Design made in
Germany

Movie Director Portraits

Gemeinsam haben sich der Illustrator und Grafik-Designer Julian Rentzsch und das Hamburger Design-Studio Stellavie rund um Steffen Heidemann und Viktoria Klein erneut an die Entwicklung einer Portraits-Serie gemacht, die sich mit den kreativsten Köpfen der Filmgeschichte auseinandersetzt.

Produziert wurden die Drucke als Giclée-Print (Fine-Art-Print) mit lichtbeständiger Tinte in Museums-Qualität auf Büttenpapier von Hahnemühle im Format 40×50 cm. Alle Drucke sind signiert, nummeriert und geprägt — 200 Drucke per Edition.

Konzept & Design
Stellavie
Julian Rentzsch

Preis
90 Euro
Quentin Tarantino
Tim Burton
Stanley Kubrick

Gemeinsam haben sich der Illustrator und Grafik-Designer Julian Rentzsch und das Hamburger Design-Studio Stellavie rund um Steffen Heidemann und Viktoria Klein erneut an die Entwicklung einer Portraits-Serie gemacht, die sich mit den kreativsten Köpfen der ...

The Audiovisual Breakthrough

Visual music, expanded cinema, live cinema, VJing, live audiovisual performance—these are concepts enough to create some confusion in the wide realm of today’s artistic audiovisual production. While each of these concepts is widely propagated and suggestive of its own line of history and shared practices, they are not as yet sufficiently defined for theoretical debate and clear practical use. To untangle this confusion was the aim of our project, The Audiovisual Breakthrough, which brought together six international researchers to solve the problem in a collaborative effort. This book is the result.

Its main purpose is to make the entangled complexities of the field manageable by putting forth and elaborating on definitions for the five main concepts named above. This book is addressed to artists, curators, researchers, students, and teachers within these practices, and to anyone working at their intersection with other fields of knowledge.

Eva-Maria Offermann’s design takes up the topics addressed by the texts and develops a parallel argument: Typographically, the chosen font, GT Cinetype, is based on the design of cinematic subtitles, thus opening a rich set of references up to the cinematic context and, in consequence, to moving images, to projections, and to translations from one medium to the other.

The motif underlying the layout is the grid as structural reference to musical composition. The grid becomes visible in information graphics, whose reduced simplicity reminds of notations. The idea of notation is developed further by the use of certain signs: re-notation at the end of every paragraph in the texts, indicated by a continually changing sign.

Cinematicity and notation therefore serve as the main elements in the design concept to express the idea of translations, which is so fundamental for audiovisual thought.

Design
Eva-Maria Offermann

Fotografie
Carolin Ludwig

Text
Ana Carvalho
Cornelia Lund
Eva Fischer
Gabriel Menotti
Adeena Mey

Buchnummer
978-3-00-051072-4

Kontakt
fluctuating-images@gmx.de

Visual music, expanded cinema, live cinema, VJing, live audiovisual performance—these are concepts enough to create some confusion in the wide realm of today’s artistic audiovisual production. While each of these concepts is widely propagated and ...

European Film Promotion

Die European Film Promotion (EFP) ist das einzige internationale Netzwerk verschiedener Organisationen, das das europäische Kino weltweit fördert und vermarktet. Gegründet 1997 umfasst es Vereinigungen aus 36 europäischen Ländern.

EFP ist stetig auf der Suche nach jungen Talenten – Schauspielern, Regisseuren, Produzenten, Castern etc. – und hilft ihnen, Aufmerksamkeit zu erlangen und mit Entscheidungsträgern in Kontakt zu treten. Mit anderen Worten: Wie in einer Goldschmiede werden die Rohdiamanten geschliffen und zu edlen Colliers kombiniert, wo sich ihr voller Glanz entfaltet.

Dieses Bild formt die Basis für die Gestaltung: Kleine Perlen reihen die Buchstaben der Überschriften wie bei einer Kette aneinander und bilden ein einprägsames und wiedererkennbares Erscheinungsbild, das zukünftig den gesamten visuellen Auftritt des Netzwerks prägen wird. Die zeitgemäße und funktionale Schrift ermöglicht verschiedenste Spielarten innerhalb dieses Systems. Die Farbigkeit variiert jeweils in Hinblick auf die Inhalte und Medien.

Idee, Konzept und Gestaltung
Carolin Rauen

Die European Film Promotion (EFP) ist das einzige internationale Netzwerk verschiedener Organisationen, das das europäische Kino weltweit fördert und vermarktet. Gegründet 1997 umfasst es Vereinigungen aus 36 europäischen Ländern. EFP ist stetig auf der Suche nach ...