Klassische Mode: Ein ständiger Wandel

0 Comments Blog 11.02.2015 - 10:34 Uhr

Copyright: Unsplash / pixabay.com

Klassische Mode – was versteht man eigentlich darunter? Wer sich an seine Kindheit erinnert und die aktuelle Jugend ansieht, wird schnell feststellen, dass sich die klassische Mode in einem ständigen Wandel befindet.

Immer wieder ist die Rede von dem klassischen Look. Dabei gibt es keinen Klassischen per se, denn dieser unterliegt automatisch dem Wandel der Zeit. Der klassische Look von heute hat nur wenig mit dem aus den 1970er Jahren zu tun. Oder kann ein Mann ohne mit der Wimper zu zucken von sich behaupten, einen klassischen Anzug aus jener Zeit heute zu tragen? Zu einer Kostümparty vielleicht, aber niemals im Alltag. Der Hosenschlag ist schlichtweg zu groß, das Revers zu breit und die Taillierung unangenehm.

Menschen sind Gewohnheitstiere

Viele Menschen wollen an einem bestimmten Look festhalten, weil sie sich mit diesem identifizieren können. Meist hängt das aber auch mit einer gewissen Angst vor Veränderungen zusammen. Der Mensch ist, wie in vielen Situationen im Alltag bewiesen, ein Gewohnheitstier. Wenn eine Veränderung nicht zwingend notwendig ist, wird sie auch nicht forciert. „If it ain’t broke, don’t fix it“ würde der Amerikaner sagen.

Interessant sind Studien, die belegen, dass Arbeitnehmer ihre Kleidung dem Chef anpassen: Ist er eher legere, dann trägt auch die Belegschaft einen lockeren Kleidungsstil. Wenn dagegen Anzug, Krawatte und Hemd nicht fehlen und selbst das Sakko nicht abgelegt wird, benehmen sich die Angestellten genauso.

Klassische Mode verändert sich unauffällig

Irgendwie ironisch ist die Tatsache, dass viele Menschen nicht mitbekommen, dass und wie sich die Mode ihres persönlichen Stils ändert. Auch wenn optisch kein Unterschied zu bemerken ist, so kann ein moderner Verarbeitungsprozess das Kleidungsstück bequemer und leichter machen.

Ein klassisches Beispiel ist die Jeans: Einst wurde sie als Arbeiterhose verpönt, heute ist sie das Kleidungsstück für jeden Anlass. Sie passt dazu wunderbar zum klassischen Look: Ein Hemd dazu, Sakko drüber und Krawatte um den Hals – fertig ist der klassische Herrenlook. Auch bei den Damen macht sich die Jeans mit einer Bluse äußerst gut.

Das veränderte Kaufverhalten des Verbrauchers

Der klassische Stil wird – womöglich unabsichtlich – auch durch das veränderte Kaufverhalten des modernen Verbrauchers verändert. Längst kauft der Durchschnittsmensch nicht mehr alle seine Klamotten im lokalen Laden. Das exklusive Einkaufserlebnis wird heute durch den Paketboden direkt ins Haus geliefert. Lange Zeit sträubten sich die großen Marken gegen den Trend zum Onlineshopping. Sie waren sogar davon überzeugt, ihre Kunden würden ihnen offline treu bleiben. Inzwischen besitzen praktisch alle großen Marken einen eigenen Onlineshop.

Das Pendant zu den Großen sind jedoch die Kleinen: Start-ups und andere Kleinunternehmen, die von null angefangen haben und inzwischen eine respektable Kundschaft besitzen. Viele von ihnen konnten sich mit einer nie zuvor gesehenen Geschäftsidee von der Masse absetzen. Zu diesen Unternehmen gehört auch der Fashion-Online-Store CONLEYS: Der Hamburger Gründer des Unternehmens war 1992 in New York unterwegs und diskutierte im vorweihnachtlichen Getümmel mit einem Taxifahrer namens Jack Conley über klassische amerikanische Markenartikel. Schnell kamen sie zu dem Entschluss, dass es keine vergleichbaren Artikel in Deutschland gibt. Dies war die Geburt einer neuen Geschäftsidee: CONLEYS wurde kurze Zeit später als Anbieter ausgefallener Artikel gegründet, die es in der Bundesrepublik nicht gibt beziehungsweise die schwer erhältlich sind.

