Artikel

5 Fragen an Swipe zum Thema Ausbildung und Bewerbung

Antworten von Jürgen Alker, Gründer von Swipe

Wie sollte eine gute Bewerbung aussehen?

Jürgen Alker: Am wichtigsten ist uns, dass die Arbeiten in der Bewerbung mit Leidenschaft gemacht sind. Man erkennt sehr schnell, ob jemand liebt, was er macht und dafür wirklich brennt.
 
Ein kurzer Lebenslauf ist auch noch interessant, aber was wirklich zählt, ist das Portfolio. Egal ob es eine Website ist, eine App oder ein PDF. Hauptsache es ist schnell erkennbar, was was ist. 
 

Was erwartet ihr von Bewerbern?

Jürgen Alker: Sie müssen offen für Neues sein. Gerade im Bereich “mobile” passiert so viel, das wir jeden Tag dazu lernen. Heute werden mobile Geräte anders genutzt als vor 5 Jahren und das hat auch Konsequenzen für das Design. Darauf muss man sich als Designer immer wieder einlassen. Es gibt eben kaum feste Regeln und gesicherte Weisheiten.
 
Bei uns arbeiten Technik und Design eng zusammen. Daher sollte bei uns jeder Designer ein Grundinteresse an der Technik haben, die sich hinter dem Design verbirgt. Nur so kann man wirklich spannende Lösungen entwickeln.
 

Wie sollte ein gutes Portfolio aussehen? 

Jürgen Alker: Es sollte eine gewisse Bandbreite haben. Nicht nur einen Stil. Und wie schon gesagt, es sollte Leidenschaft erkennbar sein. Das Portfolio sollte nicht nur “Kunstprojekte” beinhalten. Wichtig ist auch, ob ein Kreativer in der Lage ist für Marken innovative und effektive Kommunikationslösungen zu entwickeln. Und das anhand von konkreten Beispielen zu zeigen, ist für ein gutes Portfolio unabdingbar.
 

Wie wichtig ist ein Studium als Voraussetzung für die Arbeit in Agenturen?

Jürgen Alker: Ein Studium gibt einem Designer gutes Rüstzeug mit auf den Weg. Aber kein Studium ist kein K.O. Kriterium. Wenn jemand ein begnadeter Designer ist, wäre es fatal ihn nicht einzustellen, nur weil er irgendwelche Formalien nicht erfüllt. Oft sind gerade Quereinsteiger, die auch schon andere Erfahrungen gemacht haben besonders interessante Persönlichkeiten. So jemand kann ein Team ungemein bereichern.
 

Ist für den Berufseinstieg eher eine große Agentur ratsam oder eine Kleine?

Jürgen Alker: Beides hat seine Vor- und Nachteile. Wichtiger als groß oder klein ist die Frage, wie »gut« die Agentur ist. Also produziert sie Arbeiten, mit denen ich mich identifizieren kann? Sind sie auf einem Level, das ich etwas lernen kann und später auch stolz darauf bin?

Kommentieren

Starfolder 3D – wenn Dialogpost zeigt, was sie kann Sekundenkleber – was man wissen sollte Die neuen Möbeldesign-Trends für 2020 Fünf Tipps für ein gutes Portfolio Was das Design des Bitcoin-Logos aussagt Wie sich Suchmaschinen für Marketing nutzen lassen Designer werden Die stärksten Magneten Das Webdesign, eine grafische Studie der modernen Ästhetik! Digitalagentur für mehr Erfolg: Warum diese Firmen wichtig sind Diese Agentur hat den deutschen Agenturpreis 2019 gewonnen Die Fotografenplattform 1Fotograf aus Hannover 7 Komponenten für ein modernes Zuhause Einbruchschutz: 6 Tipps für ein sicheres Zuhause Sammlerstücke günstig erwerben Optimales Servicedesign in der Gastronomie Einrichtungsplanung mit Verständnis fürs Design Angesagte Modetrends um den Jahreswechsel Vom Blatt auf die Haut – die Kunst des Tattoodesigns Endlich mehr Freiheit in den eigenen vier Wänden Sicherheit und Design – zwei Dinge, die sich nicht ausschließen TV-Koch Mirko Reeh gewährt Einblicke in seine außergewöhnlich-kreativen Messerdesigns Webdesign für verschiedene Usergruppen erstellen Schlaf Design für eine rastlose Gesellschaft – Eindrücke von Querdenkern und Kreativen Die 8 wichtigsten Wohntrends 2019 Erlebt das DDR-Design ein Revival? Design als visuelle Sprache Design von Werbeartikel – darauf kommt es an Wie der Einstieg zum Modedesign gelingen kann Die perfekte Webseite — Die Kraft liegt im Design Herausforderungen einer E-Commerce Agentur Typografie – Eine kurze Geschichte von Typen, die Sätze formen und damit Druck erzeugen