Projekt

Designing the Disaster – The Book

I Exist Lol

Desaster sind Katastrophen, Tragödien, Ereignisketten, in denen Individuen ins Unglück stürzen. Katastrophen können individuell oder gesellschaftlich ausgelöst sein – oder beides gleichzeitig.

Ausgangspunkt des Projektes Designing the Disaster ist das Gefühl des Gescheitert-Seins – das Gefühl, Arbeitsanforderungen, Zeitrahmen, Deadlines, Kreativität auf Knopfdruck temporär nicht gewachsen zu sein – das Gefühl von Überlastung, Überforderung, das Gefühl, sich kurzfristig dem Arbeitsalltag entziehen zu müssen. „Designing the Disaster“ als Selbstgespräch der GestalterIn, als Projektionsfläche für Gefühle und Gedanken – der GestalterIn zwischen DienstleisterIn und Kreativschaffenden, zwischen DenkerIn und HandwerkerIn.

Form Follows Fun

Herausgearbeitet und instrumentalisiert wird das kreative Potential von Verzweiflung, Frust und Langeweile. „Designing the Disaster“ visualisiert und verbalisiert die eigene Prokrastinationsphase. Gezeigt werden Formen des Aufschiebens – Grunderfahrungen des Scheiterns und dessen mögliche Verarbeitungsformen. Dargestellt werden gestalterische Ersatzhandlungen, unterstrichen und kombiniert mit subjektiv-emotionalen Textfragmenten. Visuelle und textuelle Gefühlsskizzen – Formen der Verzweiflung werden zu Formen des Vergnügens und der Erleichterung.

The Book

Die Publikation „Designing the Disaster“ operiert im Spannungsfeld zwischen rationalem und intuitiv-subjektivem Forschen. Präsentiert wird ein Denken, das die beiden Herangehensweisen miteinander verbindet und darüber hinaus ästhetische Praxis selbst zum Gegenstand der Forschung macht. Es geht um die Verschränkung von gestalterischem Denken und Handeln – um die Symbiose von intuitivem, subjektivem künstlerischen Forschen und klassisch rational-wissenschaftlichem Forschen. So wird ästhetische Reflexion als Erkenntnistool angesehen – Ästhetik kann starre Denkstrukturen und streng wissenschaftliche Formen auflösen.

Die Designarbeit zeigt, wie gestalterisches und theoretisches Denken und Handeln einem Ping-Pong-Spiel ähneln – einer Dauerbewegung, einem Jonglieren und Feinjustieren zwischen Verstand und Intuition, zwischen Feinsinn und Wahnsinn, zwischen Form und Funktion, zwischen Ästhetik und Inhalt, zwischen Norm und Freiheit.

„Designing the Disaster“ konzentriert sich auf ästhetische Praxis und nutzt Momente der Komik, um Resilienzmomente entstehen zu lassen. Komik wird dabei verstanden als eine mehr oder weniger starke Aggression gegenüber logischen, moralischen und ästhetischen Normen. Sie hat eine starke Nähe zu vorbewussten und kreativen Kräften, in denen die Vernunft an ihre Grenzen geführt oder zeitweise narkotisiert wird. So kann eine vermeintlich schwierige Situation und die daraus möglicherweise entstehende Traumatisierung für einen Moment entschärft und auf Dauer gemildert werden, sodass es vielleicht zu einer Heilung kommt. Zentral ist die erkenntnisbildende Funktion der Gestaltung. Fokussiert wird das Denken am Objekt – der Publikation, ein „Knowledge in the making“. Thematischer Schwerpunkt ist das Verhältnis von Kunst, Dialektik, Desaster und Prokrastination.

Aktuell

Ausstellungseröffnung
Designing the Disaster: The Book & The Room: 09.02.18, 19:00, Die Färberei in München

Designing the Disaster ist ein Designprojekt von Svenja Wamser

Das Projekt ist im Rahmen der Masterarbeit an der HAW Hamburg unter Prof. Dr. Anke Haarmann und Prof. Almut Schneider entstanden.

Mit freundlicher Unterstützung der HAW Hamburg, Department Design

Realisiert durch Gotteswinter & Aumaier

Printmedien in Unternehmen Stylische Textilkabel – Einsatzmöglichkeiten und Ideen Das neue iPhone 8 bzw. X – der Start der neuen iPhone-Generation Trends für die Küche 2017 – mehr als nur kochen Customization – individuelle Kleidung schaffen Mit Designhüllen Geld verdienen Stilvoll visualisieren und organisieren mit individuellen Magneten und Magnetsystemen Stilvolle Arten, seine Terrasse zu beschatten 3 Tipps, wie Sie am stilvollsten DANKE sagen – Unser Ratgeber! Klick mich – Die Kunst der Landingpage Schmuckdesign: Das zeitlose Handwerk Leuchten-Trends 2017: Vier Stilrichtungen beeinflussen die Lichtgestaltung Textilveredelung vom Profi: Wie Puncher die Stickerei-Branche prägen Im Trend: Individuell gestaltbare Möbel 5 Geschenkideen mit Individualität Interview mit dem Firmeninhaber von Weihnachtskarten-Shop.com Neuer Trend in der Verpackungsindustrie: Individuelle Verpackungen lösen den Mainstream ab Die perfekte Einrichtung für den erfolgreichen Friseursalon 3D-Speed Drawing: Star-Wars meets Car Gut eingehüllt: Verpackungen als Werbemittel Hiphop, Streetart und Mode made in Germany Designermöbel „made in Germany“ sind angesagter denn je Studentischer Architekturwettbewerb 2015 – Urbane Wohnkonzepte Kunden- und Partnerbeziehungen sind für Designer wichtig Was ist 99designs und wie funktioniert es? Responsive- und Mobile-Webdesign: Google möchte mobile Surfer zufriedenstellen Gebrauchte Software Die Fotoleinwand als Ergänzung in der Wohnraumgestaltung 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 61 62 63 64 65 66 67 68 69 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 60 60 61 62 63 64 65 66 67 68 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40