die vor der Kamera (zum Teil) nicht gut aussehen. Zudem »sieht« eine Kamera im Gegensatz zum Auge nur zweidimensional. Diese eine fehlende Dimension muss ausgeglichen werden.

Wie sieht dein Arbeitsablauf bei einem Fotoshooting bzw. Werbefilmdreh aus? 

Lebensmittel einkaufen. Mit dem Storyboard (Drehbuch) auseinandersetzen um zu verstehen, was vom Kunden gewünscht ist. Layoutfilme drehen oder Fotos schießen (falls vorab gewünscht). — Bei Bedarf müssen die Lebensmittel vorweg verarbeitet werden. — Nach dem Vorbereiten die Originalprodukte nachbauen. — Vor der Kamera das gewünschte Bild aufbauen.

Du bist gelernter Koch. Bereitest Du das Essen manchmal auch selbst zu oder kümmerst Du Dich ausschließlich ums Styling?

Manchmal koche ich das Essen auch selber, ansonsten kümmert sich eine Assistenz darum, damit ich mich zu 100% auf das Stylen und den Aufbau konzentrieren kann. Um das Einkaufen kümmere ich mich in Deutschland aber ausschließlich selber, im Ausland lasse ich die einheimische Assistenz die Einkäufe erledigen.

Kann man die Lebensmittel auf deinen Fotos/in deinen Filmen wirklich essen? Sind sie also »echt«? 

In den meisten Fällen ja. Vor allen Dingen wenn die Darsteller die Produkte vor der Kamera essen müssen, müssen diese zumindest halbwegs schmackhaft sein. Die Zeiten der artifiziellen Produkte sind Vergangenheit.

Perfektes Food-Styling und Fotografie kann für den Hobbykoch mitunter ziemlich ernüchternd sein. Wie real sind Food-Fotos? 

Der Trend geht weiterhin in Richtung natürlicher Produktfotografie. Nichts desto trotz werden Produkte nach wie vor für die Kamera geschönt und aufgearbeitet.

Wie weit gehst Du mit Deiner künstlerischen Freiheit? 

Wenn es geht, bis an die Grenze. Das ist das was die Kunden an mir schätzen.

Wenn du schick essen gehst, denkst du dann oft daran, wie du das Essen auf deinem Teller stylen würdest? 

Ja, ständig. Leider ist es mittlerweile so, dass teuer essen gehen nicht immer mit höchster Qualität verbunden ist. Meist bezahlt man einen bekannten Namen und erhält dafür aber mindere Qualität, einen schlechten Service und nicht das, was einem versprochen wird.

Arbeitet man auch in der Haute Cuisine mit optischen Tricks (auch jenseits der Kameras), um essen hochwertiger aussehen zu lassen? 

Ja, durchaus wird die ein oder andere Nudel auch gefärbt.
Vor allem die Molekularküche hat sich dadurch ausgezeichnet. Der Trend dazu ist aber schon wieder vorbei und es bewegt sich alles mehr in Richtung natürlichen Produkten und natürliches Aussehen.

Hat sich deine Einstellung zum Essen mit deinem Beruf verändert?

Nein, die Einstellung zum Essen hat sich bereits in meiner Ausbildung und Tätigkeit als Koch verändert und geprägt. Ein »Feintuning« wird es dennoch immer wieder geben.

Das Interview führten Pascal Jeschke & Nadine Roßa. Fotografie & Fooddesign von Frank Weymann

Das Interview führten Pascal Jeschke & Nadine Roßa.
Fotografie & Fooddesign von Frank Weymann

Artikel

Ein Einrichtungstrend für kleinere Wohnungen – Minimalismus Zeitlos – die wichtigste Eigenschaft moderner Trauringe Als Designer international tätig werden Regale: Design und Trend made in Germany Karten online kreieren und bestellen: einfacher denn je Originale oder alternative Druckerpatronen – was macht den Unterschied? Design mit Sicherheit kombinieren – schön sicher wohnen Wie werden Drucker in Zukunft aussehen Die Wohnung mit alten Klassikern neu gestalten Kreative Köpfe: Wie der Mittelstand seinen Wachstum gestaltet Existenzgründung im Designbereich: So gelingt kreativen Köpfen der Start Ein Hoch auf die Szene: Prosecco weiterhin im Trend Antike Leuchten: Nach Restauration das Highlight in der Wohnung Bocara: Jedes Schmuckstück trägt eine persönliche Note Ampya unter der Lupe: Was kann der Streamingdienst? Onlinegames früher, heute und in Zukunft Design überzeugt: Städel in Frankfurt ist Museum des Jahres Ein ewiges Präsent – die Sterntaufe Homify – Architektur- und Designatlas “Maria” – Skimode made by Maria Höfl-Riesch Die Fotoleinwand als Ergänzung in der Wohnraumgestaltung Duo-Ultrapixel-Kamera, Aluminium-Gehäuse und mehr – das HTC One (M8) besticht durch zeitgemäßes Design Preisgestaltung bei werbetechnischen Dienstleistungen Viel Stil auf wenig Platz Schuhdesign – die Kunst am Fuße Colour Connection – hochwertiger Digitaldruck aus Frankfurt am Main Corporate Design bis zur Visitenkarte – aber individuell Moderne Interpretation von Bronzeplastiken Kreativjob: Ausbildung zum Grafikdesigner Einrichtungs-Designtrends 2014: Gestalten mit Köpfchen Der menschliche Körper als Kunstobjekt Stilvolles Ambiente dank perfekter Ausleuchtung durch Tischleuchten Gute Organisation für Fotos und andere Werke Die Uhr – vom Zeitmesser zum Accessoire Stylisches Design für die Küche Was haben Laufschuhe und Reifen gemeinsam? Die Materialfrage im Bereich der Werbung Hang zu Exklusivität im modernen Design von Wartezimmern Comeback! Die Kuckucksuhr ist wieder da. Villeroy & Boch und Co.: Wellnessoase im eigenen Badezimmer Wie man mit intelligentem Web-Design die Besucher zu Kunden macht Gut schlafen im kindgerechten Design – Kinderbettwäsche für stilvolle Eltern Werbegeschenke mit hohem Anspruch an Design und Funktionalität Wohnen in der Zukunft Kreative Verpackungsdesigns – made in Germany