Ideen wie diese haben viele neue Onlineshops ins Leben gerufen. Sie alle beeinflussen die klassische Mode, da sie Artikel an den Otto-Normalverbraucher bringen, die er sonst nicht erwerben würde.

Mode rund um die Uhr

Der Trend zum Onlineshopping wird in absehbarer Zeit nicht nachlassen. Laut Oliver Claas vom Bundesverband des Deutschen Versandhandels ist in einigen Zielgruppen weiterhin Luft nach oben. Laut einer Studie des Verbands kaufen 90 Prozent der unter 30-Jährigen online. Der Anteil sinkt sukzessiv bis zur Gruppe Ende 50, wo nur etwa jeder Zweite (58 Prozent) im Netz einkauft. Der Absturz folgt bei der Generation 60 plus, wo nur 28 Prozent der Verbraucher online einkauft.

Bis dato gab wurde dem Onlineshopping immer wieder der Nachteil vorgeworfen, dass es nicht unbedingt praktischer ist, drei Größen zu bestellen und zwei zurückzuschicken, anstatt einfach im Laden anzuprobieren. Doch nicht jeder Laden hat alle Größen vorrätig. Online ist die Auswahl meist viel größer.

Rabatt verändert die Mode

Nicht nur das neue Einkaufsverhalten, welches vermehrt online praktiziert wird, verändert Mode, sondern auch Rabatte. Reduzierte Preise sind für viele Menschen ein Grund, Kleidung zu kaufen, die sie sich ansonsten womöglich nicht leisten könnten oder würden. Hinzu kommt der Faktor, dass viele Marken – wie im Beispiel von CONLEYS – lediglich online zu finden sind. Insbesondere Jungdesigner beginnen direkt, ihre junge Boutique ausschließlich online anzubieten. Diese exklusive Mode wird womöglich nie im stationären Handel zu finden sein. Um den Wunsch nach Rabatten zu verdeutlichen, das Ergebnis einer Studie: Demnach suchen 26 Prozent der Online-Shopper so lange nach dem gewünschten Produkt, bis sie es inklusive gewünschtem Rabatt finden.

Für Modebegeisterte ist das World Wide Web eine nahezu endlose Quelle an Inspiration. Gleichzeitig können sie ihre online gefundene Inspiration mit ebenso im Internet erworbener Kleidung im Alltag umsetzen. Des Weiteren findet man online immer die Kleidung, die man aktuell benötigt. Im Spätsommer gibt es beispielsweise immer noch Sommerkleidung. Zur selben Zeit hängt im Laden bereits die Kleidung für den Herbst.

