Bonsai: Die Kunst der Gestaltung

0 Comments Blog 06.03.2013 - 10:37 Uhr

Seit Jahrhunderten zeigen die Japaner große Leidenschaft für die kleinen Bäume, Bonsai genannt. Bonsai (jap. 盆栽) bedeutet übersetzt „Baum im Topf“. Das japanische Wort setzt sich aus „Bon“ (Topf) und „Sai“ (Pflanze) zusammen. Während für viele westliche Menschen die wahre Kunst des Bonsai-Züchtens mehr oder weniger ein Rätsel ist, kennen die Japaner kaum eine bessere Möglichkeit, die Harmonie zwischen den einzelnen Naturelementen, dem Menschen und der belebten Natur darzustellen. Durch Blatt- und Wurzelschnitt gibt man dem kleinen Bäumchen eine künstlerische Gestaltung und Form, mit der man seine eigene Kreativität und Verständnis für die Natur zum Ausdruck bringt. Dummerweise sind hierzulande fertige Bonsai-Bäumchen erhältlich, die man lediglich regelmäßig pflegen muss. Mit guter Pflege kann ein Bonsai Baum durchaus mehrere hundert Jahre alt werden.

Standort: Der Bonsai ist empfindlich

Der Bonsai steht hierzulande in der Regel in der Wohnung, was ganzjährig problemlos möglich ist. Im Frühling und Sommer können Sie die Pflanze ruhig ins Freie stellen, die Temperatur sollte dann aber immer mehr als fünf Grad Celsius betragen. Je mehr Licht die Pflanze erhält, desto mehr Zucker und Sauerstoff kann sie tagsüber über ihre Blätter bilden. Ist die Energiegewinnung höher als der Verbrauch, kann sie wachsen und der Stamm wird dicker. Dank Wind und Regen werden die Blätter härter und somit widerstandsfähiger gegen Krankheiten und Schädlinge.

Schnitt: Mit Schere und Draht zur Perfektion

Für den Schnitt des Bonsai wird eine spezielle Schere benötigt. Diese sollte natürlich scharf sein, da sie sonst die zarten und empfindlichen Zweige der Pflanze zerquetschen würde. Im Fachhandel sind Bonsai-Scheren zu finden, mit denen man selbst die kleinsten Äste schneiden kann, ohne andere Triebe zu verletzen. So wird der Bonsai geschnitten:

Zunächst alle unerwünschten Triebe abschneiden und dann mithilfe eines Aluminiumdrahts den Baum von unten nach oben in Form bringen. Das unterste Drittel des Baumes sollte komplett von Ästen befreit sein. Je nach Gestaltungswunsch kann man den Draht nach drei bis sechs Monaten entfernen.

Im Laufe des Bonsai-Designs haben sich viele unterschiedliche Gestaltungsformen gebildet:

  • Die streng aufrechte Form,
  • die locker aufrechte Form,
  • die Kaskadenform sowie
  • die Literatenform mit einem dünn geschwungenen Stamm, wenigen Ästen und einer spärlichen Belaubung.

Schön ausgestaltete Wurzeln und Moose sind ebenfalls schön anzusehen, jedoch bereits eine Aufgabe für erfahrene Bonsai-Profis. Die Kunst liegt daran, das Bäumchen so zu schaffen, dass es die bekannten Merkmale einer ausgewachsenen Art in sich vereint und darstellt.

Gießen: Jede Pflanze benötigt Wasser

Der Bonsai hat grundsätzlich einen geringen Wasserbedarf. Die Erde sollte möglichst immer feucht sein. Sollte die Erde aus welchem Grund auch immer ganz trocken werden, kann man das Bäumchen bis zum Schalenrand in Wasser stellen, so kann es sich vollsaugen. Beim Gießen gilt es, die Verhältnisse der Natur zu replizieren, das bedeutet: Das Bäumchen mit Regen- oder Leitungswasser mit einer überbrausen. Die Brause sollte möglichst fein sein, um die Erde nicht auszuschwemmen. Beim Gießen werden die Blätter von Staub gereinigt und gleichzeitig die Luftfeuchtigkeit für kurze Zeit erhöht. Das Gießen wird in kurzen Abständen wiederholt, bis sich die Erde komplett vollgesogen hat. Steht der Baum im Außenbereich und die Sonne scheint, muss er beobachtet und gegebenenfalls häufiger gegossen werden.

Überwinterung und Umtopfen

Als tropischer Baum kann der Bonsai bei winterlichen Temperaturen nicht überleben. Die Temperatur sollte im Innenbereich 12 bis 25 Grad betragen. Sein Standort sollte möglichst hell sein, da durch die kurze Tageslänge ohnehin wenig Licht zur Verfügung steht.

Nach dem Winter erfolgt im Frühjahr alle zwei Jahre die Umpflanzung. Hierbei werden die Wurzeln beschnitten, um ein verzweigtes Wurzelsystem anzuregen. Wird die Schale zu klein, können Sie den Bonsai in eine größere Schale pflanzen. Die ideale Schalenlänge beträgt etwa zwei Drittel der Pflanzenhöhe. Die Standardmischung der Erde für einen Bonsai besteht je zu einem Drittel aus Humus, Akadama und Lavasplitt.

