Design: Agentur entwirft neue, individuelle Barcodes

0 Comments Blog 08.02.2013 - 08:54 Uhr

Fast jedes Produkt in Deutschland trägt seinen eigenen schwarz-weißen Barcode. Unabhängig von Produkt und Firma sieht er immer irgendwie gleich aus – langweilig. Damit der Strichcode netter aussieht aber trotzdem seinen Zweck erfüllt, hat sich die Agentur Design Barcode neue und individuellere Designs ausgedacht.

Das Ziel, das die Agentur mit den neuen Strichcodes verfolgte, war den Einheitslook im Supermarktregal zu bekämpfen. Den Herstellern und Händlern soll mit den individuellen Barcodes auf verschiedenen Produkten die Möglichkeit gegeben werden, auf eine neue Art mit den Kunden kommunizieren zu können. In dem von der Agentur herausgegebenen Buch “Barcode Revolution” finden sich mittlerweile über 200 verschieden gestaltete Codes: der Barcode als Pizzastück, Surferwelle, Popcornpfanne, Skyline, Regenschirm und vielem mehr.

Die traditionellen, viereckigen Barcodes sollen von den neuen Designs abgelöst werden und in neue Codes umgewandelt werden, die für das Produkt stehen. Jenny Craig, ein Hersteller für Diätprodukte, versieht die eigenen Artikel beispielsweise mit einem neuen Barcode, der einen Hosenbund einer Jeans darstellt. Das Hiroshima Museum in Japan benützt das Bild eines Atompilzes.

Die Idee, die Barcodes mit einem individuellen Design zu verschönern, war so neu, dass die Design Barcode Agentur einen Preis verliehen bekam: den Titan Löwen des internationalen Cannes-Werbefestivals. Der Preis wird seit 2003 für neue und bahnbrechende Werbeinnovation verliehen. Die Agentur hat sich mit ihrer Idee gegen rund 200 andere Bewerber durchgesetzt. Die Jury war überzeugt vom einfachen, gobalen und genialen Design der neuen Strichcodes.

Über 30 Jahre gibt es den Strichcode in Deutschland. Cola, Kekse oder Käse – heute tragen rund 98 Prozent der Lebensmittel und 80 Prozent aller anderen Artikel eine codierte Nummer. Anhand dieser erkennen Scannerkassen in Supermärkten und Co. den aktuellen Preis, die Artikelbezeichnung und den Mehrwertsteuersatz. Aber auch von zu Hause aus, kann sich jeder Interessierte ein Bild über die eingekauften Artikel machen. Mit der sogenannten EAN-Suche, die über das Internet erfolgt, gibt man den Nummerncode ein und erhält in wenigen Sekunden eine ausführliche Beschreibung des Produktes. EAN steht für “European Article Number” und bezeichnet den 8- oder 13-stelligen Barcode.

Dass ein Barcode nicht immer langweilig in seiner ursprünglichen Form gestaltet werden kann, hat die Design Barcode Agentur bewiesen. Trotz des individuellen Designs sind sie genauso funktionsfähig wie die traditionellen Strichcodes. Noch sind die neuen Ideen der Agentur in Deutschland nicht verbreitet – was größtenteils am Nachfolger der Strichcodes liegen könnte: Viele Hersteller benützten vermehrt einen RFID-Chip. Diese sogenannten Funketiketten lösen die Barcodes nach und nach ab, da sie einfacher in der Handhabung sind. Berührungen mit Scannern sind nicht mehr nötig, es genügt seinen Einkaufswagen an einem Lesegerät vorbeizuschieben.

