Design made in
Germany

DSCVR – Reiseführer des Zufalls

Ein Reiseführer, der eigentlich keiner ist: Anstatt durch die Stadt zu führen, gibt DSCVR Inspiration, sich zu verlieren. Er wirft Fragen auf, motiviert zur kulturellen Interaktion und regt zur Reflexion des Erlebten an. Auf 156 Seiten und mit über 50 Impulsen und Stadtexperimenten inspiriert DSCVR zur Exploration – sowohl von unbekannten Orten und überraschenden Begegnungen, als auch von Gelassenheit und Musse auf Reisen. Und das Beste: Er ist für jede Stadt der Welt.

Der Zufallsreiseführer ist momentan in einer Mini-Serie im Handel erhältlich. Für die Produktion der ersten Auflage ist Anfang Juni ein Crowdfunding gestartet, das noch bis zum 5. Juli 2015 unterstützt werden kann.

Das Projekt wurde im Rahmen des Masterstudiums von der freien Texterin, Konzeptionerin und Gestalterin Lena Grossmüller entwickelt. Vor dem Masterstudium hat sie zwei Jahre lang als Texterin für die Agentur Meiré und Meiré gearbeitet.

Ein Reiseführer, der eigentlich keiner ist: Anstatt durch die Stadt zu führen, gibt DSCVR Inspiration, sich zu verlieren. Er wirft Fragen auf, motiviert zur kulturellen Interaktion und regt zur Reflexion des Erlebten an. Auf 156 ...

Visuelles Erscheinungsbild für die Burg

Im 100. Jahr ihres Bestehens präsentiert sich die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle mit einem neuen Erscheinungsbild, welches unter dem Leitgedanken „Identität und Differenz“ steht.

Das neue Erscheinungsbild folgt der Grundidee eines dynamischen Baukastensystems aus konstanten und flexiblen Elementen, welche in unterschiedlichen Konstellationen und Größenordnungen miteinander kombiniert werden können. Es wurde entwickelt und gestaltet unter der Leitung von Andrea Tinnes, Professorin für Schrift und Typographie im Fachbereich Design und bis 2014 Prorektorin für Kommunikation, zusammen mit Wolfgang Hückel, Anja Kaiser und Wolfgang Schwärzler. Der Gestaltungsprozess erfolgte in enger Zusammenarbeit mit der Hochschulgemeinschaft und führte zu einem lebhaften wechselseitigen Dialog zwischen Design und Nutzung, in dem auf die unterschiedlichen Kontexte zielgerichtet und individuell reagiert werden konnte.

Zitat des Rektors der Hochschule: „Unser neues Erscheinungsbild genießt eine hohe Akzeptanz innerhalb der Hochschule, da es sich über eine lange Zeit mit vielen Gesprächen und intensivem Austausch entwickelt hat und die Hochschulgemeinschaft bewusst in den Entwicklungsprozess integriert wurde“, so der Rektor Dieter Hofmann. „Es besticht vor allem durch sein flexibles Baukastensystem, das die Einbettung in verschiedene Kontexte und individuelle Möglichkeiten der Aneignung zulässt.“

Links
Pressemitteilung der Burg
Handbuch der Gestaltungsrichtlinien
Schrifthandbuch Burg Grotesk

Auftraggeber
Burg Giebichenstein
Kunsthochschule Halle

Projektleitung
Andrea Tinnes

Konzept und Design
Wolfgang Hückel
Anja Kaiser
Wolfgang Schwärzler
Andrea Tinnes

Schriften
Burg Grotesk
Minion

Fotos und Set Design
Sanna Schiffler
Judith Will
Matthias Ritzmann

Im 100. Jahr ihres Bestehens präsentiert sich die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle mit einem neuen Erscheinungsbild, welches unter dem Leitgedanken „Identität und Differenz“ steht. Das neue Erscheinungsbild folgt der Grundidee eines dynamischen Baukastensystems aus konstanten und ...

Deutsches Architektur Museum

This is the completely new corporate identity of the “Deutsches Architektur Museum”. The DAM is based in Frankfurt and it’s only one of few museums in Germany which is specialized in showing exclusively architecture. It is exhibiting new and young architects and artist from all over the world.

Lucas Doerre
http://www.lucasdoerre.com

This is the completely new corporate identity of the "Deutsches Architektur Museum". The DAM is based in Frankfurt and it's only one of few museums in Germany which is specialized in showing exclusively architecture. It ...