Projekt

The Back Number – Wenn Information zu Wissen wird.

Ein interdisziplinäres Projekt über visuelle Rhetorik und visuelle Argumentation.

Einige erklärende Worte zu diesem Buch. 16 Studierende kommunizierten in einer Datenbank: Sie schickten sich per Zufallsgenerator Berichte über Ereignisse oder vorgefundene Informationen und versahen diese Berichte mit designrelevanten Fragen. Es entstand ein Geflecht assoziativer Texte. Das vorliegende Buch stellt diese Kommuniaktion dar.

Hintergrund: «The Back Number« ist das Ergebnis eines Semesterprojekts an der Fachhochschule Mainz, das wesentliche Aspekte des Kommunikationsdesigns in den Fokus nahm: die Fähigkeit zur Argumentation und die Fähigkeit zur Bildung von Analogien. Beide Aspekte gehören zum Begriffskanon der Rhetorik, die mit dem Design verwandter ist als man zunächst denken mag. Denn was tun Designer anderes, als visuell zu argumentieren, wenn sie Inhalten eine überzeugende Struktur und ein anschauliches Aussehen verleihen? Wir Designer bemühen die Analogie ständig, wenn wir versuchen, für abstrakte Sachverhalte Bilder zu schaffen. Derlei rhetorische Fähigkeiten setzen aber eine Wissbegier voraus, die nicht am Tellerrand des Designs Halt macht. Wissen, Argumentationen und Analogien entstehen im Kopf. Erst wenn der Kopf bereit ist, beginnt der Designprozess.
Das zu erkennen war das Ziel des Seminars.

Der im ersten Text dieses Buches zitierte amerikanische Journalist Leon Wieseltier gibt die Richtung vor, in dem er auf den Unterschied zwischen «Information« und «Wissen« hinweist: erst die Verknüpfung, Auswertung und kulturelle Verortung machen aus Informationen Wissen. Die Erlangung von Wissen ist also ein Prozess, der ohne eigenes Zutun nicht gelingen kann – und auch nicht ohne Kolaboration.

Gebrauchsanweisung: Die vorliegende Dokumentation liest sich zunächst linear: Alle Texte wurden nach dem zeitlichen Eingang in die Datenbank sortiert. Sie liest sich aber auch kreuz und quer: wenn man den Verweisen folgt, die jeden Text als eine Reaktion auf und als einen Impuls für neue Texte markieren. Die Datenbank wurde zum Buch – ist das nicht paradox? Schließlich ist mit dem Druck des Buches alles Prozesshafte beendet, zumindest im Hinblick auf den partizipativen Charakter der Wissensbildung. Doch das Medium Buch erhält seine Legitimation auf andere Weise: als manifestierter, quasi «eingefrorener« Zwischenstand des Experiments. Das Buch ermöglicht es den Leserinnen und Lesern, über die Struktur und den Sinn assoziativer Kommunikation nachzudenken und das Experiment gedanklich fortzuschreiben. Manchmal benötigt man eben das Innehalten, die Reflexion, bevor es wieder zurück geht in den Dschungel der Informationen, der Reize und der schnellen Aktionen.

Herausgeber
Prof. Robert Paulmann und Prof. Ulysses Voelker

Autoren
Philipp Alfes, Pauline Baumberger, Marc Bötzius, Jens Borgerding, Miriam Dangel, Eva Höfer, Yvonne Kümmel, Julia Laux, Franziska Leis, Nicole Leyh, Max Müller, Suhpamid Purkpong, Michael Schmitz, Felix Vorbeck, Thomas Wagner und Melanie Wolf

Preis
€15

Printmedien in Unternehmen Stylische Textilkabel – Einsatzmöglichkeiten und Ideen Das neue iPhone 8 bzw. X – der Start der neuen iPhone-Generation Trends für die Küche 2017 – mehr als nur kochen Customization – individuelle Kleidung schaffen Mit Designhüllen Geld verdienen Stilvoll visualisieren und organisieren mit individuellen Magneten und Magnetsystemen Stilvolle Arten, seine Terrasse zu beschatten 3 Tipps, wie Sie am stilvollsten DANKE sagen – Unser Ratgeber! Klick mich – Die Kunst der Landingpage Schmuckdesign: Das zeitlose Handwerk Leuchten-Trends 2017: Vier Stilrichtungen beeinflussen die Lichtgestaltung Textilveredelung vom Profi: Wie Puncher die Stickerei-Branche prägen Im Trend: Individuell gestaltbare Möbel 5 Geschenkideen mit Individualität Interview mit dem Firmeninhaber von Weihnachtskarten-Shop.com Neuer Trend in der Verpackungsindustrie: Individuelle Verpackungen lösen den Mainstream ab Die perfekte Einrichtung für den erfolgreichen Friseursalon 3D-Speed Drawing: Star-Wars meets Car Gut eingehüllt: Verpackungen als Werbemittel Hiphop, Streetart und Mode made in Germany Designermöbel „made in Germany“ sind angesagter denn je Studentischer Architekturwettbewerb 2015 – Urbane Wohnkonzepte Kunden- und Partnerbeziehungen sind für Designer wichtig Was ist 99designs und wie funktioniert es? Responsive- und Mobile-Webdesign: Google möchte mobile Surfer zufriedenstellen Gebrauchte Software Die Fotoleinwand als Ergänzung in der Wohnraumgestaltung 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 61 62 63 64 65 66 67 68 69 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 60 60 61 62 63 64 65 66 67 68 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40