Projekt

Tat’n'drang – Magazin für Menschen mit Herzblut und Vision

Tat‘n‘drang baut das Grundgerüst für ein DIY-Magazin, welches auf einer unregelmäßig erscheinenden Printveröffentlichung und den dagegen regelmäßig erscheinenden Beitragen auf der digitalen Plattform basiert – stets szeneübergreifend und mit lokalem Bezug zum Ruhrgebiet. Diese Basis kann und soll von der jeweils aktuellen Redaktion genutzt und weiterentwickelt werden. Die ausgewählten Themenbereiche Musik, Kunst, Kultur und Sport variieren je nach Besetzung und aktuellem Bezug in ihrer Ausführlichkeit. Im Fokus bleibt dabei die gesellschaftliche Relevanz. Nicht geht es darum, ein Social Media Konzept zu gestalten und somit jedem den freien Zugang zur Selbstbeteiligung zu ermöglichen, sondern um eine strukturierte Übersicht der Möglichkeiten und um das Abbilden der Vielseitigkeit innerhalb der DIY-Kulturen. An dieser Stelle ist natürlich eine Limitierung der Selbstbeteiligung erforderlich. Wünschenswert ist es, ein Kollektiv von enthusiastischen Redakteuren verschiedener Bereiche zu generieren, welches zusammen über die Relevanz von Veröffentlichungen und Einreichungen diskutiert und entscheidet. Tat‘n‘drang nimmt sich heraus, eben genau bei dieser Thematik zu selektieren und sich auf subjektiv spannende und gesellschaftlich relevante Projekte zu beziehen. Für alles andere plädiert das Magazin auf »Don‘t Do-It-Yourself«! (vgl. Auerbach »Don‘t Do It Yourself«) Den Kern der analogen Veröffentlichung bilden die Ebenen Bild und Text. Um der jeweiligen Priorität mehr Ausdruck zu verleihen und dem Betrachter den Raum zu geben, sich bei Bedarf auf eine der Ebenen zu konzentrieren, werden diese durch unterschiedliche Formate getrennt. Interviews und Aussagen der vorgestellten Personen sind im Fokus und bekommen die höhere Priorität, somit das klassische DIN A5 Format. Dieses wird durch ein größeres Format für Fotos und Bilder unterstützt, sodass der Betrachter einen tieferen Einblick in die umgebenden Szenen und Räumlichkeiten der vorgestellten Personen bekommt. Das Selbermachen ist der Inbegriff von DIY und steht auch bei der Konzeption des analogen Magazins im Vordergrund, weshalb das Vervielfältigen und Binden des Magazins von mir selbst durchgeführt wird. Zu Beginn steht eine Kleinstauflage von 35 Exemplaren. Jedes weitere soll als Print On Demand erstellt werden,bis eine maximale Edition von zum Beispiel 100 Stück pro Ausgabe erreicht wäre. Das Medium zur besseren Vernetzung, regelmäßigen Beitragsveröffentlichung und zum kontinuierlichem Auftritt im Social-Media-Bereich bildet die blogähnliche Webseite. Diese verortet die verschiedenen Projekte im Großraum Ruhrgebiet mithilfe unterschiedlicher Rubriken. Neben der Präsentation der Hauptbeiträge im Print werden regelmäßig Kurzbeiträge, mit Berücksichtigung der gesellschaftlichen Relevanz jedes Einzelnen, veröffentlicht.

Gestaltung
Dominik Klimat

Betreuung
Prof. Sabine an Huef
Fachhochschule Dortmund.

Printmedien in Unternehmen Stylische Textilkabel – Einsatzmöglichkeiten und Ideen Das neue iPhone 8 bzw. X – der Start der neuen iPhone-Generation Trends für die Küche 2017 – mehr als nur kochen Customization – individuelle Kleidung schaffen Mit Designhüllen Geld verdienen Stilvoll visualisieren und organisieren mit individuellen Magneten und Magnetsystemen Stilvolle Arten, seine Terrasse zu beschatten 3 Tipps, wie Sie am stilvollsten DANKE sagen – Unser Ratgeber! Klick mich – Die Kunst der Landingpage Schmuckdesign: Das zeitlose Handwerk Leuchten-Trends 2017: Vier Stilrichtungen beeinflussen die Lichtgestaltung Textilveredelung vom Profi: Wie Puncher die Stickerei-Branche prägen Im Trend: Individuell gestaltbare Möbel 5 Geschenkideen mit Individualität Interview mit dem Firmeninhaber von Weihnachtskarten-Shop.com Neuer Trend in der Verpackungsindustrie: Individuelle Verpackungen lösen den Mainstream ab Die perfekte Einrichtung für den erfolgreichen Friseursalon 3D-Speed Drawing: Star-Wars meets Car Gut eingehüllt: Verpackungen als Werbemittel Hiphop, Streetart und Mode made in Germany Designermöbel „made in Germany“ sind angesagter denn je Studentischer Architekturwettbewerb 2015 – Urbane Wohnkonzepte Kunden- und Partnerbeziehungen sind für Designer wichtig Was ist 99designs und wie funktioniert es? Responsive- und Mobile-Webdesign: Google möchte mobile Surfer zufriedenstellen Gebrauchte Software Die Fotoleinwand als Ergänzung in der Wohnraumgestaltung 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 61 62 63 64 65 66 67 68 69 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 60 60 61 62 63 64 65 66 67 68 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40