Karneval 2014: Kostümtrends und -ideen

0 Comments Blog 29.10.2013 - 13:29 Uhr

Es gibt in Deutschland bekanntlich zwei fünfte Jahreszeiten. Die Bayern schwören auf ihr Oktoberfest, während das Rheinland im mittleren Westen den Karneval zelebriert. Zumindest in Sachen „abwechslungsreiche Looks“ hat Karneval die Nase eindeutig vorne. Anstelle von einheitlichem Trachtenlook, verteilt auf mehrere Millionen Besucher, verwandeln sich Hochburgen wie Köln, Düsseldorf oder Mainz in bunte, schrille, ausgefallene Kostümlandschaften, bei denen kein Auge trocken bleibt.

Welches Kostüm darf es sein?

Dieser Variantenreichtum birgt natürlich auch Schwierigkeiten. Genauer: Die Qual der Wahl dürfte unzähligen Karnevalisten ein Begriff sein. Als erstes Kriterium hilft womöglich die Wahl zwischen klassischem Kostüm und tagesaktuellen Verkleidungen, die im Zusammenhang mit den Geschehnissen des vergangenen Jahres stehen. Clown, Pirat, Ritter, Fee und Marienkäfer sind zeitlos und nie verkehrt, aber eben auch nur selten herausragende Hingucker. Schwer angesagt sind etwa Verkleidungen in Richtung TV-Serie: So wird der Heisenberg-Dress aus der Hit-Serie Breaking Bad 2014 vermutlich keine Seltenheit sein, auch Internet-Trends wie die sogenannten Rage Faces sind inzwischen in vielen Geschäften zu finden. An diesen mangelt es immerhin nicht, kleine wie große Geschäfte und Ketten nehmen an der fröhlichen Vorbereitung teil. Klassische wie ausgefallene Karnevalskostüme gibt es bei Galeria.de, etwa den Schottenrock für den Herren oder den Plüsch-Fliegenpilz für die Frau.

Inspiration direkt aus dem Fernsehen

Simpsons, Turtles, Batman oder Spiderman: Film- und Serienhelden waren schon immer ein beliebtes Motiv für Karneval. Dementsprechend verbreitet sind Kostüme dieser Art auch in den bekannten Shops. Auf der Suche nach Ideen ist Fernsehen somit keine schlechte Idee. Witzig dürfte auch kommendes Jahr der Schuldenberater mitsamt Flip-Chart sein, genau wie die Super-Nanny. Wichtig ist dabei lediglich, die bekannten Charakteristika hervorzuheben, gerne auch maßlos überspitzt. Dass die akkurate Krawatte des Schuldenberaters die Festtage wohl nicht überstehen wird, dürfte deswegen zu verkraften sein. Es empfiehlt sich deswegen, nicht unbedingt die teuerste Seidenkrawatte aus dem Schrank zu holen.

Einzeln oder als Gruppe?

Karneval ist die Zeit der Jecken und der Narren. Das kann auch gerne in der Gruppe ausgespielt werden. Manche Kostüme entfalten ihre Wirkung nämlich vor allem im Kontext zu anderen. Ein klassisches Beispiel dafür ist die Vierer-Combo YMCA. Einzelne Damen, die sich gerne mit mehreren Männern umgeben, können als Schlumpfine in Begleitung ihrer blauen Familie auf die Karnevalsparty gehen. Auch Fußballmannschaften oder Ansammlungen von Superhelden können bestens vom ganzen Freundeskreis umgesetzt werden; genügend Vorlagen gibt es in jedem Fall.

Immer dran denken: es ist Winter

Der vielleicht einzige Nachteil an Karneval ist die Jahreszeit – auch 2014 wird sich daran nichts ändern. Die Saison beginnt am 11. November, gekauft werden die Kostüme für den Schlussspurt ab Fettdonnerstag. Dieser liegt traditionell im bitterkalten Februar. Kostüme, bei denen viel Haut gezeigt wird, zum Beispiel die sexy Krankenschwester, sollten deswegen am besten auf Partys im Festzelt getragen werden, draußen dagegen nur mit Jacke. Umso praktischer sind Verkleidungen, die den Körper ohnehin warm halten, etwa das Ganzkörperkostüm als flauschige Kuh. Kampfpiloten und Kapitäne können in der winterlichen Kälte sogar die passende Jacke dazu auswählen und somit aus der Not eine Tugend machen. Schließlich führen viele Wege zum ersten Platz beim Kostümwettbewerb.

