Aktuell 18.02.2019

See-Conference 14

Die See-Conference ist heute mit insgesamt über 1.000 Besuchern in Wiesbaden eine der größten Design-Konferenzen im deutschsprachigen Raum. Wie der Name schon verrät, befasst sich die See mit dem Sehen, der Untertitel beschreibt es konkreter:

Die Konferenz zur Visualisierung von Information

Damit war seinerzeit vor allem das Schwerpunktthema “Datenvisualisierung” als Design-Disziplin gemeint, heute geht es vermehrt auch darum, wie sich gesellschaftliche Wahrheiten durch Veranschaulichung in der Informationsflut durchsetzen können. Diesen Erkenntnisgewinn durch Visualisierung praktizieren bei der See-Conference seit nunmehr über zehn Jahren Vertreter aus Design, Kunst, Architektur, Journalismus, Philosophie, Technologie oder Wirtschaft.

Auf der Bühne stehen interdisziplinäre, tonangebende Kreative und Denker aus diesen Bereichen. Das Team von Scholz & Volkmer wählt dafür nur die besten ihres Fachs aus: Visionäre, die das Anliegen der Agentur in punkto Nachhaltigkeit und Gesellschaftsfragen verstehen, leben, voranbringen und einen neuen Blickwinkel eröffnen. Diese Themen spiegeln sich im jährlich wachsenden Rahmenprogramm wie dem See-Camp am Folgetag wider. So hat sich die See-Conference mittlerweile als Networking-Plattform und Branchentreff der Kreativ-Szene fest etabliert. Und das nicht in New York, London oder Paris, sondern im vergleichsweise kleinen, pittoresken Wiesbaden.

Sprecher

Daan Lucas ist Gründer und Geschäftsführer von Random Studio – einem Designstudio, das immersive Erlebnisse schafft. Mithilfe von interaktiven Installationen rund um Marke und Produkt werden dem Betrachter neue Perspektiven im physischen Raum eröffnet.

Eike König gründete Hort in Berlin – ein Designbüro für visuelle Kommunikation. Zum Portfolio gehören Arte, Stiftung Bauhaus Dessau und Nike. Mit seiner Arbeit liefert Eike nicht nur Antworten, sondern eröffnet einen politischen Diskurs. Speziell die Förderung von jungen Menschen liegt ihm dabei am Herzen. Seit 2011 ist er Professor für Illustration und Grafikdesign an der Hochschule für Gestaltung Offenbach.

Annie Atkins hatte ihren ersten Job als Grafikdesignerin für „The Tudors“ und ebnete damit ihren Weg in der Filmbranche. Seitdem designt und fertigt sie von Zeitungen, Liebesbriefen bis hin zu ganzen Kulissen verschiedenste grafische Elemente eines Filmsets. Dabei arbeitete Annie unter anderem für die Oscar-nominierten Filme „The Boxtrolls“, Spielbergs „Bridge of Spies“ und Wes Andersons „The Grand Budapest Hotel“.

Pedro Inoue ist Grafikdesigner ist Kreativdirektor bei Adbusters, einem Kollektiv von Künstlern, Philosophen, Aussteigern und wilden Herzen. Mit seinen Design-Kampagnen will Pedro sozialen und politischen Umschwung vorantreiben: Sie üben Kritik an großen Unternehmen, der Konsumgesellschaft, ziehen korrupte Politiker zur Rechenschaft und regen eine kopflose und selbstzufriedene Kultur dazu an, wieder eigenständig zu denken und Verantwortung zu übernehmen.

Marjan van Aubel ist Solar-Designerin und Mitgründerin des Designkollektivs Caventou. Ihre innovative Arbeit umfasst die Bereiche Nachhaltigkeit, Design und Technologien. Im Zentrum steht der Einsatz von intelligentem Design für die „Solardemokratie”: In Fenstern, Möbeln oder anderen Objekten sollen Solarpanels ästhetisch ansprechend ins Leben integriert werden. Das Ziel der Designerin ist es, Solarenergie gesellschaftsfähig zu machen.

Mary Katherine Heinrich ist eine interdisziplinär arbeitende Forscherin, die sich mit der selbstorganisierenden und biohybriden Robotik beschäftigt. Mary ist am Institut für Technische Informatik der Universität Lübeck tätig und Teil des “Flora Robotica”-Forscherteams.

Mathew Leung ist Mitbegründer von „Assemble“, einem interdisziplinären Architektur-, Design- und Kunststudio, das sich auf die Planung und Umsetzung von Arbeitsräumen spezialisiert. Mathew war unter anderem Projektleiter bei „The Cineroleum“, einem Pilotprojekt zur Wiederverwendung von 4000 unbenutzten, britischen Tankstellen sowie bei „Blockhorse Workshop“, einer öffentlich zugänglichen Werkstatt im Waltham Forest. Assemble’s Projekt „Granby Four Streets“ gewann 2015 den Turner Prize.

Matilde Boelhouwer arbeitete nach ihrem Studium in Insektenkunde und Produktdesign an der ArtEZ in Arnheim, interdisziplinär in den Bereichen Design, Kunst und Biologie. Mit ihrer Arbeit will sie nicht nur schöne Ideen, sondern Ideen mit einem Mehrwert generieren: Matilde sieht Insekten als Subjekt, Material und Inspirationsquelle und entdeckt dabei die lebenswichtige Rolle, die sie in unserem Ökosystem spielen. Ihr Design soll neue Möglichkeiten und Perspektiven aufzeigen und die Gesellschaft für die Bedeutung der Umwelt sensibilisieren.

Wann

13. April 2019

Wo

Kulturzentrum Schlachthof
Murnaustrasse 1
65189 Wiesbaden

Tickets

70 Euro für Schüler und Studierende
135 Euro für Reguläre Tickets
125 Euro für Gruppen
Hier kaufen

Verlosung

Wir verlosen ein Ticket. Zur Teilnahme wird eine Webseite benötigt, über die wir den Gewinner kontaktieren können. Auslosung am 3.3. um 3 Uhr.