Artikel

5 Fragen an Strichpunkt zum Thema Ausbildung und Bewerbung

Antworten von Tobias Nusser, Creative Director bei Strichpunkt

Wie soll eine gute Bewerbung aussehen?

Nusser: Eine gute Bewerbung sollte in erster Linie gut aufbereitet sein: Übersichtlich, persönlich und: vollständig. Manchmal erreichen uns Bewerbungen in denen nicht mal steht für welche Stelle sich der- oder diejenige bewirbt. Wenn man dann noch ewig die Kontaktdaten suchen muss ist der erste Eindruck schon dahin. Ein kurzes Anschreiben zum persönlichen Hintergrund, ein paar Zeilen zur Motivation und eine kompakte Übersicht über ausgewählte Arbeiten. Das braucht eine gute Bewerbung. Eine sehr gute Bewerbung darf hingegen gerne auch überraschen und eine eigene Handschrift tragen – schließlich geht es nicht um eine Stelle beim Finanzamt.

Was erwartet ihr von Bewerbern?

Nusser: Engagement. Das bedeutet hinter seiner Arbeit zu stehen, Standpunkte zu vertreten, eine Meinung zu haben. Verantwortung zu übernehmen. Seine Arbeit ernst zu nehmen – aber nicht zu ernst. Man muss ganz einfach mögen, was man tut. 

Wie sollte ein gutes Portfolio aussehen?

Nusser: Die meisten Portfolios sind mittlerweile online. Bewerbungen bestehen daher größtenteils aus einer Email mit einem Link irgendwo in der Signatur. Manchmal gibt es noch ein PDF. Ich persönlich finde das sehr schade. Selbst Mappen, die im Grunde nur aus Printprojekten bestehen werden oft ausschließlich digital präsentiert. Das kann ich nur schwer nachvollziehen. Die wenigen Bewerbungen, die uns postalisch erreichen – und da reden wir wirklich nur von einer handvoll – fallen daher besonders auf. Der Eindruck, den ein gut gemachten Printportfolios hinterlassen kann, ein Anschreiben auf hochwertigem Papier, vielleicht sogar handschriftlich, wird als Ergänzung zum Webauftritt oder zum PDF viel zu selten genutzt. Viele Portfolios sind außerdem zu voll, jedenfalls für eine Bewerbung. Fünf wirklich gute Projekte hinterlassen am Ende einen besseren Eindruck als 25, unter denen man die fünf richtigen guten suchen muss. 

Wie wichtig ist ein Studium als Voraussetzung für die Arbeit in Agenturen?

Nusser: Ein Studium ist eine gute Grundlage. Ganz einfach weil es bedeutet, dass sich jemand über längere Zeiträume ausführlich mit einem Thema auseinandergesetzt hat. Und weil es etwas Zeit braucht ein ästhetisches Gespür zu entwickeln. Auch die Möglichkeit im Studium das Zusammenarbeiten im Team zu lernen und zu üben, dabei mit Feedback und Kritik umzugehen und gemeinsam Lösungen zu finden hilft bei der späteren Arbeit enorm. Schließlich ist Teamwork die Basis jeder Agenturarbeit. Ein Studium ist aber kein Muss – letztlich zählen Fähigkeiten, Engagement und Persönlichkeit. Wo auch immer das herkommt…

Ist für den Berufseinstieg eher eine große Agentur ratsam oder eine Kleine?

Nusser: Ich finde das kann man nicht pauschal beantworten. Das ist eher eine Typfrage. In großen Agenturen hat man oft die Möglichkeit für große Kunden zu arbeiten, in großen Teams und an komplexen Aufgaben. Dafür muss man in kleineren Agenturen oft schneller Verantwortung übernehmen. Kleinere Teams bedeuten einfach eigenständiger zu arbeiten und auch organisatorische Aufgaben zu lösen, auch mal Kunden zu betreuen und vielleicht kleinere Präsentationen zu halten. Man sollte sich also eher fragen wo die persönlichen Stärken und Interessen liegen.

Kommentieren

Digitalagentur für mehr Erfolg: Warum diese Firmen wichtig sind Diese Agentur hat den deutschen Agenturpreis 2019 gewonnen Die Fotografenplattform 1Fotograf aus Hannover 7 Komponenten für ein modernes Zuhause Einbruchschutz: 6 Tipps für ein sicheres Zuhause Wie Künstliche Intelligenz die Industrie des Grafikdesigns verändert Sammlerstücke günstig erwerben Optimales Servicedesign in der Gastronomie Einrichtungsplanung mit Verständnis fürs Design Angesagte Modetrends um den Jahreswechsel Endlich mehr Freiheit in den eigenen vier Wänden Die Besonderheiten von saisonalen Werbemitteln Modedesign- Trends für 2019/20 Wie Food-Design den Konsum beeinflusst Kino-Designs im Wandel der Zeit Sicherheit und Design – zwei Dinge, die sich nicht ausschließen TV-Koch Mirko Reeh gewährt Einblicke in seine außergewöhnlich-kreativen Messerdesigns Webdesign für verschiedene Usergruppen erstellen Schlaf Design für eine rastlose Gesellschaft – Eindrücke von Querdenkern und Kreativen Fenster – Abstand von bisherigen Standards Nähschule – verschiedene Sticharten ermöglichen unterschiedliche Designmerkmale Praktische Waschtipps – so verschwinden Flecken von Kinderkleidung Die 8 wichtigsten Wohntrends 2019 Offline- versus Onlinemarketing Toilette wird durch neue Technik zum Designprodukt Mit Ätztechnik zu perfekten Werbeartikeln Möbeltrends 2019: Spagat zwischen Naturmaterialien und alten Bekannten Das Abenteuer in der fremden Wüste wartet 10 nützliche Online-Tools für Designer Langweilige Werbegeschenke waren gestern Design-Highlights für zu Hause Karten online bestellen — Mein Erfahrungsbericht Modedesign-Trends für das Frühjahr 2018