Die Erfolgsgeschichte von Playmobil

0 Comments Blog 30.10.2012 - 21:31 Uhr

Seit 38 Jahren lässt Playmobil die Augen vieler Kinder leuchten. Und auch manch Erwachsener erinnert sich gerne an seine erste Playmobil-Spielfigur. Damals gab es die Figuren nur in grün, blau, rot oder gelb. Das Zubehör war begrenzt.

Playmobil Fußball

Geboren wurden die kleinen Plastikmännchen zur Zeiten der Ölkrise in den 70er Jahren. Damals stiegen die Herstellungskosten für große Kunststoffteile. Die Spielzeugfirma geobra Brandstätter geriet in finanzielle Schwierigkeiten und musste sich mit einer neuen, materialsparenden Lösung aus der Krise retten. Der damalige Firmenchef griff auf eine alte Idee zurück, an die der Leiter der Entwicklung schon vor der Krise gearbeitet hat: kleine Spielfiguren.

Zur Markteinführung 1974 bestand das Sortiment von Playmobil nur aus 19 Artikeln: Bauarbeiter-, Indianer- und Ritterfiguren und dazugehöriges Zubehör wie Indianerzelte, Pferde oder Verkehrszeichen. Obwohl die Auswahl überschaubar war, begann bei den Kindern eine rechte Sammelleidenschaft. Inzwischen bevölkern 2,5 Milliarden Playmobil-Figuren Kinderzimmer auf der ganzen Welt. Mehr als 3.700 Figurenvarianten sind seit 1974 entstanden.

Als 2006 die Fußball-WM in Deutschland ausgetragen wurde, stellte Playmobil die ersten Sportlerfiguren her. Der Fußballer mit dem Kickbein eroberte die Kinderherzen im Sturm. Dieses Jahr wurde die “Große Fußball-Arena im Klappkoffer” zum besten Spielzeug des Jahres gewählt. Die Jury bestehend aus Kindern, Eltern, Fachredakteuren und einem Vertreter des Bundesverbandes der Spielwarenindustrie war sich einig, die hohe Qualität und der Spielspaß überzeugten. Wer sich selbst von der Fußball-Arena begeistern lassen möchte, kann diese beispielsweise bei Galeria-Kaufhof.de finden. Dort gibt es außerdem eine Übersicht über alle Neuheiten, die Playmobil im Jahr 2012 auf den Spielzeugmarkt gebracht hat.

Die Umsatzzahlen bestätigen den Erfolg von Playmobil: 2011 erwirtschaftete die geobra Brandstätter GmbH mit ihren kleinen Plastikfiguren einen Umsatz von 505 Millionen Euro. Das Spielzeug wird auf der ganzen Welt verkauft – England, Benelux, Frankreich, Spanien, Italien, USA, Kanada, Mexiko, Skandinavien, Österreich, Schweiz und Griechenland.

Bild: geobra Brandstätter GmbH

Ähnliche Artikel

Abschied oder Aufbruch? Erste Gedanken zur Adobe Creative Cloud Funktionale Serifen? Designer = Schwamm. 10 Minutes Reading Time: Dumm und Dümmer Responsive Typography – Interview mit Oliver Reichenstein Baumstammoptik und Co. als neue Designelemente in der Wohnraumgestaltung Ausgefallene Design-Häuser Webdesign – Gratwanderung zwischen Purismus und Pomp Zur Umsetzung von Print-Projekten Faszination und Wirkung der richtigen Lampe Futuristische Couchtische von DeLife Wie Designer das Inspirationstief überwinden Skandinavische Einrichtungsstile auf dem Vormarsch Design made in Germany – Übernachtung im Designerhotel Homepagedesign – einheitliche Strukturen definieren aktuelle Trends Die Uhr – vom Zeitmesser zum Accessoire Stylisches Design für die Küche Was haben Laufschuhe und Reifen gemeinsam? Die Materialfrage im Bereich der Werbung Hang zu Exklusivität im modernen Design von Wartezimmern Comeback! Die Kuckucksuhr ist wieder da. Villeroy & Boch und Co.: Wellnessoase im eigenen Badezimmer Wie man mit intelligentem Web-Design die Besucher zu Kunden macht Gut schlafen im kindgerechten Design – Kinderbettwäsche für stilvolle Eltern Werbegeschenke mit hohem Anspruch an Design und Funktionalität Wohnen in der Zukunft Kreative Verpackungsdesigns – made in Germany Skandinavien erobert Deutschland – die Möbeltrends 2013 Modisches Design für füllige Kurven Zu den Zukunftsaussichten des Webdesign Stilsicher durch den Herbst Karneval 2014: Kostümtrends und -ideen Wie komm ich als Freelancer an einen Kredit? Was macht eine gute Online-Druckerei aus? Wie erstellt man die perfekte Geburtstagszeitung? Die aktuellen Wintermode-Trends für Männer bei Hirmer.de Bruno Remz: Mehr als nur ein Sofa Die Vorzüge des Onlineshoppings Deutsches Modedesign: Tradition trifft Avantgarde Ideen zur Raumgestaltung – Beleuchtungstipps Dirndl von Krüger: Moderne Tracht verknüpft mit Tradition Fashiontipps für den besten Freund des Menschen – wie auch Ihre Vierbeiner en vogue bleiben Entwicklungen im Bereich des Möbeldesign Die Zeichen der Zeit – Designs in Handyspielen Individualität im Trend: Kleidung selbst designen TV – Früher Statussymbol, heute Normalität Design des Impressionen Katalogs Einrichten im Jugendstil: Das zeitlose Design und seine Merkmale Interlübke: Innovative Luxusmöbel ohne Bömmelchen und Goldbrokat Warum Print nach wie vor wichtig für Unternehmen ist Wenn aus Gebrauchsgegenständen Design wird Das Unisex-Parfum: Mann und Frau im selben Duft vereint Das Smartphone ist zum Statussymbol geworden: Das ist sein Erfolgsgeheimnis Markenuhren: Statussymbol und modisches Accessoire Erfinderladen Berlin: Stuhlbeinsocken, Partnerfinde-Uhr und Co. “das kleine b”: Von Hand gefertigte Möbelstücke 50 Jahre: Happy Birthday, Porsche 911! Carport-Design Zalando ist made in Berlin Das besondere Design Wichtige Dinge zur Renovierung der Nasszelle beachten 5 Tipps für passendes Webdesign Moll Schreibtische „made in Germany“ Social-Media-Experten sind im Kommen Wie die Zukunft der Parfumindustrie aussehen wird 60 Jahre Mercedes-Benz SL: Eine Legende von 1952 bis 2012 Design für die Ohren Herausragen aus der Masse Zündende Ideen für Visitenkarten Design & Nutzerfreundlichkeit – keine Webseite kann ohne Ringe: Warum sie gut aussehen müssen Bonsai: Die Kunst der Gestaltung Food Design: Über das Essen mit allen Sinnen und die besten Steaks der Welt Wohnen: Weiß ist heiss Die Rückkehr des Minimalismus? Marketing und Design Design: Agentur entwirft neue, individuelle Barcodes Immer gut für etwas Besonderes – Design made in Germany Design: Kunst und ihre praktische Umsetzung Jil Sander – der legere Pullover wird laufstegfähig Boccia – Schmuck aus Titan