7 Ideen für ein gemütliches Wohnzimmer

0 Comments Blog 30.01.2019 - 08:30 Uhr

Das Wohnzimmer ist das Zentrum jeder Wohnung und ein Ort der Erholung nach einem langen Tag im Büro. Besonders groß ist daher das Bedürfnis, es möglichst so einzurichten, dass darin effektiv ausgeruht und entspannt werden kann. Die oberste Devise lautet dabei Gemütlichkeit. Welche Maßnahmen es gibt, um das eigene Wohnzimmer gemütlicher zu gestalten, zeigen wir hier.

1. Ein Hochwertiges Sofa als Zentrum

Im modernen Wohnzimmer gilt grundsätzlich: Weniger ist mehr. Empfehlenswert ist, sich auf möglichst wichtige Möbelstücke beschränken, die dürfen dafür ruhig etwas hochwertiger sein. Das Sofa hat dabei Priorität, denn es bildet den Mittelpunkt in jedem Wohnzimmer.

Idealerweise sollte das Sofa dabei anspruchsvolles Design mit heimeligem Komfort vereinen. Es ist ganz egal, ob wuchtige Wohnlandschaften, hochwertige Schlafsofas oder Zweisitzer mit Hockern – etwas mehr zu investieren, zahlt sich hier definitiv aus. Denn schließlich verbinden wir Gemütlichkeit in erster Linie damit, in einer bequemen Couch zu versinken und die Beine hochzulegen. Daher sollte die Qualität auf jeden Fall stimmen.

2. Ruhe dank einheitlichem Farbdesign

Wenn Wohnräume kein durchgängiges Farbkonzept aufweisen, ist es besonders schwierig, darin zu entspannen. Zu viele Farben und Muster wirken unruhig, während harmonierende Farbtöne Ruhe ausstrahlen. Prinzipiell sollten nie mehr als drei Farben im Raum kombiniert werden, wobei Wand- und Bodenfarbe dabei den Ausgangspunkt bilden.

Warme und intensive Farben werden in Wohnräumen häufig bevorzugt, da sie gerade im Winter einen wohligen Kontrast zum kalten Außenbereich bilden und den Innenraum beleben. Aber auch kühlere Farbtöne, wie ein sanftes Blau oder ein schönes Violett können, wenn richtig platziert, Balance bringen. Die Raumgröße spielt dabei durchaus eine entscheidende Rolle. Während in größeren Räumen ruhig knalligere Farben eingesetzt werden können, sollten kleinere Räume eher in Pastellfarben gehalten werden.

3. Erholung am Kaminfeuer

Ein Kaminofen erfüllt gleich zwei Funktionen für optimale Heimeligkeit: Er erwärmt die Raumtemperatur und erzeugt behagliche Stimmung bei knisterndem Feuer. Im Gegensatz zu anderen Heizungsarten wird ein Kamin nicht bloß schnell aufgeheizt und wieder abgekühlt, sondern kann die produzierte Wärme stundenlang halten.

Bei wenig Platz im Raum kann auf Elektrokamine zurückgegriffen werden, die einfach per Steckdose betrieben werden. Eine weitere Möglichkeit bietet die gesunde Wärme von Infrarotheizungen, sie können zwar die Flammen eines Kaminfeuers nicht ersetzten, schaffen aber trotzdem eine gemütliche, warme Atmosphäre. Wer sich mit einem guten Buch vor dem Kamin niederlässt oder auch einfach nur den Blick in den Flammen ruhen lässt, kann langsam zur Ruhe kommen und sich erholen.

4. Ausreichend Licht für wohnliche Stimmung

Licht ist ein wesentlicher Stimmungsfaktor im Wohnzimmer und sollte daher nicht sparsam eingesetzt werden. Wenn eine Deckenlampe die einzige Lichtquelle ist, wirkt der Raum schnell steril und erinnert an ein Wartezimmer oder eine Bahnhofshalle. Eine Kombination von Deckenleuchten, Stehlampen und Kerzen sorgt indes für mehr Gemütlichkeit.

