Projekt

Fieventwentich

In meiner Bachelorarbeit habe ich mich mit handgemachten Seife beschäftigt. Handgesiedete Seifen sehen toll aus und sind sehr ergiebig. Leider sind sie aber meistens viel zu groß. Dadurch sind sie in der Handhabung unvorteilhaft. Aufgrund ihrer Ergiebigkeit liegen sie ewig am Waschbeckenrand herum und werden unschön. Ein weiteres Problem ist das visuelle Auftreten vieler Seifenmanufakturen. Sie haben oftmals kein eigenes Erscheinungsbild oder sprechen durch bunte Farben und viele Blumen vermehrt Frauen an. Sie wirken meist altbacken und nicht modern.

Aus diesem Grund habe ich eine fiktive Seifenmanufaktur konzipiert und ein Corporate Design dazu gestaltet. Die Seifenmanufaktur stellt kleine, handliche 25g Seifen her. Diese halten ungefähr eine Woche, bevor sie aufgebraucht sind. Dadurch kann der Kunde jede Woche eine neue Seife nehmen und sie bleiben schön im Gegensatz zu ihren größeren Verwandten. Durch die quadratische Form liegen sie sehr gut in der Hand und passen mit ihrer Eleganz in jedes Badezimmer. Die Seifen werden nachhaltig und ohne künstliche Zusatzstoffe hergestellt. Es gibt 25 Seifensorten. Der Kunde kann die Seifenstücke individuell in verschiedenen Boxengrößen zusammenstellen. So gibt es eine Monatsbox, die das alte 100g Standardseifenstück ersetzt, sowie eine Einzelbox und eine Box für alle 25 Seifensorten.

Der Unternehmensname ist Fieventwentich. Das ist plattdeutsch und heißt Fünfundzwanzig. Er spielt auf das Unternehmenskonzept der 25g Seifen und auf den norddeutschen Standort und die Tradition des Unternehmens an. Das Logo hat einen labelartigen Charakter und ist auf sämtlichen Anwendungen als Aufkleber aufgebracht.

Das Corporate Design soll die Tradition und das außergewöhnliche Unternehmenskonzept miteinander verbinden. Außerdem soll es Frauen und Männer ansprechen. Deshalb wurde die geradlinige Grundform des Quadrates in nahezu allen Anwendungen aufgegriffen. Die Farben setzen sich aus einem eleganten Schwarz und einem Weißton zusammen. Es werden zwei Papierarten verwendet. Das helle Papier hat natürliche Sekundärfaser Einschlüsse und verdeutlicht so die Nachhaltigkeit, das Handgemachte und das Individuelle, denn kein Papier erscheint gleich. Das schwarze Papier ist sehr hochwertig und wird ökologisch produziert. Es zeichnet sich durch seine Oberflächenbeschichtung aus, denn es fühlt sich samtig und weich an. Somit spiegelt es die Oberflächenstruktur der Seifen wider. Um das klare Design etwas aufzulockern und mehr Charakter zu verleihen wurde ein Muster aus Quadraten gestaltet. Dieses Muster enthält ebenfalls die vier Quadrate aus dem Logo. Es wird mit einem Stempel aufgebracht und verdeutlicht das Handgemachte. Die blaue Farbe erinnert an Wasser und Reinlichkeit. Durch den Pastellton greift es den Retrocharakter auf, welcher auch schon im Logo zu finden ist.

Bachelor Thesis SoSe 13, HAWK Hildesheim,
betreut von Verw.-Prof. Christoph Lemmer und Dipl.-Des. Anna Bakalovic

Idee, Konzept, Gestaltung
Janina Dröse
http://www.janinadröse.de

Printmedien in Unternehmen Stylische Textilkabel – Einsatzmöglichkeiten und Ideen Das neue iPhone 8 bzw. X – der Start der neuen iPhone-Generation Trends für die Küche 2017 – mehr als nur kochen Customization – individuelle Kleidung schaffen Mit Designhüllen Geld verdienen Stilvoll visualisieren und organisieren mit individuellen Magneten und Magnetsystemen Stilvolle Arten, seine Terrasse zu beschatten 3 Tipps, wie Sie am stilvollsten DANKE sagen – Unser Ratgeber! Klick mich – Die Kunst der Landingpage Schmuckdesign: Das zeitlose Handwerk Leuchten-Trends 2017: Vier Stilrichtungen beeinflussen die Lichtgestaltung Textilveredelung vom Profi: Wie Puncher die Stickerei-Branche prägen Im Trend: Individuell gestaltbare Möbel 5 Geschenkideen mit Individualität Interview mit dem Firmeninhaber von Weihnachtskarten-Shop.com Neuer Trend in der Verpackungsindustrie: Individuelle Verpackungen lösen den Mainstream ab Die perfekte Einrichtung für den erfolgreichen Friseursalon 3D-Speed Drawing: Star-Wars meets Car Gut eingehüllt: Verpackungen als Werbemittel Hiphop, Streetart und Mode made in Germany Designermöbel „made in Germany“ sind angesagter denn je Studentischer Architekturwettbewerb 2015 – Urbane Wohnkonzepte Kunden- und Partnerbeziehungen sind für Designer wichtig Was ist 99designs und wie funktioniert es? Responsive- und Mobile-Webdesign: Google möchte mobile Surfer zufriedenstellen Gebrauchte Software Die Fotoleinwand als Ergänzung in der Wohnraumgestaltung 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 61 62 63 64 65 66 67 68 69 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 60 60 61 62 63 64 65 66 67 68 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40