Artikel

5 Fragen an Strichpunkt zum Thema Ausbildung und Bewerbung

Antworten von Tobias Nusser, Creative Director bei Strichpunkt

Wie soll eine gute Bewerbung aussehen?

Nusser: Eine gute Bewerbung sollte in erster Linie gut aufbereitet sein: Übersichtlich, persönlich und: vollständig. Manchmal erreichen uns Bewerbungen in denen nicht mal steht für welche Stelle sich der- oder diejenige bewirbt. Wenn man dann noch ewig die Kontaktdaten suchen muss ist der erste Eindruck schon dahin. Ein kurzes Anschreiben zum persönlichen Hintergrund, ein paar Zeilen zur Motivation und eine kompakte Übersicht über ausgewählte Arbeiten. Das braucht eine gute Bewerbung. Eine sehr gute Bewerbung darf hingegen gerne auch überraschen und eine eigene Handschrift tragen – schließlich geht es nicht um eine Stelle beim Finanzamt.

Was erwartet ihr von Bewerbern?

Nusser: Engagement. Das bedeutet hinter seiner Arbeit zu stehen, Standpunkte zu vertreten, eine Meinung zu haben. Verantwortung zu übernehmen. Seine Arbeit ernst zu nehmen – aber nicht zu ernst. Man muss ganz einfach mögen, was man tut. 

Wie sollte ein gutes Portfolio aussehen?

Nusser: Die meisten Portfolios sind mittlerweile online. Bewerbungen bestehen daher größtenteils aus einer Email mit einem Link irgendwo in der Signatur. Manchmal gibt es noch ein PDF. Ich persönlich finde das sehr schade. Selbst Mappen, die im Grunde nur aus Printprojekten bestehen werden oft ausschließlich digital präsentiert. Das kann ich nur schwer nachvollziehen. Die wenigen Bewerbungen, die uns postalisch erreichen – und da reden wir wirklich nur von einer handvoll – fallen daher besonders auf. Der Eindruck, den ein gut gemachten Printportfolios hinterlassen kann, ein Anschreiben auf hochwertigem Papier, vielleicht sogar handschriftlich, wird als Ergänzung zum Webauftritt oder zum PDF viel zu selten genutzt. Viele Portfolios sind außerdem zu voll, jedenfalls für eine Bewerbung. Fünf wirklich gute Projekte hinterlassen am Ende einen besseren Eindruck als 25, unter denen man die fünf richtigen guten suchen muss. 

Wie wichtig ist ein Studium als Voraussetzung für die Arbeit in Agenturen?

Nusser: Ein Studium ist eine gute Grundlage. Ganz einfach weil es bedeutet, dass sich jemand über längere Zeiträume ausführlich mit einem Thema auseinandergesetzt hat. Und weil es etwas Zeit braucht ein ästhetisches Gespür zu entwickeln. Auch die Möglichkeit im Studium das Zusammenarbeiten im Team zu lernen und zu üben, dabei mit Feedback und Kritik umzugehen und gemeinsam Lösungen zu finden hilft bei der späteren Arbeit enorm. Schließlich ist Teamwork die Basis jeder Agenturarbeit. Ein Studium ist aber kein Muss – letztlich zählen Fähigkeiten, Engagement und Persönlichkeit. Wo auch immer das herkommt…

Ist für den Berufseinstieg eher eine große Agentur ratsam oder eine Kleine?

Nusser: Ich finde das kann man nicht pauschal beantworten. Das ist eher eine Typfrage. In großen Agenturen hat man oft die Möglichkeit für große Kunden zu arbeiten, in großen Teams und an komplexen Aufgaben. Dafür muss man in kleineren Agenturen oft schneller Verantwortung übernehmen. Kleinere Teams bedeuten einfach eigenständiger zu arbeiten und auch organisatorische Aufgaben zu lösen, auch mal Kunden zu betreuen und vielleicht kleinere Präsentationen zu halten. Man sollte sich also eher fragen wo die persönlichen Stärken und Interessen liegen.

Kommentieren

Stilvoll visualisieren und organisieren mit individuellen Magneten und Magnetsystemen

Print- vs. Onlinewerbung

Stilvolle Arten, seine Terrasse zu beschatten

Geschmackvolle Pflanzkübel, Made in Germany

3 Tipps, wie Sie am stilvollsten DANKE sagen – Unser Ratgeber!

Die Wohnung ins rechte Licht rücken

Klick mich – Die Kunst der Landingpage

Schmuckdesign: Das zeitlose Handwerk

Leuchten-Trends 2017: Vier Stilrichtungen beeinflussen die Lichtgestaltung

Textilveredelung vom Profi: Wie Puncher die Stickerei-Branche prägen

5 Geschenkideen mit Individualität

Neuer Trend in der Verpackungsindustrie: Individuelle Verpackungen lösen den Mainstream ab

Die perfekte Einrichtung für den erfolgreichen Friseursalon

3D-Speed Drawing: Star-Wars meets Car

Gut eingehüllt: Verpackungen als Werbemittel

Mit den richtigen Werbeartikeln Emotionen wecken und in Erinnerung bleiben

Kennzeichen-Design aus Deutschland: 3D Lettern Carbon Look – Ein alltägliches Produkt wird stylish

Studentischer Architekturwettbewerb 2015 – Urbane Wohnkonzepte

Was dient Designern als Inspiration für ihre Produkte?

Einfach Möbel shoppen mit Livingo.de

E-Zigarette: Trend oder echte Alternative?

Individuelles Wohnen mit Farbe der Saison

Slow-Fashion: Nachhaltiges Modedesign aus Deutschland

Designmöbel: Exklusivität erfreut sich steigender Nachfrage

2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 61 62 63 64 65 66 67 68 69 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 60 60 61 62 63 64 65 66 67 68 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40