Artikel

The Inner Game of Design – Interview

The Inner Game of Design ist eine Veranstaltungsreihe, die 2016 von TwoPoints.Net und Island ins Leben gerufen worden ist.

Wie entstand die Idee zur der Veranstaltungsreihe?

Louise (Island): Die Idee zu unserem Format entstand grundsätzlich aus persönlichem Bedarf, wir finden nach wie vor das Designveranstaltungen in Hamburg unterrepräsentiert sind. Außerdem wollten wir schon seitdem Lupi und Martin in Hamburg angekommen sind immer ein gemeinsames Projekt starten und there you go. 

Was genau ist euer Ziel? 

Louise (Island): Wir möchten Menschen zusammenbringen und den Austausch unter Hamburgs Kreativen sowie eine lebendige Kultur des Designs in Hamburgs fördern. Und wir möchten dabei auch die unsichtbare Seite des Designs sichtbar machen und über Prozesse sprechen, über die man sonst vielleicht öffentlich nicht viel erfährt. Das gemeinsame Essen und Trinken an der langen Tafel spielt bei allen Veranstaltungen eine zentrale Rolle. Es geht auch um eine Kultur der Gastlichkeit, etwas gemeinsames zu erleben. 

Was hat der Name für eine Bedeutung? 

Louise (Island): Der Begriff The Inner Game wurde von Timothy Gallwey in den 1970ern geprägt. Er beschreibt den inneren, psychologischen Kampf, der Auswirkungen auf die physiologische Leistung hat. Während es Gallwey hauptsächlich um die mentale Leistung und dessen Auswirkung auf die sportliche Leistung ging, geht es uns um die kulturellen und sozialen Auswirkungen, die Gestaltung haben kann.

Wie kommt man auf eure Veranstaltung und könnt ihr euch vorstellen das Format auszubauen?

Wir kündigen fast ausschließlich über Facebook und Instagram an. Die Gäste können sich einfach per E-Mail anmelden, wer zuerst kommt, kriegt einen Platz. Das Format auszubauen ist momentan nicht geplant, weil die kleine Teilnehmerzahl und das gemütliche zusammen Essen uns sehr wichtig ist. Das Gefühl wäre bei einer großen Veranstaltung sofort weg. Man würde sich wie auf einer Konferenz fühlen.

Nach welchen Kriterien ladet ihr die Sprecher ein?

Martin (TwoPoints.Net): Die ersten Veranstaltungen haben wir entweder ganz alleine oder mit guten Freunden organisiert. Der Plan ist es aber uns bei jeder Veranstaltung weiter zu öffnen und immer neue »Sprecher« einzuladen. Wir setzen das Wort Sprecher in Anführungszeichen weil »The Inner Game of Design« keine reine Vortragsveranstaltung sein möchte. Da gibt es schon genug von. Wenn es Vorträge gibt, sollten diese eine Seite des Designs beleuchten, die normalerweise im Verborgenen bleibt. So ging es in der ersten Veranstaltung um die Prozesse im Design und bei der zweiten Veranstaltung um die Nebenprojekte zweier Designer. Unter »Design« verstehen wir aber nicht nur Grafik-Design, sondern auch Industrie-Design, Retail-Design, Mode-Design, Interior-Design und Architektur.

Was meint ihr, haben all diese unterschiedlichen Designer gemein und was können Sie voneinander lernen?

Martin (TwoPoints.Net): Wir haben immer wieder festgestellt, dass es viele Parallelen zwischen den verschiedenen Disziplinen des Designs gibt. In der Geschichte gibt es da viele Beispiele für. Die kulturellen Einflüsse, aber auch die Herangehensweisen an Projekte ähneln sich oft. Wir wissen viel zu wenig von einander und die Veranstaltungsreihe soll unseren Gästen, aber auch uns selber helfen mehr Parallelen zu entdecken und von ihnen zu lernen. 

Habt ihr Empfehlungen, wie man sich als Gestalter am Besten selbst verkauft?

Martin (TwoPoints.Net): Da gibt es viele Dinge die man beachten sollte, wie zum Beispiel die Arbeiten gut zu präsentieren. Die Bilder sollten ansprechend sein, die Texte sollten verständlich sein und die Projekte sollten häufig in Blogs, Magazinen und Büchern veröffentlicht werden. Das Allerwichtigste ist aber seine Arbeit gut zu machen. Ein gutes Produkt ist die beste Werbung. 

Worum geht es in der nächsten Veranstaltung?

Albert-Jan Pool: Die Frage würde ich gerne beantworten. Die nächste Veranstaltung wird »The Inner Game of the Typographic Universe — Dining with Mr. DIN« heissen. Schön, aber was steckt dahinter, gibt es sowas wie »The Inner Game« der Schriften? Kann man sowas wirklich spielen und darüber was Sinniges sagen? Sogar beim Essen? Wer reinschauen, mitspielen, reinbeißen und -hören möchte, kommt am 17. Mai zum nächsten Tigod ins Island. Anmelden könnt ihr euch unter hello@mynewisland.com

7 Ideen für ein gemütliches Wohnzimmer Die perfekte Webseite — Die Kraft liegt im Design Agentur Dreikon zum dritten Mal in Folge prämiert Langweilige Werbegeschenke waren gestern Herausforderungen einer E-Commerce Agentur Design-Highlights für zu Hause Karten online bestellen — Mein Erfahrungsbericht Verwandlungskünstler LED – von Fluter bis Medientechnik Typografie – Eine kurze Geschichte von Typen, die Sätze formen und damit Druck erzeugen Open-Space-Büros für Kreative Ohne Marketing geht nichts mehr Lesen für die finanzielle Weiterbildung Als Deutscher Französisch lernen Mit außergewöhnlichem Design Aufmerksamkeit erzielen – Unsere Top Designs für 2018 Touchpens für Smartphones und Tablet Fahrräder und Co. – Unser Design Check für 2018 Edles Design – So sehen erfolgreiche Kundenumfragen aus Mit Designhüllen Geld verdienen Stilvolle Arten, seine Terrasse zu beschatten Geschmackvolle Pflanzkübel, Made in Germany Schmuckdesign: Das zeitlose Handwerk Textilveredelung vom Profi: Wie Puncher die Stickerei-Branche prägen Neuer Trend in der Verpackungsindustrie: Individuelle Verpackungen lösen den Mainstream ab (Fast) größtes Werbeplakat der Welt wird abgenommen 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 61 62 63 64 65 66 67 68 69 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 60 60 61 62 63 64 65 66 67 68 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40