Projekt

Ein kompakter Leitfaden für chinesische und lateinische Typografie

In der heutigen Zeit agieren Gestalter in einer global vernetzten und interdisziplinären Welt. In diesem Zusammenhang gewinnt die Arbeit mit zwei- oder auch mehrsprachigen Texten zunehmend an Bedeutung. Neue und besonders anspruchsvolle gestalterische Aufgaben ergeben sich dort, wo unterschiedliche Schriftsysteme mit je eigenen Anforderungen aufeinandertreffen, so z.B. Anforderungen an die Ausgewogenheit der einzelnen Zeichen, Schriftausrichtungen oder an Schreibrichtungen. Bei der lateinischen und chinesischen Typografie treffen zwei sehr verschiedene Schriftsysteme aufeinander. Wenn man diese in einem bilingualen Layout zusammenbringt, stellt sich die Frage, wie man diese beiden Schriftsysteme in einem typografischen Layout kombinieren kann? Wie können Schriften mit unterschiedlichen typografischen und visuellen Regeln miteinander kommunizieren? Meine Arbeit will einen fachlichen Einblick in bilinguale Typografie in Bezug auf die chinesische und lateinische Schrift geben und die typografische Praxis zweier visueller Kulturen untersuchen. Ein wichtiger Bestandteil meiner Arbeit ist das visuelle Experiment. In Kooperation mit der Academy of Visual Arts Hong Kong Baptist University und meinen betreuenden Professorinnen Sabine an Huef und Dr. Mariko Takagi erhielt ich die Möglichkeit mit zwei studentischen Gruppen zusammenzuarbeiten. In zwei Seminaren, eines in Hongkong und eines in Dortmund, wurden typografische Grundlagen des chinesischen und lateinischen Schriftsystems behandelt. Neben der theoretischen Arbeit zum Thema, soll also das visuelle Experiment mit chinesischer und lateinischer Typografie sowie die Befragung der Studenten und die Interviews mit Gestaltern, die in multilingualen Kontexten arbeiten, neue Erkenntnisse liefern, die alle in einem Buchkonzept zusammengeführt werden. «Der kompakte Leitfaden für chinesische und lateinische Typografie» soll in seiner chinesisch-deutschen Fassung nicht zuletzt Formen bilingualer Gestaltung aufzeigen.

Ausstellung
Dialoge über Bücher

Bachelor-Arbeit
FH Dortmund

Konzept, Gestaltung und Text
Yasemin Fakili

Betreuung
Prof. Sabine an Huef
Prof. Dr. Mariko Takagi

Kontakt
yfakili@me.com

Nähschule – verschiedene Sticharten ermöglichen unterschiedliche Designmerkmale Praktische Waschtipps – so verschwinden Flecken von Kinderkleidung Die 8 wichtigsten Wohntrends 2019 Offline- versus Onlinemarketing Erlebt das DDR-Design ein Revival? Toilette wird durch neue Technik zum Designprodukt Design als visuelle Sprache Mit Ätztechnik zu perfekten Werbeartikeln Made in Germany – deutsche Hersteller präsentieren Produkte mit Top-Design Kreative Jobs: Designer zieht es in deutsche Großstädte Möbeltrends 2019: Spagat zwischen Naturmaterialien und alten Bekannten Wie der Einstieg zum Modedesign gelingen kann Texte in einem Unternehmen perfektionieren: Wie geht das? Hochwertigkeit und Qualität – Zeichen deutscher Arbeiten Wie Sie Ihr Eigenheim aufhübschen 10 nützliche Online-Tools für Designer Fünf Tipps, wie Freelancer ihre Kreditchancen verbessern können 7 Ideen für ein gemütliches Wohnzimmer Die perfekte Webseite — Die Kraft liegt im Design Agentur Dreikon zum dritten Mal in Folge prämiert Langweilige Werbegeschenke waren gestern Herausforderungen einer E-Commerce Agentur Design-Highlights für zu Hause Karten online bestellen — Mein Erfahrungsbericht Typografie – Eine kurze Geschichte von Typen, die Sätze formen und damit Druck erzeugen Open-Space-Büros für Kreative Ohne Marketing geht nichts mehr Wie der 3D-Drucker unser Leben verändert Marketing: Klassische Print-Werbung oder Online-Werbung? Mit außergewöhnlichem Design Aufmerksamkeit erzielen – Unsere Top Designs für 2018 Modedesign-Trends für das Frühjahr 2018 Touchpens für Smartphones und Tablet Fahrräder und Co. – Unser Design Check für 2018 Im Trend: Individuell gestaltbare Möbel