Design made in
Germany
Arbeit
einreichen
471 Agenturen 1.179 Designer 2.417 Jobs 22.485 Arbeiten 276 Artikel -

Pinterest: Neuer Hype – Alte Gefahren!

Designrecht-Serie von Jens O. Brelle (Art Lawyer)

Der neue Hype im Internet heißt Pinterest – eine Mischung aus »Pin« und »Interest«, die vor allem bei Frauen gut ankommt. Auf pinterest.com kann grundsätzlich aber jedermann Fotos an eine digitale Pinnwand heften und somit seine Interessen kundtun oder einfach nur schöne Dinge mit anderen teilen. Dabei funktioniert Pinterest so einfach wie kein anderes soziales Netzwerk. Bereits ohne Registrierung kann man sich die Bilder der Nutzer ansehen und sich von diesen inspirieren lassen. Doch um Teil der Community zu werden, benötigt man erst eine Einladung, entweder über Vitamin B oder man lässt sich auf die Warteliste setzen. Erst nach der Registrierung kann man eigene Pinnwände erstellen und Pins von anderen Nutzern kommentieren. Pinterest bietet eine Menge Inspiration, von »Do it yourself«-Anleitungen zum Bau eines Sandkastens über Empfehlungen für das perfekte Abendoutfit, bei Pinterest gibt es nichts, was es nicht gibt. Doch bei Pinterest lauern auch jede Menge Gefahren.

Der Sitz des Unternehmens ist in den USA zu finden, was dazu führt, dass dort ein anderer Umgang mit dem Urheberrecht herrscht. Das amerikanische Copyright sieht eine sog. »Fair Use«-Klausel vor, dass heißt, dass urheberrechtlich geschütztes Material in einem gewissen Rahmen von Dritten ohne Zustimmung des Urhebers genutzt werden kann. Zwar sind in diesem Fall die Grenzen nicht deutlich umrissen, dennoch ermöglicht die Klausel einen recht verbraucherfreundlichen Umgang mit dem geistigen Eigentum anderer. Das Geschäftsmodell von Pinterest basiert auf dem amerikanischen Copyright. Deutsche Nutzer können leicht in die Abmahnfalle tappen. Denn anders als beim amerikanischen Copyright, ist im deutschen Urheberrecht immer die Zustimmung des Urhebers erforderlich, sobald man ein Foto oder ähnliches an die digitale Pinnwand heften will. Wer also all die Dinge, die er oder sie so gern mag oder hätte, auf seine Pinterest Pinnwand pinnt, der sollte zumindest hier in Deutschland aufpassen. Denn solange der Urheber eines Fotos seine Zustimmung zur Nutzung nicht erteilt hat, handelt derjenige illegal, der das Bild an die Pinnwand heftet. Das gilt für von Freunden angefertigte Urlaubsfotos, genauso wie für offizielle Produktfotos der neuen Lieblingshandtasche. Denn dass an die Pinnwand heften, bedeutet, dass man die Bilder der Öffentlichkeit zugänglich macht. Und sobald der Urheber Kenntnis davon bekommt, hat er das Recht, Geld für die Nutzung zu verlangen oder im schlimmsten Fall gleich einen Anwalt mit der aus der Musik- und Filmbranche bekannten Abmahnung zu beauftragen.

Ob in Zukunft vermehrt mit Abmahnungen wegen »Bilderdiebstahls« zu rechnen ist, muss wohl abgewartet werden. Oftmals dulden Rechteinhaber die Veröffentlichung, weil für sie auf diesem Weg natürlich auch Werbung gemacht wird und sich Produkte so besser verkaufen. Allerdings hat es hier in Deutschland nun einen Fall gegeben, bei dem ein Facebook-Nutzer eine Abmahnung von einer Kanzlei erhalten hatte, weil auf seiner Pinnwand ein Foto auftauchte, dessen Veröffentlichung der Urheber nicht zugestimmt hat. Das Problematische in diesem Fall war jedoch, dass der Nutzer noch nicht einmal selbst das Foto hochgeladen hatte, sondern ein Dritter. Es war aber auf seiner Pinnwand zu sehen und so haftet er wohl auch für die dort veröffentlichten Inhalte.

Pinterest lädt durch seine einfache Handhabung regelrecht zu Urheberrechtsverletzungen ein und niemand wird bestreiten, dass es auf Pinterest keine Urheberrechtsverletzungen gibt. Doch jedem sei geraten, entweder nur eigene Bilder an seine Pinnwand zu heften, oder sich vorab die Zustimmung des Urhebers einzuholen. So kommt eine mögliche neue Abmahnlawine vielleicht gar nicht erst in Gang. Wobei natürlich auch an eine Anpassung des Urheberrechts an das Internetzeitalter gedacht werden könnte…

Artikel von Art Lawyer – Jens O. Brelle, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht

Mit Ätztechnik zu perfekten Werbeartikeln Made in Germany – deutsche Hersteller präsentieren Produkte mit Top-Design Design von Werbeartikel – darauf kommt es an Kreative Jobs: Designer zieht es in deutsche Großstädte Möbeltrends 2019: Spagat zwischen Naturmaterialien und alten Bekannten Wie der Einstieg zum Modedesign gelingen kann Texte in einem Unternehmen perfektionieren: Wie geht das? Hochwertigkeit und Qualität – Zeichen deutscher Arbeiten Wie Sie Ihr Eigenheim aufhübschen Das Abenteuer in der fremden Wüste wartet Fünf Tipps, wie Freelancer ihre Kreditchancen verbessern können Die perfekte Webseite — Die Kraft liegt im Design Agentur Dreikon zum dritten Mal in Folge prämiert Herausforderungen einer E-Commerce Agentur Design-Highlights für zu Hause Die neusten Jeanstrends Typografie – Eine kurze Geschichte von Typen, die Sätze formen und damit Druck erzeugen Open-Space-Büros für Kreative Ohne Marketing geht nichts mehr Kunst aus Stahl – Möglichkeiten einer Szene Lesen für die finanzielle Weiterbildung Als Deutscher Französisch lernen Flexible Personaleinsatzplanung für moderne Unternehmen Den Horizont erweitern – Design-Ideen aus dem Ausland Mit außergewöhnlichem Design Aufmerksamkeit erzielen – Unsere Top Designs für 2018 Edles Design – So sehen erfolgreiche Kundenumfragen aus Woran man einen guten Tresor erkennt Stilvoll visualisieren und organisieren mit individuellen Magneten und Magnetsystemen Print- vs. Onlinewerbung Die perfekte Einrichtung für den erfolgreichen Friseursalon