Bild: Agentur Design Barcode

Ähnliche Artikel

Abschied oder Aufbruch? Erste Gedanken zur Adobe Creative Cloud Funktionale Serifen? Designer = Schwamm. 10 Minutes Reading Time: Dumm und Dümmer Responsive Typography – Interview mit Oliver Reichenstein Design mit Sicherheit kombinieren – schön sicher wohnen Wie werden Drucker in Zukunft aussehen Die Wohnung mit alten Klassikern neu gestalten Kreative Köpfe: Wie der Mittelstand seinen Wachstum gestaltet Existenzgründung im Designbereich: So gelingt kreativen Köpfen der Start Ein Hoch auf die Szene: Prosecco weiterhin im Trend Antike Leuchten: Nach Restauration das Highlight in der Wohnung Bocara: Jedes Schmuckstück trägt eine persönliche Note Ampya unter der Lupe: Was kann der Streamingdienst? Onlinegames früher, heute und in Zukunft Design überzeugt: Städel in Frankfurt ist Museum des Jahres Ein ewiges Präsent – die Sterntaufe Homify – Architektur- und Designatlas “Maria” – Skimode made by Maria Höfl-Riesch Die Fotoleinwand als Ergänzung in der Wohnraumgestaltung Duo-Ultrapixel-Kamera, Aluminium-Gehäuse und mehr – das HTC One (M8) besticht durch zeitgemäßes Design Preisgestaltung bei werbetechnischen Dienstleistungen Viel Stil auf wenig Platz Schuhdesign – die Kunst am Fuße Colour Connection – hochwertiger Digitaldruck aus Frankfurt am Main Corporate Design bis zur Visitenkarte – aber individuell Moderne Interpretation von Bronzeplastiken Kreativjob: Ausbildung zum Grafikdesigner Einrichtungs-Designtrends 2014: Gestalten mit Köpfchen Der menschliche Körper als Kunstobjekt Stilvolles Ambiente dank perfekter Ausleuchtung durch Tischleuchten Gute Organisation für Fotos und andere Werke IMM Cologne: Boxspringbetten in Hülle und Fülle Recycling-Projekt: Jeder Toner zählt Mode: Das Design, das ewig bindet Baumstammoptik und Co. als neue Designelemente in der Wohnraumgestaltung Ausgefallene Design-Häuser Zur Umsetzung von Print-Projekten Faszination und Wirkung der richtigen Lampe Futuristische Couchtische von DeLife Wie Designer das Inspirationstief überwinden Skandinavische Einrichtungsstile auf dem Vormarsch Design made in Germany – Übernachtung im Designerhotel Homepagedesign – einheitliche Strukturen definieren aktuelle Trends Die Uhr – vom Zeitmesser zum Accessoire Stylisches Design für die Küche Was haben Laufschuhe und Reifen gemeinsam? Die Materialfrage im Bereich der Werbung Hang zu Exklusivität im modernen Design von Wartezimmern Comeback! Die Kuckucksuhr ist wieder da. Villeroy & Boch und Co.: Wellnessoase im eigenen Badezimmer Wie man mit intelligentem Web-Design die Besucher zu Kunden macht Gut schlafen im kindgerechten Design – Kinderbettwäsche für stilvolle Eltern Werbegeschenke mit hohem Anspruch an Design und Funktionalität Wohnen in der Zukunft Kreative Verpackungsdesigns – made in Germany Skandinavien erobert Deutschland – die Möbeltrends 2013 Modisches Design für füllige Kurven Zu den Zukunftsaussichten des Webdesign Stilsicher durch den Herbst Karneval 2014: Kostümtrends und -ideen Wie komm ich als Freelancer an einen Kredit? Was macht eine gute Online-Druckerei aus? Wie erstellt man die perfekte Geburtstagszeitung? Die aktuellen Wintermode-Trends für Männer bei Hirmer.de Bruno Remz: Mehr als nur ein Sofa Deutsches Modedesign: Tradition trifft Avantgarde Ideen zur Raumgestaltung – Beleuchtungstipps Dirndl von Krüger: Moderne Tracht verknüpft mit Tradition Fashiontipps für den besten Freund des Menschen – wie auch Ihre Vierbeiner en vogue bleiben Entwicklungen im Bereich des Möbeldesign Die Zeichen der Zeit – Designs in Handyspielen Individualität im Trend: Kleidung selbst designen TV – Früher Statussymbol, heute Normalität Design des Impressionen Katalogs Interlübke: Innovative Luxusmöbel ohne Bömmelchen und Goldbrokat Warum Print nach wie vor wichtig für Unternehmen ist Wenn aus Gebrauchsgegenständen Design wird Das Unisex-Parfum: Mann und Frau im selben Duft vereint Das Smartphone ist zum Statussymbol geworden: Das ist sein Erfolgsgeheimnis Markenuhren: Statussymbol und modisches Accessoire Erfinderladen Berlin: Stuhlbeinsocken, Partnerfinde-Uhr und Co. “das kleine b”: Von Hand gefertigte Möbelstücke 50 Jahre: Happy Birthday, Porsche 911! Carport-Design Zalando ist made in Berlin Das besondere Design Wichtige Dinge zur Renovierung der Nasszelle beachten 5 Tipps für passendes Webdesign Moll Schreibtische „made in Germany“ Social-Media-Experten sind im Kommen Wie die Zukunft der Parfumindustrie aussehen wird 60 Jahre Mercedes-Benz SL: Eine Legende von 1952 bis 2012 Design für die Ohren Herausragen aus der Masse Zündende Ideen für Visitenkarten Design & Nutzerfreundlichkeit – keine Webseite kann ohne Ringe: Warum sie gut aussehen müssen Bonsai: Die Kunst der Gestaltung Food Design: Über das Essen mit allen Sinnen und die besten Steaks der Welt Wohnen: Weiß ist heiss Die Rückkehr des Minimalismus? Marketing und Design Immer gut für etwas Besonderes – Design made in Germany Design: Kunst und ihre praktische Umsetzung Jil Sander – der legere Pullover wird laufstegfähig Boccia – Schmuck aus Titan Die Erfolgsgeschichte von Playmobil