Design made in
Germany

Berg Mailing

In order to show the restaurants many services we developed Flyers that can easily stand alone or, combined with the others, add up in form, colour and content referring to the Corporate Design and Interior. Single majuscule letters introduce to the content, every single flyer is made of a paper that matches the service/content. So we have an uncoated creamy paper (W & 1), white recycled paper (À) and matte image printing paper (V). For the 1-year celebration the package is extended with an invitation, whose cover is a full hot foil stamping, just leaving the space for the number. Wrapped in linen structure paper and sealed with the restaurants emblem its being sent to all guests.

Materials
1 | Uncoated creamy paper
1 | Gold hot foil stamping
À | White recycled paper
V | Matte image printing paper
E | Linen structure paper extra white
W | Uncoated creamy paper

Copywriting
Sergej Grusdew

Creative Direction
Christian Vögtlin

Agentur
LSDK

In order to show the restaurants many services we developed Flyers that can easily stand alone or, combined with the others, add up in form, colour and content referring to the Corporate Design and Interior. ...

Die Atombombe im Wunderkerzenkostüm

Ein Essay über Manipulation und Willensfreiheit

Ein unsachliches Sachbuch zu einem unmöglichen Thema: Willensfreiheit. Wer einen Ratgeber erwartet, der zeigt wie wir uns am Besten verhalten müssen, um nicht manipuliert zu werden, sollte sich dieses Buch lieber nicht anschauen. »Die Atombombe im Wunderkerzenkostüm« will nämlich keine Anleitung geben, sondern das Thema aus wissenschaftlicher und völlig subjektiver Sicht beleuchten. Sie wird nicht immer nüchtern bleiben, sondern mitreißen und anstupsen. Und vielleicht sogar ein Bisschen manipulieren, sich selbst Gedanken zu machen.

Wer das will, den erwarten nicht nur Studien, die uns etwas über die Faktoren erzählen, die unseren »freien Willen« einschränken, sondern auch unsachliche Gedanken und Gespräche mit Menschen, die mit diesen Faktoren tagtäglich zu tun haben. Von dem Hypnosetherapeuten, über die Freimaurerin bis zur Domina: sie alle helfen dabei, unserem freien Willen auf die Spur zu kommen.

Zu dem Buch entstand ein Teaser-Heftchen: »Nebelgewitter«. Das Heft, das aus freien assoziativen Texten besteht, soll den Leser verwirrt und neugierig zurücklassen. Das durchblutet nicht nur den Kopf, sondern schafft auch Platz für neue Fragen. Und die können dann bei der Lektüre des Buchs »Die Atombombe im Wunderkerzenkostüm« geklärt werden.

Die intensive Beschäftigung mit dem Thema, das Verfassen sämtlicher Texte, die selbst geführten Interviews und die visuelle Gestaltung von Buch und Heft, ermöglichten eine komplexe und trotzdem für andere zugängliche Annäherung an das Thema. Das Buch, wie auch das Teaser-Heftchen ist voll von Anspielungen und unterschwelligen Elementen, die man nach und nach entdecken kann.

Miriam Hugo
http://www.miriamhugo.de

Ein Essay über Manipulation und Willensfreiheit Ein unsachliches Sachbuch zu einem unmöglichen Thema: Willensfreiheit. Wer einen Ratgeber erwartet, der zeigt wie wir uns am Besten verhalten müssen, um nicht manipuliert zu werden, sollte sich dieses Buch ...

Überall und Nirgendwo. Roma–Realität ist ein seltsamer Ort

Es geht ihnen nicht gut. Sie haben weder Tempel noch Städte, sie haben meist nicht einmal Häuser. In der Romantik waren sie die Tagediebe, die Freien und Abenteurer, die in Unschuld die Natur genossen. Heute sind sie meist nur die Fremden, die stören. Das Volk der Roma ist tief in der Geschichte Europas verwurzelt und entwurzelt zugleich, aus– und doch eingeschlossen. Seit ihrer Einwanderung nach Europa im 14. Jahrhundert sind sie einem tiefen Misstrauen und einer zunehmenden Verelendung ausgesetzt. Roma haben keinen Ort. Sie sind die Fahrenden, die Ungeliebten, kulturell und geographisch Heimatlose. Ein verlorenes Volk. Sie verkörperten das Fremde, das Andere schlechthin.

Frieder Oelze beschäftigte sich in seiner Bachelorthesis »Überall und Nirgendwo — Roma–Realität ist ein seltsamer Ort« an der Bauhaus Universität Weimar mit dem Bild der Roma in unserer Gesellschaft. Entstanden ist eine Publikation, die eine seltene Innenansicht des Lebens der Roma durch eine Sammlung von Gesprächen und Bildern gibt.

Bestellen kann man das Buch auf Slanted und Selekkt

Es geht ihnen nicht gut. Sie haben weder Tempel noch Städte, sie haben meist nicht einmal Häuser. In der Romantik waren sie die Tagediebe, die Freien und Abenteurer, die in Unschuld die Natur genossen. Heute ...