Ähnliche Artikel

Abschied oder Aufbruch? Erste Gedanken zur Adobe Creative Cloud Funktionale Serifen? Designer = Schwamm. 10 Minutes Reading Time: Dumm und Dümmer Responsive Typography – Interview mit Oliver Reichenstein Design mit Sicherheit kombinieren – schön sicher wohnen Wie werden Drucker in Zukunft aussehen Die Wohnung mit alten Klassikern neu gestalten Kreative Köpfe: Wie der Mittelstand seinen Wachstum gestaltet Existenzgründung im Designbereich: So gelingt kreativen Köpfen der Start Ein Hoch auf die Szene: Prosecco weiterhin im Trend Antike Leuchten: Nach Restauration das Highlight in der Wohnung Bocara: Jedes Schmuckstück trägt eine persönliche Note Ampya unter der Lupe: Was kann der Streamingdienst? Onlinegames früher, heute und in Zukunft Design überzeugt: Städel in Frankfurt ist Museum des Jahres Ein ewiges Präsent – die Sterntaufe Homify – Architektur- und Designatlas “Maria” – Skimode made by Maria Höfl-Riesch Die Fotoleinwand als Ergänzung in der Wohnraumgestaltung Duo-Ultrapixel-Kamera, Aluminium-Gehäuse und mehr – das HTC One (M8) besticht durch zeitgemäßes Design Preisgestaltung bei werbetechnischen Dienstleistungen Viel Stil auf wenig Platz Schuhdesign – die Kunst am Fuße Colour Connection – hochwertiger Digitaldruck aus Frankfurt am Main Corporate Design bis zur Visitenkarte – aber individuell Moderne Interpretation von Bronzeplastiken Kreativjob: Ausbildung zum Grafikdesigner Einrichtungs-Designtrends 2014: Gestalten mit Köpfchen Der menschliche Körper als Kunstobjekt Stilvolles Ambiente dank perfekter Ausleuchtung durch Tischleuchten Gute Organisation für Fotos und andere Werke IMM Cologne: Boxspringbetten in Hülle und Fülle Recycling-Projekt: Jeder Toner zählt Mode: Das Design, das ewig bindet Baumstammoptik und Co. als neue Designelemente in der Wohnraumgestaltung Ausgefallene Design-Häuser Zur Umsetzung von Print-Projekten Faszination und Wirkung der richtigen Lampe Futuristische Couchtische von DeLife Wie Designer das Inspirationstief überwinden Skandinavische Einrichtungsstile auf dem Vormarsch Design made in Germany – Übernachtung im Designerhotel Homepagedesign – einheitliche Strukturen definieren aktuelle Trends Die Uhr – vom Zeitmesser zum Accessoire Stylisches Design für die Küche Was haben Laufschuhe und Reifen gemeinsam? Die Materialfrage im Bereich der Werbung Hang zu Exklusivität im modernen Design von Wartezimmern Comeback! Die Kuckucksuhr ist wieder da. Villeroy & Boch und Co.: Wellnessoase im eigenen Badezimmer Wie man mit intelligentem Web-Design die Besucher zu Kunden macht Gut schlafen im kindgerechten Design – Kinderbettwäsche für stilvolle Eltern Werbegeschenke mit hohem Anspruch an Design und Funktionalität Wohnen in der Zukunft Kreative Verpackungsdesigns – made in Germany Skandinavien erobert Deutschland – die Möbeltrends 2013 Modisches Design für füllige Kurven Zu den Zukunftsaussichten des Webdesign Stilsicher durch den Herbst Karneval 2014: Kostümtrends und -ideen Wie komm ich als Freelancer an einen Kredit? Was macht eine gute Online-Druckerei aus? Wie erstellt man die perfekte Geburtstagszeitung? Die aktuellen Wintermode-Trends für Männer bei Hirmer.de Bruno Remz: Mehr als nur ein Sofa Deutsches Modedesign: Tradition trifft Avantgarde Ideen zur Raumgestaltung – Beleuchtungstipps Dirndl von Krüger: Moderne Tracht verknüpft mit Tradition Fashiontipps für den besten Freund des Menschen – wie auch Ihre Vierbeiner en vogue bleiben Entwicklungen im Bereich des Möbeldesign Die Zeichen der Zeit – Designs in Handyspielen Individualität im Trend: Kleidung selbst designen TV – Früher Statussymbol, heute Normalität Design des Impressionen Katalogs Interlübke: Innovative Luxusmöbel ohne Bömmelchen und Goldbrokat Warum Print nach wie vor wichtig für Unternehmen ist Wenn aus Gebrauchsgegenständen Design wird Das Unisex-Parfum: Mann und Frau im selben Duft vereint Das Smartphone ist zum Statussymbol geworden: Das ist sein Erfolgsgeheimnis Markenuhren: Statussymbol und modisches Accessoire Erfinderladen Berlin: Stuhlbeinsocken, Partnerfinde-Uhr und Co. “das kleine b”: Von Hand gefertigte Möbelstücke 50 Jahre: Happy Birthday, Porsche 911! Carport-Design Zalando ist made in Berlin Das besondere Design Wichtige Dinge zur Renovierung der Nasszelle beachten 5 Tipps für passendes Webdesign Moll Schreibtische „made in Germany“ Social-Media-Experten sind im Kommen Wie die Zukunft der Parfumindustrie aussehen wird 60 Jahre Mercedes-Benz SL: Eine Legende von 1952 bis 2012 Design für die Ohren Herausragen aus der Masse Zündende Ideen für Visitenkarten Design & Nutzerfreundlichkeit – keine Webseite kann ohne Ringe: Warum sie gut aussehen müssen Food Design: Über das Essen mit allen Sinnen und die besten Steaks der Welt Wohnen: Weiß ist heiss Die Rückkehr des Minimalismus? Marketing und Design Design: Agentur entwirft neue, individuelle Barcodes Immer gut für etwas Besonderes – Design made in Germany Design: Kunst und ihre praktische Umsetzung Jil Sander – der legere Pullover wird laufstegfähig Boccia – Schmuck aus Titan Die Erfolgsgeschichte von Playmobil