Je nach Bedarf können eine oder mehrere dieser Beleuchtungsmöglichkeiten gleichzeitig eingesetzt werden. In den Abendstunden sorgt beispielsweise gedämpftes Licht für eine besonders bedächtige Atmosphäre. Kerzenschein verbreitet indes im Sommer wie Winter Romantik und Wohnlichkeit. Auf diese Weise kann mit unterschiedlichen Beleuchtungsvarianten gespielt werden.

5. Textilien bringen Wärme

Textilien sind ein unverzichtbares Attribut im Wohnzimmer, denn sie erwärmen sanft und können außerdem gut als gestalterisches Element eingesetzt werden. Decken und Kissen in verschiedenen Farben und Mustern bilden farbliche Akzente und spenden bei Gebrauch wohlige Wärme.

Auch ein Teppich erhöht den Gemütlichkeitsfaktor im Raum, da er nicht nur die Schritte dämpft, sondern kuschelige Behaglichkeit verbreitet. Hier ist ganz nach persönlichem Geschmack von knallig bis dezent alles möglich. Helle Teppiche machen den Raum jedoch insgesamt ein bisschen freundlicher. Als besonderes Extra sollte noch an Vorhänge gedacht werden. Sie schützen vor Zugluft und stellen sicher, dass nicht zu viel kalte Luft von draußen nach drinnen kommt.

6. Organisationshelfer sind nie verkehrt

Herumliegende Fernbedienungen, einzelne Bücher und Zeitschriften – unordentliche Zimmer strahlen Ruhelosigkeit aus. Dabei gibt es genügend stylische Möglichketen, um Herumliegendes einfach und platzsparend unterzubringen. Körbe oder Ablagen sorgen für Ordnung und bieten dabei auch gestalterische Möglichkeiten. Eine weitere Variante ist ein Einbauregal, das sich perfekt in den Raum einfügt und sogar unter Dachschrägen Platz findet.

Funktionale Möbelstücke sind indes eine besonders praktische Variante zur Unterbringung von Utensilien. Hocker oder Couchen können einfach geöffnet oder nach oben geklappt werden und offenbaren so wertvollen Stauraum. Auf diese Weise können herumliegende Gegenstände ganz einfach in Schubladen oder Lagerräumen verschwinden.

7. Distinguierte Dekoartikel als Abrundung

Persönliche Akzente zu setzen macht einen Raum heimeliger, doch auch bei der Dekoration gilt: zu viel wirkt unruhig. Wer seinen Wohnraum mit allerlei Krimskrams vollstellt, fühlt sich dort nicht wohl, sondern erschlagen. Daher sollte ausschließlich auf ausgewählte Dekorationselemente gesetzt werden. Anstelle von vielen, kleinen Accessoires empfiehlt es sich, einigen größeren Elemente, wie persönliche Fotos, eine Reihe mit Büchern oder ein auffälliges Bild den Vorzug zu geben.

Um sich nicht sofort an der Dekoration satt zu sehen, ist es wichtig, hier auf das Bauchgefühl zu hören und ausschließlich jene Artikel auszuwählen, die man selbst auch tatsächlich gerne anschaut. Pflanzen gehen immer, denn sie sind nicht nur dekorativ, sondern verbessern zudem das Raumklima. Außerdem wirkt ein bisschen Grün im Zimmer zugleich beruhigend und erfrischend und erzeugt ein Gefühl der Harmonie.
Je stressiger der Alltag wird, umso mehr brauchen wir einen Rückzugsort, um freie Zeit auch richtig auskosten zu können. Gerade deshalb ist es wichtig, sich im eigenen Wohnzimmer so wohl wie möglich zu fühlen. Wer dabei ein paar Dinge beachtet, verwandelt den eigenen Wohnraum im Handumdrehen in eine Oase des Wohlfühlens.

