Projekt

Einhundertundzwanzig – Papiertagebuch

Die Idee dieser Arbeit ist ein illustratives und grafisches Zusammenspiel zum Thema „diary“, demnach eine künstlerische Umsetzung von Gedanken, Geschehnissen, Impressionen, Höhen und Tiefen auf persönlicher Basis. Die grafische Arbeit erfolgt durch die Einbindung der Illustrationen in einem Editorial. Durch die Kombination mit einem Kalendersystem und Realbild-Inspirationen werden den Papierillustrationen Raum gegeben.

Als Motto gilt: „120 days of paperplay“ – ein Tagebuch, welches nicht durch Schrift gefüllt wird, sondern durch Illustrationen aus Papier, die manchmal für sich sprechen und manchmal Raum für Interpretation lassen. So entsteht eine Ansammlung individuellster Bilder und Impressionen, die auf den Betrachter wirken können. Der Betrachter erfährt in dem Buch, wie ich persönlich mit den unterschiedlichsten Dingen aus dem Alltag umgehe.

Das Projekt von Saskia Schmidt ist im Rahmen des Diploms am Institute of Design Düsseldorf entstanden. Betreuende Dozenten waren Andrea Krause und Bettina Erzgräber.