Design made in
Germany

Hikaye Packaging Concept

The Hikaye wine series is a high-quality line of the Turkish wine label Grapes of Anatolia. It is a contemporary and elegant interpretation of the Anatolian craft of making kilims – beautifully handmade rugs full of color and symbolism. Traditionally the women making the rugs are telling age-old stories about the Anatolian people – about love, loss, hope or simply everyday life. Some people even describe kilims as woven poetry. With ›hikaye‹ meaning ›story‹ this wine series continues this tradition. The symbols you can find on the label are the ›elebelinde‹ (hands on hips), the ›sudoku‹ (running water), the ›bereket‹ (fertility) and many others. On all the Grapes of Anatolia wines you also find the ›nazar‹ symbol – the eye-shaped amulet believed to protect against the evil eye – as a sign of the wine-sellers deep rooted love for their heritage.

Designer
Franziska Böttcher

Fotograf
Patricia Langwara

The Hikaye wine series is a high-quality line of the Turkish wine label Grapes of Anatolia. It is a contemporary and elegant interpretation of the Anatolian craft of making kilims – beautifully handmade rugs full ...

Kultur­entwicklungs­plan 2030

Mit der Entscheidung, die Bewerbung zur Kulturhauptstadt 2025 anzutreten, hat Hannover sich auch verpflichtet, eine Strategie zur Entwicklung des eigenen Kulturstandorts vorzulegen. Kultur ist Knotenpunkt und Schnittstelle sowie Aushandlungs- und Begegnungsort zu allen gesellschaftsrelevanten Themen. Sie ist ein wichtiger Spiegel der Gesellschaft und ein Seismograph gesellschaftlicher Veränderung. Kultur kann Zugänge schaffen, Räume öffnen und das demokratische Grundverständnis stärken. Die Aufgabe von Kulturpolitik und Kulturverwaltung ist es, hierfür die notwendigen Rahmenbedingungen zu schaffen. So kann der vor­gelegte Kulturentwicklungsplan als wichtiges Werkzeug für die nächsten zehn Jahre verstanden werden, um dieser verantwortungsvollen Aufgabe gerecht zu werden.

Zur Erstellung des Kulturentwicklungsplans wurden in einem partizipativen Prozess vier Handlungsfelder definiert: “Ein starkes Fundament – Für Kultur als Möglichkeitsraum – Auf der Weltbühne Hannover – Im Mittelpunkt der Mensch”. Diese vier thematischen Felder bilden das strategische Narrativ.

“Vorwärts nach weit” ist die Zielrichtung, die Kurt Schwitters aus dem Namen “Hannover” abgeleitet hat. In diesem selbstbe­wussten Sinne soll die vorliegende Strategie eine möglichst nach­haltige und zukunftsfähige Kulturentwicklung ermöglichen, durch die Hannover sich als Kulturstadt neu positioniert: offen, international, vielseitig, zugänglich und diskursiv.

Agentur
Bureau Hardy Seiler

Druckerei
Gutenberg Beuys Feindruckerei

Text & Redaktion
Ivana Rohr

Papier
Tintoretto

Fonts
Kurt, Centra No.1

Fotos
StudioTusch

Mit der Entscheidung, die Bewerbung zur Kulturhauptstadt 2025 anzutreten, hat Hannover sich auch verpflichtet, eine Strategie zur Entwicklung des eigenen Kulturstandorts vorzulegen. Kultur ist Knotenpunkt und Schnittstelle sowie Aushandlungs- und Begegnungsort zu allen gesellschaftsrelevanten Themen. ...