Artikel

Fragen zum Aufschieben: Marc Thiele

Was Du heute kannst besorgen, das …

… war wahrscheinlich gestern schon wichtig und du kannst es morgen immer noch erledigen.

Häufig sind es die Kleinigkeiten die man gerne mal verschiebt. Was sind die Dinge die Du gerne aufschiebst? Was tust Du stattdessen?

Das sind mehrere Dinge. Unter anderem E-Mails, die länger im Postfach liegen. Statt diese, schon lang liegenden E-Mails zu beantworten, kümmere ich mich um die, die gerade eingeflogen kamen.

Aufgaben die einen relativ hohen Zeitaufwand haben, schiebe ich auch gerne vor mir her und kümmere mich stattdessen um alles, was schnell abzuarbeiten ist. Leider.

Hast Du dabei ein schlechtes Gewissen/Gefühl? Und wenn ja warum?

Dabei nicht. Danach meistens schon. Oder zumindest am Ende eines Tages, wenn man zurück blickt auf das, was man so geschafft hat und dann zu sich sagen muss „Mist, das hast du immer noch nicht erledigt!“ Der Grund für das schlechte Gefühl ist dann meist, dass man es immer noch vor sich hat und es leider nicht weniger Aufwand geworden ist.

Warum schiebst Du diese Dinge auf?

Wenn ich das mal wüsste. Vielleicht, weil man die vielen kleineren Aufgaben schneller einen Haken machen kann und es aussieht, als wenn man viel geschafft hat.

Kämpfst Du aktiv dagegen an? Wenn ja, welche Hilfsmittel/Methoden/Werkzeuge wendest Du an?

Das tue ich seit Jahren mit diversen Versuchen To-do-Listen zu pflegen. Hängen geblieben bin ich bei Things und mache mich auch nicht schlecht. Leider habe ich aber immer noch zu oft Aufgaben hinter denen Etiketten wie „26 days overdue“ stehen. Für Ideen oder Dinge, die man nicht in ein To-do packen kann, nutze ich Evernote und halte Ideen, Anregungen oder dergleichen fest. Damit hoffe ich den Kopf frei zu bekommen. Funktioniert ganz gut.

Zu guter letzt: was war die letzte Sache die Du aufgeschoben hast? Was hast Du stattdessen gemacht?

Die Beantwortung dieser Fragen. Ich war im Kindergarten meine jüngste Tochter anmelden.

Marc Thiele ist Gründer und Organisator von Beyond Tellerrand, einem Festival for Web interessierte Menschen. Nachdem er 12 Jahre freiberuflich als (Web-)Designer sein Geld verdiente, hat er vor 5 Jahren die Beyond Tellerrand – eine international ausgerichtete Veranstaltung in Düsseldorf und Berlin – ins Leben gerufen.

Kommentieren

Kreative Jobs: Designer zieht es in deutsche Großstädte Möbeltrends 2019: Spagat zwischen Naturmaterialien und alten Bekannten Wie der Einstieg zum Modedesign gelingen kann Texte in einem Unternehmen perfektionieren: Wie geht das? Hochwertigkeit und Qualität – Zeichen deutscher Arbeiten Wie Sie Ihr Eigenheim aufhübschen Das Abenteuer in der fremden Wüste wartet 10 nützliche Online-Tools für Designer Fünf Tipps, wie Freelancer ihre Kreditchancen verbessern können 7 Ideen für ein gemütliches Wohnzimmer Die perfekte Webseite — Die Kraft liegt im Design Agentur Dreikon zum dritten Mal in Folge prämiert Langweilige Werbegeschenke waren gestern Herausforderungen einer E-Commerce Agentur Karten online bestellen — Mein Erfahrungsbericht Die neusten Jeanstrends Verwandlungskünstler LED – von Fluter bis Medientechnik Ohne Marketing geht nichts mehr Kunst aus Stahl – Möglichkeiten einer Szene Lesen für die finanzielle Weiterbildung Als Deutscher Französisch lernen Wohnen im Einfamilienhaus – Zwischen Design und Funktionalität Flexible Personaleinsatzplanung für moderne Unternehmen Marketing: Klassische Print-Werbung oder Online-Werbung? Fast Fashion vs. Slow Fashion Modedesign-Trends für das Frühjahr 2018 Woran man einen guten Tresor erkennt Responsive Web Design – ein Segen und ein Fluch 3 Tipps, wie Sie am stilvollsten DANKE sagen – Unser Ratgeber! Schöner Wohnen mit Holz: Warmes Ambiente trifft volkstümliche Handwerkskunst Vorhang auf für: Trends, Stoffkunde und Raumgestaltungsmöglichkeiten