Wie Du als Designer auf Crowdsourcing-Portalen Erfolg hast

0 Comments Blog 05.06.2015 - 10:27 Uhr

Crowdsourcingportale mischen seit einigen Jahren den Markt für Designdienstleistungen in Deutschland auf. Viele Unternehmen nutzen für die Ausschreibung verschiedenster Aufgaben im kreativen Bereich mittlerweile Internetplattformen. Dieser Beitrag geht der Frage nach, wie man solche Portale als Designer am besten nutzt.

Was ist Design-Crowdsourcing?

Im Gegensatz zum Outsourcing, bei dem eine Aufgabe an eine bestimmte Stelle, beispielsweise einen Designer oder eine Agentur, ausgelagert wird, nutzt man beim Crowdsourcing eine ganze Gruppe verschiedener Kreativer. In der Regel wird eine Designaufgabe, z.B. die Gestaltung eines neuen Logo-Designs, per Designwettbewerb ausgeschrieben. Das heißt, der Auftraggeber definiert die Aufgabenstellung, erhält zahlreiche Designvorschläge und wählt am Ende seinen Favoriten zum Gewinner. Die Zusammenarbeit erfolgt über das Internet, die Teilnahme ist für Designer freiwillig. Motiviert werden die Designer durch ein ausgelobtes Preisgeld. Zusätzliche Motivationsanreize sind der Wettbewerbsgedanke und die Bestätigung durch andere Kreative. Der Nachteil aus Sicht eines Kreativen ist die Gefahr, bei zahlreichen Projekten Arbeitszeit und Energie zu investieren und am Ende leer auszugehen, weil ein anderer Designer den Preis bekommt.

Wie sollte man als Kreativer Crowdsourcing-Portale nutzen?

Crowdsourcing-Portale werden nicht selten in der Designer-Szene kritisch gesehen. Hauptkritikpunkt ist der Fakt, dass zahlreiche Kreative Arbeitszeit in ein Projekt stecken und am Ende nur einer bezahlt wird – eine Tatsache, die sich nicht wegdiskutieren lässt. Daher ist es auch keine gute Idee, sich als Kreativer zu 100% auf die Crowdsourcing-Portale zu verlassen und seinen Lebensunterhalt ausschließlich von den dort verdienten Preisgeldern abhängig zu machen. Aber man kann die Portale als zusätzliche Möglichkeit der Betätigung und Kundenakquise sehen und spannende Projekte selektiv auswählen. Nicht selten entsteht so aus einer einmaligen Zusammenarbeit eine längere Kundenbeziehung mit Folgeaufträgen.

Konkrete Erfolgsrezepte erfolgreicher Kreativer auf designenlassen.de

Wie schaffen es manche Kreative trotz des harten Wettbewerbs eine Erfolgsquote von 20% – 30% zu erreichen? Die größte deutschsprachige Designer-Plattform designenlassen.de führt dazu regelmäßig Interviews mit erfolgreichen Designern auf der Plattform durch und fragt nach deren Erfolgsrezept. Hier sind die 4 besten Tipps aus der Community:

Herzblut und Erfahrung

Erfolgreiche Designer nehmen gezielt an Projekten teil, die sie selbst spannend finden. Frei nach dem Motto “Nur wer selbst für eine Sache brennt, kann das Feuer in anderen entfachen”. Nur wer sich für ein Projekt begeistern kann, bekommt schnell gute Ideen – und darauf kommt es letztendlich an. Ein passendes Zitat hierzu: “Ich nehme nur bei Wettbewerben teil, die mich wirklich interessieren, und bei denen ich mit dem Thema was anfangen kann und einen Bezug dazu habe.” (designerin cassieopeya)

Eine Beziehung zum Kunden aufbauen

Auch wenn die Zusammenarbeit über das Internet auf den ersten Blick anonym erscheint, so sind es am Ende doch zwei Menschen (Auftraggeber und Designer) die sich finden. Aber wie schafft man den Aufbau einer Beziehung in der Wettbewerbsphase?
Am besten durch gezielte Fragen an den Auftraggeber. Oftmals sind die Briefings knapp formuliert und es lohnt sich die ein oder andere Information noch per Kommentarfunktion zu erfragen und auf Kommentare des Auftraggebers schnell und professionell zu reagieren. Ein Designer sagt im Interview hierzu: “Ich arbeite sehr kundenorientiert. Das heißt: Kontaktieren, explizit nach Wünschen fragen und auch immer darauf eingehen. Außerdem bin ich freundlich und habe immer ein offenes Ohr für den Kunden.” (Designer portrayal)

Originelle gute Arbeit und Schnelligkeit

Das ist eigentlich eine Binsenweisheit, aber wer sich als Designer im harten Wettbewerb behaupten möchte, der muss dauerhaft gute Arbeit liefern. Auf den Portalen kommt erschwerend hinzu, dass die Projektlaufzeit typischerweise nur eine Woche beträgt. Das heißt man muss wirklich dranbleiben und schnell Output liefern können. Dazu passt folgendes Zitat: “Jeder muss seine eigene Linie finden und entsprechend so gut wie möglich ausbauen. In meinem Fall steht Vielfalt und Liebe zum Detail an oberster Stelle. Außerdem versuche ich immer mit dem Design beim Betrachter erwünschte Emotionen auszulösen. Wenn mir dies gelingt, bin ich dem Ziel schon näher gekommen. Technische Qualität ist immer Grundvorraussetzung.” (designer Ghost)

Mit der eigenen Zeit haushalten

Last but not least: Gute Designer haben ein Gespür dafür, welche Projekte lohnenswert sind und schaffen früh den Absprung wenn sich zeigt, dass man nicht den Geschmack des Auftraggebers getroffen hat. Hierzu passt folgende Aussage: “Vor allem keine Zeit mit Aufträgen verschwenden, bei denen schnell klar wird, dass die Chemie nicht stimmt. Diese Zeit kann man dann anderswo sinnvoller investieren.” (Designerin mang gon)

Über den Autor:

Michael Kubens ist Gründer und Geschäftsführer von designenlassen.de, der größten deutschsprachigen Designer-Plattform und Experte für Design-Crowdsourcing.

