Projekt

Rhizom 23

Wir müssen Design jenseits von Funktion und Formgebung zuallererst als Fragestellung betrachten und nicht als Problemlösung. Nur wenn Design konsequent die richtigen Fragen stellt, kann es einen Beitrag dazu leisten, neue Produkte und Dienstleistungen tatsächlich bedeutsam zu machen – bedeutsam für den Menschen und die Gesellschaft.

Es ist wichtig, dass es Design gibt und dass wir darüber reden. Lasst uns also über Menschen reden. Lasst uns mit Menschen reden. Rhizom 23 ist das erste und einzige Hochschulmagazin, das sich im Kern ausschließlich dem „Interview“ widmet. Portraitiert werden dabei Menschen aus Design, Kunst und Kultur, Gesellschaft und all jene Menschen, die eine interessante Geschichte zu erzählen haben und nicht automatisch im medialen Mittelpunkt stehen.

Für die besten Geschichten lässt sich Rhizom genau das, was anderen Magazinen fehlt: Zeit. Wir lassen unsere Gesprächspartner aussprechen, gestatten uns interessierte Rückfragen und beleuchten ein Thema von mehreren Seiten. Die Interviewten sind geständniswütig wie nie und zeigen sich so, wie man sie noch nie gesehen hat. Oder gehört. Ganz nach dem Credo von John Irving, der sagte: „Ein gutes Gespräch kennt seinen Weg“. Tatsächlich braucht es nicht besonders viel Mut, sich vor dem Mikro oder im Interview komplett zu entblößen. Diese Nacktheit ist dann einfach ein Kostüm. Eine viel herausfordernde Aufgabe für einen Menschen ist es, sich seelisch freizumachen, wirklich etwas von sich, seinem Fühlen und Denken, preiszugeben. In solchen Situationen macht man sich ungleich verletzbarer.

Daher lesen wir hier und jetzt über Fressen und Facebook, kulturelle Arschtritte, Musikleidenschaft, dem Kampf gegen die Großen, Weltrekorde und Zahnspangen mit Vierzig, Parkbänke, Bossa Nova, dem American Dream, Gespenster im Spiegel, gefühlsduselige Botschaften, Superfood, Pluderhosen, den Weg zur idealen Schlichtheit, Groupies und Pfefferminztee, komische Vögel, Vitra, goldene Tapeten, Bauhaus-Romantik, Design-Stars und über die Schädlichkeit des Internets, Vergangenheitsreisen und verführerische Sinneseindrücke.

Design als akademische Disziplin ist hier eine Denkmethode, die sich am Machen orientiert. Das Denken ohne das Machen ist Theorie. Das Machen ohne das Denken ist orientierungslos. So sieht es das Projekt Zeitschrift an der Münster School of Design der FH Münster. So sieht es Rhizom dreiundzwanzig.

Redaktion und Gestaltung
Sophia Brinkger, Philipp Bulk, Marvin Cluesmann, Clarissa Daemm, Sharon Helms, Andrea Jokic, Lisa Marie Jäger, Julia Klein, Lea Kotnik, Freya Menzel, Mia Minkiewicz, Janik Sandbothe, Eva Scholz, Frank Trautner

Projektleitung
Prof. Rüdiger Quass von Deyen

Themencoaching
Prof. Ralf Beuker

Technikbegleitung
Dipl. Des. Paul Plattner-Wodarczak

Textbegleitung
Hendrik Otremba, Hannah Zipfel

Druck
Wentker

Als Deutscher Französisch lernen Wohnen im Einfamilienhaus – Zwischen Design und Funktionalität Flexible Personaleinsatzplanung für moderne Unternehmen Den Horizont erweitern – Design-Ideen aus dem Ausland Wie der 3D-Drucker unser Leben verändert Die Visitenkarte ist tot, es lebe die Visitenkarte! Fast Fashion vs. Slow Fashion Aufnäher selbst gestalten – Das sollten Sie beachten Mit außergewöhnlichem Design Aufmerksamkeit erzielen – Unsere Top Designs für 2018 Sammlermünzprägungen: Das gilt es zu wissen Modedesign-Trends für das Frühjahr 2018 Fahrräder und Co. – Unser Design Check für 2018 Das neue iPhone 8 bzw. X – der Start der neuen iPhone-Generation Responsive Web Design – ein Segen und ein Fluch Stilvoll visualisieren und organisieren mit individuellen Magneten und Magnetsystemen Textilveredelung vom Profi: Wie Puncher die Stickerei-Branche prägen Im Trend: Individuell gestaltbare Möbel Interview mit dem Firmeninhaber von Weihnachtskarten-Shop.com Die perfekte Einrichtung für den erfolgreichen Friseursalon Schöner Wohnen mit Holz: Warmes Ambiente trifft volkstümliche Handwerkskunst Hiphop, Streetart und Mode made in Germany Danish Design Award – „it´s just a chair!“ Koffer gestalten: So erkennt man ihn am Flughafen garantiert wieder Was dient Designern als Inspiration für ihre Produkte? Konzert-Marketing: Warum auch das Design eine wichtige Rolle spielt 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 61 62 63 64 65 66 67 68 69 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 60 60 61 62 63 64 65 66 67 68 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40