Projekt

Gedankenschwere

Sie ist die kleinste Kraft im Universum. Sie bestimmt unseren Alltag. Und doch ist sie wahrscheinlich das elementarste und zugleich vielfältigste physikalische Phänomen des weiten Kosmos – die Schwerkraft. Viele denken bei ihr jedoch an die eigene Körperwaage oder verstaubte, bis obenhin mit Formeln vollgestopfte Schulbücher. Genau das möchte die Applikation “Gedankenschwere” ändern: Neugierig machen, fesseln und fiktional an das Thema Schwerkraft heranführen.

In meiner Abschlussarbeit konzipiere und simuliere ich die mobile Applikation “Gedankenschwere”. Diese vereint klassische Elemente eines Buches mit den digitalen Möglichkeiten neuer Medien, welche das sehr haptische Thema visuell spürbarer transportieren und damit zu einem immersiveren Erlebnis des Benutzers führen soll. Die Anwendung kreiert eine bizarre, düstere Welt – eine Welt, welche Fantasie und Fakten eng miteinander verzahnt und den Benutzer sowohl unterhält, als auch didaktisch anregt.

Und jetzt Vorhang auf: Die fiktive Geschichte ist eine digitale Inszenierung eines klassischen Dramas in fünf Aufzügen. Jedem Aufzug des Stücks folgt jeweils eine physikalische Erklärung zu einem Aspekt der Schwerkraft, welcher unsichtbar in die Geschichte verwoben ist. Animierte und vereinfachte Versuchsaufbauten helfen dabei auch abstrakte wissenschaftliche Erklärungen zu veranschaulichen. Der Benutzer bekommt damit wortwörtlich einen Blick hinter die Kulissen der Gravitation.

Designer
Felix Finger

Betreuer
Prof. Stefan Bufler
Hochschule Augsburg