Foto © BeTa-Artworks – Fotolia.com

Ähnliche Artikel

Abschied oder Aufbruch? Erste Gedanken zur Adobe Creative Cloud Funktionale Serifen? Designer = Schwamm. 10 Minutes Reading Time: Dumm und Dümmer Responsive Typography – Interview mit Oliver Reichenstein Wohnung schön und praktisch einrichten Inspirierendes Design im gemütlichen Eigenheim Möbeldesigner – Ausbildung, Möglichkeiten und Gehalt Andreas Waldschütz und Trockland lassen das Eiswerk Berlin neu erscheinen Innovative Designs mit Hilfe von 3D-Druckdienstleister Hochwertige Möbel und Haustiere: So klappt das Zusammenspiel Microjobs als Nebenverdienst Corporate Branding: Diese Marketing-Maßnahmen stützen die Unternehmensmarke Was muss man beim Webdesign beachten Designermöbel: Fashion für die eigenen vier Wände Design zum (Wohl-) Sitzen im Objekt WARUM IST DER SUBLIMATIONSDRUCK SO BELIEBT? Alltagsgegenständen eine persönliche Note verleihen – mit diesen Tricks wird das möglich Qualität bei Bademänteln – darauf kommt es an! Design und Planung – worauf kommt es bei Lagerhallen an? Teppiche aus Naturfasern: ökologisch, nachhaltig und fair Möbeldesign für ein neues Miteinander von Mensch und Natur Wie richtet man sein neues Haus ein? Coole App Ideen Mehr verkaufen im Internet 6 hilfreiche Tipps für den Garagenbau Ein perfektes Duett: Acrylmalerei und Abstrakte Kunst Die Valentinstagskarte als kreatives Geschenk Kugelschreiber mit Design: Warum es den Unterschied macht Digitale vs. Traditionelle Kunst: Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten gibt es? Die perfekte Inszenierung von Kunst Handy in Raten zahlen – lohnt es sich? Handyhüllen Designed in Germany Die beliebtesten Werbeartikel in Deutschland Verpackungsdesign studieren – ein Beruf mit Zukunft Design-Grundlagen für den CBD-Verkauf im Internet Ansätze zur Erstellung des eigenen Online-Magazins Eventmarketing Homeoffice einrichten – kleine Räume optimal nutzen Router-Design und Internetgeschwindigkeit – warum beides zusammenhängt Wie bereitet man den Campingurlaub vor? Produktdarstellung im Onlinehandel Sportliche Aktivitäten für mehr Kreativität Hochwertige Inhalte auf einer Website Schritt-für-Schritt-Bestellung von Visitenkarten So profitieren Unternehmen von psychoanalytischem Coaching Eigenschaften, die ein gutes Design im digitalen Zeitalter erfüllen muss Warum ein modernes Corporate Design so wichtig ist Schluss mit der Aufschieberitis Hochzeitsplanung made in Germany: Genauigkeit und Pünktlichkeit Das ist für den Versand von Designermöbeln wichtig Selbstständigkeit als Ziel? Innovative Ideen, um an Kapital zu kommen – inspiriert durch Serien und Filme Hollenegger Designgespräche – Anregende Ideen für die Zukunft Kreativität in unterschiedlichsten Branchen – Diese Design-Berufe haben Zukunft Digitale oder haptische Werbemittel – was lohnt sich? Design im Detail Heiße Sache – 3D-Ofen produziert Glasdach Trendfarbe Terracotta: Augenblicke voller Wärme Tipps für den Verkauf von hochwertigen Uhren Design und Haustiere – eine immer stärker wachsende Vielfalt Wie der Fortschritt die Arbeit von Designern beeinflusst Flyer für Ausstellungen planen – diese Tipps helfen Design Möbel verkaufen im Internet Diese drei Marketing-Tipps sollte jeder Schlüsseldienst befolgen Die Trendfarben für den Herbst/Winter 2020/21 Das sitzende Arbeitsleben: Schmerz ist normal Freiberuflich durch Corona – das müssen Freelancer jetzt wissen! Landingpage Design: Darauf kommt es an Friseur Design – vom Logo bis zur Einrichtung Beste Online-Kurse: So findet man diese Bilder machen Leute Selbstständig als Designer – das muss beachtet werden 5 hilfreiche Tipps für ein nachhaltiges Zuhause K-Beauty: Was macht den Hype um koreanische Kosmetik aus? Hochwertige Marketing-Werkzeuge für das eigene Unternehmen Starfolder 3D – wenn Dialogpost zeigt, was sie kann Sekundenkleber – was man wissen sollte Die neuen Möbeldesign-Trends für 2020 Fünf Tipps für ein gutes Portfolio Wohngebäudeversicherung abschließen: Kosten & Leistungen im Vergleich