Design made in
Germany

Shiftography Mercedes-Benz

Die Zielgruppe des Sprinters kennt keine 9-to-5 Jobs. Nachtschichten, Überstunden oder außerplanmäßige Ereignisse fordern Mensch und Maschine jeden Tag aufs Neue. Gut, dass sich der neue Sprinter mit manuellem 6-Gang-Getriebe perfekt an die individuellen Bedürfnisse seiner Fahrer anpasst. Um zu zeigen, dass harte Arbeit mit ihm leichter von der Hand geht, entwickelten wir die erste Schrift, die aus echten Schaltvorgängen erzeugt wurde: die Shiftography.

Lukas Lindemann Rosinski
http://www.llr-hamburg.de

Die Zielgruppe des Sprinters kennt keine 9-to-5 Jobs. Nachtschichten, Überstunden oder außerplanmäßige Ereignisse fordern Mensch und Maschine jeden Tag aufs Neue. Gut, dass sich der neue Sprinter mit manuellem 6-Gang-Getriebe perfekt an die individuellen Bedürfnisse ...

Mustang. The Inside Out Mailing.

Ein Packaging Konzept, das den Produktvorteil auf den Punkt bringt: Mit dem Inside Out Mailing verwandelt sich die Worker’s Day Limited Edition Jeans von Mustang vom Versandobjekt zur Verpackung. Der einfachste Weg zu zeigen: Eine Mustang Jeans ist für die Härte des Alltags gemacht.

Agency: Korefe. Kolle Rebbe Form und Entwicklung
Creative Director Design: Christian Doering
Designer: Katharina Ullrich
Stylist: Tom Schuster
Kunde: Mustang

Ein Packaging Konzept, das den Produktvorteil auf den Punkt bringt: Mit dem Inside Out Mailing verwandelt sich die Worker’s Day Limited Edition Jeans von Mustang vom Versandobjekt zur Verpackung. Der einfachste Weg zu zeigen: Eine ...

Maybe you should go fuck yourself

Ja? Nein? Vielleicht… Maybe das ist ein Lebensgefühl. Immer mehr Menschen teilen es. Es geht um Unsicherheit, um Lähmung, um Blockade. Der Maybe wurde in einen ungewollten Stand-by Modus versetzt.

Aber wovon eigentlich? Was hindert ihn daran, Entscheidungen zu treffen? Aktiv zu handeln und zu leben? Vielleicht die Leistungsgesellschaft, die unser Hamsterrad anschubst? Vielleicht die befristeten Arbeitsverträge, die uns zu einem Routenlauf quer durch das Land zwingen? Vielleicht die wahnsinnige Geschwindigkeit, in der unsere Welt funktioniert? Oder sind es doch einfach die unendlichen Möglichkeiten, die uns dank der Globalisierung zur Verfügung stehen? Wir haben versucht, uns diesen Fragen zu nähern. Entstanden ist eine Betrachtung des Zeitgeistes.

Maybe you should go fuck yourself ist ein von uns geschrieben und gestaltetes Buch. Auf etwa 300 Seiten enthält es eigens verfasste Texte, Essays von Außenstehenden, Interviews, Fotografien, Illustrationen und Infografiken.

Im Interview wurden befragt:
Oliver Jeges, Wolfgang Gründinger,
Jan Böhmermann, Nina Pauer,
Prof. Dr. Klaus Hurrelmann,
Dr. med. Gislind Wach Leibl,
Sophie Utikal und Christopher Lauer

Essays wurden u.a. beigesteuert von:
Johanna Maria Knothe und Silke Burmester

Preis
€23,94

Design
Grafikladen
Johanna Dreyer & Katharina Weiß

Ja? Nein? Vielleicht… Maybe das ist ein Lebensgefühl. Immer mehr Menschen teilen es. Es geht um Unsicherheit, um Lähmung, um Blockade. Der Maybe wurde in einen ungewollten Stand-by Modus versetzt. Aber wovon eigentlich? Was hindert ihn ...