Ähnliche Artikel

Abschied oder Aufbruch? Erste Gedanken zur Adobe Creative Cloud Funktionale Serifen? Designer = Schwamm. 10 Minutes Reading Time: Dumm und Dümmer Responsive Typography – Interview mit Oliver Reichenstein Wohnung schön und praktisch einrichten Inspirierendes Design im gemütlichen Eigenheim Möbeldesigner – Ausbildung, Möglichkeiten und Gehalt Andreas Waldschütz und Trockland lassen das Eiswerk Berlin neu erscheinen Innovative Designs mit Hilfe von 3D-Druckdienstleister Hochwertige Möbel und Haustiere: So klappt das Zusammenspiel Microjobs als Nebenverdienst Corporate Branding: Diese Marketing-Maßnahmen stützen die Unternehmensmarke Was muss man beim Webdesign beachten Designermöbel: Fashion für die eigenen vier Wände Design zum (Wohl-) Sitzen im Objekt WARUM IST DER SUBLIMATIONSDRUCK SO BELIEBT? Alltagsgegenständen eine persönliche Note verleihen – mit diesen Tricks wird das möglich Qualität bei Bademänteln – darauf kommt es an! Design und Planung – worauf kommt es bei Lagerhallen an? Teppiche aus Naturfasern: ökologisch, nachhaltig und fair Möbeldesign für ein neues Miteinander von Mensch und Natur Wie richtet man sein neues Haus ein? Coole App Ideen Mehr verkaufen im Internet 6 hilfreiche Tipps für den Garagenbau Ein perfektes Duett: Acrylmalerei und Abstrakte Kunst Die Valentinstagskarte als kreatives Geschenk Kugelschreiber mit Design: Warum es den Unterschied macht Digitale vs. Traditionelle Kunst: Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten gibt es? Die perfekte Inszenierung von Kunst Handy in Raten zahlen – lohnt es sich? Handyhüllen Designed in Germany Die beliebtesten Werbeartikel in Deutschland Verpackungsdesign studieren – ein Beruf mit Zukunft Design-Grundlagen für den CBD-Verkauf im Internet Ansätze zur Erstellung des eigenen Online-Magazins Eventmarketing Homeoffice einrichten – kleine Räume optimal nutzen Router-Design und Internetgeschwindigkeit – warum beides zusammenhängt Wie bereitet man den Campingurlaub vor? Produktdarstellung im Onlinehandel Sportliche Aktivitäten für mehr Kreativität Hochwertige Inhalte auf einer Website Schritt-für-Schritt-Bestellung von Visitenkarten So profitieren Unternehmen von psychoanalytischem Coaching Eigenschaften, die ein gutes Design im digitalen Zeitalter erfüllen muss Warum ein modernes Corporate Design so wichtig ist Schluss mit der Aufschieberitis Hochzeitsplanung made in Germany: Genauigkeit und Pünktlichkeit Das ist für den Versand von Designermöbeln wichtig Selbstständigkeit als Ziel? Innovative Ideen, um an Kapital zu kommen – inspiriert durch Serien und Filme Hollenegger Designgespräche – Anregende Ideen für die Zukunft Kreativität in unterschiedlichsten Branchen – Diese Design-Berufe haben Zukunft Digitale oder haptische Werbemittel – was lohnt sich? Design im Detail Heiße Sache – 3D-Ofen produziert Glasdach Trendfarbe Terracotta: Augenblicke voller Wärme Tipps für den Verkauf von hochwertigen Uhren Design und Haustiere – eine immer stärker wachsende Vielfalt Wie der Fortschritt die Arbeit von Designern beeinflusst Flyer für Ausstellungen planen – diese Tipps helfen Design Möbel verkaufen im Internet Diese drei Marketing-Tipps sollte jeder Schlüsseldienst befolgen Die Trendfarben für den Herbst/Winter 2020/21 Das sitzende Arbeitsleben: Schmerz ist normal Freiberuflich durch Corona – das müssen Freelancer jetzt wissen! Landingpage Design: Darauf kommt es an Friseur Design – vom Logo bis zur Einrichtung Beste Online-Kurse: So findet man diese Bilder machen Leute Selbstständig als Designer – das muss beachtet werden 5 hilfreiche Tipps für ein nachhaltiges Zuhause K-Beauty: Was macht den Hype um koreanische Kosmetik aus? Hochwertige Marketing-Werkzeuge für das eigene Unternehmen Starfolder 3D – wenn Dialogpost zeigt, was sie kann Sekundenkleber – was man wissen sollte Die neuen Möbeldesign-Trends für 2020 Fünf Tipps für ein gutes Portfolio Wohngebäudeversicherung abschließen: Kosten & Leistungen im Vergleich