Ähnliche Artikel

Abschied oder Aufbruch? Erste Gedanken zur Adobe Creative Cloud Funktionale Serifen? Designer = Schwamm. 10 Minutes Reading Time: Dumm und Dümmer Responsive Typography – Interview mit Oliver Reichenstein Schöne Handyhüllen für den Sommer Typisch deutsches Design Was macht eine gute SEO-Agentur aus? Videodesign: Definition, Anwendung und Erklärung Corporate Design auch im Handwerk? So erreichen Handwerksbetriebe einen Wiedererkennungswert Brand Building – so gelingt der Aufbau der eigenen Marke Die wichtigsten Webdesign-Trends für 2022 Warum Grafikdesign für erfolgreiches Online-Marketing entscheidend ist Pirnar Haustüren – Innovatives Design für Hausbesitzer Schön reicht nicht: Wie geht gutes Webdesign? Steigende Nachfrage nach schönem Design im Eigenheim seit Ausbruch der Corona-Pandemie Schuhe: Worauf wir gehen und stehen Möbel nach Maß – Schluss mit der Stangenware Webauftritt – Selbstgemacht, weil man’s kann? Sparplan im Alltag – so einfach lässt sich Geld sparen! Sichtschutz für den Garten – so schafft an Privatsphäre Anlage-Trends im Jahr 2022 – darauf müssen Privatinvestoren nun unbedingt achten! Den Raum mit allen Sinnen erfassen Den besten Dienstleister finden: Darauf sollte geachtet werden Hochwertiges Design in der Küche: Gestaltung der Gastroküche mit der richtigen Spülmaschine SEO und UX/UI: Wie wichtig ist Design wirklich? 5 Tipps zur Sicherheit für Freelancer Polypropen – Das steckt hinter dem Kunststoff AirPods Max – die Überraschung von Apple! Nachhaltig leben und Designermöbel reparieren Wie man Versandverpackungen als Marketinginstrument einsetzt!  Warum jeder Web-Designer ein VPN benutzen sollte Ein Haus muss nicht von der Stange sein – mit den richtigen Partnern an der Seite lassen sich auch ungewöhnliche Ideen umsetzen Apple AirTag – Was ist das und wofür kann man es nutzen? Der Schrank auf Wunsch nach Maß Selbstständig machen in der Kunstbranche: So funktioniert’s Corporate Design im E-Commerce Wichtige Elemente für verkaufsfördernde Ladenregale Das Ansehen eines Unternehmens ist das A&O! So kommt die Tapete am besten zur Geltung Warum ist Körperpflege so wichtig Onlinepräsenz als Freelancer – 5 Tipps für die Webseitenerstellung Wie richtest du das Kinderzimmer stilvoll und praktisch ein? Design spielt in vielen Lebensbereichen eine wichtige Rolle Den Amazon Umsatz steigern Neue Design-Trends in der Fahrrad-Branche: Qualität, Minimalismus und Individualität Steuern in Deutschland: Das sollten Unternehmer wissen Durch Design zu mehr Kunden: Tipps für Autoglaser Der moderne Wandel des Mediendesigns Das Grafikdesign In Deutschland mit Liebe designt und mit tollen Ideen bedruckt Die eigene Garage – viel mehr als nur ein Stellplatz für Fahrzeuge! So wichtig ist das Design für eine erfolgreiche Webseite So kreierst Du ein modernes Schlafzimmer Design 10 Ideen für das Büro, die die Produktivität anregen Verbessern Sie Ihr Home-Office mit dieser Ausstattung Kochen mit viel Design Designertische schützen – mit einer transparenten Tischfolie Twitch, YouTube und Co.: Der Aufstieg der Streamer Die Blockchain: Hier kommt sie in Deutschland schon zum Einsatz 5 Tools für optimierte Prozesse in einem Unternehmen Designermöbel: So machen sie das Zuhause zum Hingucker Designermöbel: Diese Stücke sind ein Muss Wohnen im Alter – Seniorengerechtes Wohnen mit Stil Bessere Vermarktung für Klempner: Diese 3 Tipps helfen! Der Beruf des CAD-Designers Mit frischem Design von der Masse abheben Arbeit als Designer Designer-Geschenke für Hochzeitspaare Content-Formate – Mehrwert für die Zielgruppe Modernes Hausdesign: Wer baut das schönste Haus? Die Bauhaus Innovation Die Entwicklung der Sportmode – zwischen Trend und Funktionalität Start in die Distribution deines Produkts Vorteil von Designer Möbel Der starke Wunsch nach Eigenheim mit Garten Gemütlich und stilvoll im Homeoffice: Tipps und Inspirationen Der erste Eindruck zählt – Was ist gutes Webdesign? Nachfrage nach Designer steigt: Welche Aufgaben Designer für Amazon Seller übernehmen können Effiziente Gestaltungsmaßnahmen von logistischen Abläufen