Ähnliche Artikel

Abschied oder Aufbruch? Erste Gedanken zur Adobe Creative Cloud Funktionale Serifen? Designer = Schwamm. 10 Minutes Reading Time: Dumm und Dümmer Responsive Typography – Interview mit Oliver Reichenstein Wohnung schön und praktisch einrichten Inspirierendes Design im gemütlichen Eigenheim Möbeldesigner – Ausbildung, Möglichkeiten und Gehalt Andreas Waldschütz und Trockland lassen das Eiswerk Berlin neu erscheinen Innovative Designs mit Hilfe von 3D-Druckdienstleister Hochwertige Möbel und Haustiere: So klappt das Zusammenspiel Microjobs als Nebenverdienst Corporate Branding: Diese Marketing-Maßnahmen stützen die Unternehmensmarke Was muss man beim Webdesign beachten Designermöbel: Fashion für die eigenen vier Wände Design zum (Wohl-) Sitzen im Objekt WARUM IST DER SUBLIMATIONSDRUCK SO BELIEBT? Alltagsgegenständen eine persönliche Note verleihen – mit diesen Tricks wird das möglich Qualität bei Bademänteln – darauf kommt es an! Design und Planung – worauf kommt es bei Lagerhallen an? Teppiche aus Naturfasern: ökologisch, nachhaltig und fair Möbeldesign für ein neues Miteinander von Mensch und Natur Wie richtet man sein neues Haus ein? Coole App Ideen Mehr verkaufen im Internet 6 hilfreiche Tipps für den Garagenbau Ein perfektes Duett: Acrylmalerei und Abstrakte Kunst Die Valentinstagskarte als kreatives Geschenk Kugelschreiber mit Design: Warum es den Unterschied macht Digitale vs. Traditionelle Kunst: Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten gibt es? Die perfekte Inszenierung von Kunst Handy in Raten zahlen – lohnt es sich? Handyhüllen Designed in Germany Die beliebtesten Werbeartikel in Deutschland Verpackungsdesign studieren – ein Beruf mit Zukunft Design-Grundlagen für den CBD-Verkauf im Internet Ansätze zur Erstellung des eigenen Online-Magazins Eventmarketing Homeoffice einrichten – kleine Räume optimal nutzen Router-Design und Internetgeschwindigkeit – warum beides zusammenhängt Wie bereitet man den Campingurlaub vor? Produktdarstellung im Onlinehandel Sportliche Aktivitäten für mehr Kreativität Hochwertige Inhalte auf einer Website Schritt-für-Schritt-Bestellung von Visitenkarten So profitieren Unternehmen von psychoanalytischem Coaching Eigenschaften, die ein gutes Design im digitalen Zeitalter erfüllen muss Warum ein modernes Corporate Design so wichtig ist Schluss mit der Aufschieberitis Hochzeitsplanung made in Germany: Genauigkeit und Pünktlichkeit Das ist für den Versand von Designermöbeln wichtig Selbstständigkeit als Ziel? Innovative Ideen, um an Kapital zu kommen – inspiriert durch Serien und Filme Hollenegger Designgespräche – Anregende Ideen für die Zukunft Kreativität in unterschiedlichsten Branchen – Diese Design-Berufe haben Zukunft Digitale oder haptische Werbemittel – was lohnt sich? Design im Detail Heiße Sache – 3D-Ofen produziert Glasdach Trendfarbe Terracotta: Augenblicke voller Wärme Tipps für den Verkauf von hochwertigen Uhren Design und Haustiere – eine immer stärker wachsende Vielfalt Wie der Fortschritt die Arbeit von Designern beeinflusst Flyer für Ausstellungen planen – diese Tipps helfen Design Möbel verkaufen im Internet Diese drei Marketing-Tipps sollte jeder Schlüsseldienst befolgen Die Trendfarben für den Herbst/Winter 2020/21 Das sitzende Arbeitsleben: Schmerz ist normal Freiberuflich durch Corona – das müssen Freelancer jetzt wissen! Landingpage Design: Darauf kommt es an Friseur Design – vom Logo bis zur Einrichtung Beste Online-Kurse: So findet man diese Bilder machen Leute Selbstständig als Designer – das muss beachtet werden 5 hilfreiche Tipps für ein nachhaltiges Zuhause K-Beauty: Was macht den Hype um koreanische Kosmetik aus? Hochwertige Marketing-Werkzeuge für das eigene Unternehmen Starfolder 3D – wenn Dialogpost zeigt, was sie kann Sekundenkleber – was man wissen sollte Die neuen Möbeldesign-Trends für 2020 Fünf Tipps für ein gutes Portfolio Wohngebäudeversicherung abschließen: Kosten & Leistungen im Vergleich