Design made in
Germany
Arbeit
einreichen
423 Agenturen 1.179 Designer 2.061 Jobs 21.521 Arbeiten 276 Artikel -

Fragen an Illustratoren: Anna Härlin

Wie war dein Einstieg in die Branche und was war dein erster Job?

Ich habe nach einem 3-jährigen Studium an der Designschule München zuerst jede Menge Praktika gemacht, knapp 1,5 Jahre lang. Das klingt furchtbar lang, aber ich fand es eine gute Zeit und toll, so viele verschiedene Agenturen kennen zu lernen und möchte die Erfahrung nicht missen. Dann hatte ich enormes Glück und habe eine Festanstellung als Hausgrafikerin an der Schaubühne Berlin bekommen. Dort war mein Aufgabenfeld sehr breit gefächert: Print, Illustration, Web… das war super. Nach 3,5 Jahren habe ich nach einer neuen Herausforderung gesucht und bin aus der Theaterwelt in die Design-Agentur-Welt gewechselt.

Arbeitest du hauptsächlich als Illustrator oder hast du noch andere Schwerpunkte und falls ja, welche?

Ich arbeite hauptsächlich als Designerin und das zum Teil für eigene Kunden, die mich direkt beauftragen und zum Teil als Freelancerin in Agenturen. Illustration macht mir viel Spaß, aber nur davon zu leben, ist sehr schwer, denke ich und ich mag es, so breit aufgestellt zu sein und in vielen verschiedenen Bereichen zu arbeiten.

Auf welchen Themenbereich hast du dich spezialisiert? Wie würdest du deinen Stil beschreiben? Mit welchen Techniken arbeitest du?

Am tollsten finde ich, wenn ich für ein Projekt die grafische Gestaltung (z.B. Layout und Satz oder Webdesign) machen kann und dann dazu auch noch die Illustrationen liefern kann. Ich habe mich nicht auf einen bestimmten Themenbereich spezialisiert. Eine Weile habe ich sehr gerne gebastelt, dann eineZeitlang wieder mehr handgezeichnet und danach meine Illustrationen im Computer weiter verarbeitet. Die Technik hängt immer ein bisschen vom Auftrag und Thema ab.

Digital oder Analog?

Unbedingt beides!

Gibt es ein Objekt, ein Thema, das für dich besonders schwer zu zeichnen ist?

Oh ja, technische Zeichnungen und Architektur fand ich schon im Studium zum Zähne ausbeißen.

Wie ist dein Arbeitsprozess für eine Illustration?

Ich überlege mir zuerst, mit welcher Technik ich arbeiten will. Oft ist das schon vom Kunden vorgegeben, zum Beispiel weil er ein anderes Projekt von mir gesehen hat und »genau das Gleiche« will.

Was passiert, wenn einem Kunden deine Illustration überhaupt nicht gefällt?

Glücklicher Weise ist das noch nicht vorgekommen, aber ich habe schon manchmal ein paar Runden drehen müssen, bis die Illustration dann abgenommen wurde. Das finde ich meistens schwierig, weil ich nach einem zu langen Arbeitsprozess nicht mehr richtig beurteilen kann, ob meine Arbeit noch gut ist.

Welche Tipps kannst du jemandem geben, der Illustrator werden möchte?

Gute Frage, ich weiß es gar nicht so recht. Ich bin selber total froh, nicht nur auf dieses eine Feld festgelegt zu sein, sondern als Designerin in vielen Bereichen (Web, Interactive, Print…) arbeiten zu können. Ich stelle es mir relativ hart vor, wenn man nur als Illustrator arbeiten möchte. Trotzdem glaube ich fest daran, dass man es auch schaffen kann, wenn man nur will. Sich nicht verstecken, unbedingt im Web präsent sein (eigene Webseite, Branchenwebseiten, Xing …), viele Kontakte pflegen, Augen offen halten, nicht schüchtern sein, auf Leute (und damit Kunden) zugehen, sich immer up to date halten und: nicht aufgeben, wenn es am Anfang nicht so klappt oder mal eine Durststrecke zu überstehen ist.

Wie gewinnt man als Illustrator Kunden?

s.o.

Wie siehst du den Stand der Illustration in Deutschland?

Ich glaube, dass es hier ein paar tolle Illustratoren gibt, die auch international arbeiten, wie zum Beispiel Tina Berning, Olaf Hajek, Sarah Illenberger.

Wo ist für dich der Unterschied zwischen Kunst und Illustration?

Bei manchen Illustratoren, wie zum Beispiel eben Tina Berning, Olaf Hajek oder Sarah Illenberger, sind die Grenzen zwischen Kunst und Illustration nicht so klar zu ziehen. Für mich und meine Arbeiten ist es so, dass die Illustrationen immer auf Kundenaufträge zurückgehen und so sehr stark themengebunden und irgendwie eher »angewandt« sind und nicht freie Kunst.

Anna Härlin
http://www.annahaerlin.de

Interviewserie mit Fragen von Nadine Roßa und Patrick Marc Sommer

Die neusten Jeanstrends Verwandlungskünstler LED – von Fluter bis Medientechnik Typografie – Eine kurze Geschichte von Typen, die Sätze formen und damit Druck erzeugen Open-Space-Büros für Kreative Ohne Marketing geht nichts mehr Kunst aus Stahl – Möglichkeiten einer Szene Ursprung der Kreativität: Der neue Ideenkatalog Als Deutscher Französisch lernen Wohnen im Einfamilienhaus – Zwischen Design und Funktionalität Flexible Personaleinsatzplanung für moderne Unternehmen Den Horizont erweitern – Design-Ideen aus dem Ausland Wie der 3D-Drucker unser Leben verändert Die Visitenkarte ist tot, es lebe die Visitenkarte! Marketing: Klassische Print-Werbung oder Online-Werbung? Fast Fashion vs. Slow Fashion Aufnäher selbst gestalten – Das sollten Sie beachten Mit außergewöhnlichem Design Aufmerksamkeit erzielen – Unsere Top Designs für 2018 Modedesign-Trends für das Frühjahr 2018 Touchpens für Smartphones und Tablet Fahrräder und Co. – Unser Design Check für 2018 Edles Design – So sehen erfolgreiche Kundenumfragen aus Geschmackvolle Pflanzkübel, Made in Germany Klick mich – Die Kunst der Landingpage Textilveredelung vom Profi: Wie Puncher die Stickerei-Branche prägen Im Trend: Individuell gestaltbare Möbel Gut eingehüllt: Verpackungen als Werbemittel 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 61 62 63 64 65 66 67 68 69 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 60 60 61 62 63 64 65 66 67 68 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40