Projekt

Dekonstruktion des Sichtbaren

Die Grundlage der Welt, in der wir heute leben, ist Gestaltung. Mit Hilfe dieser Publikationen wird das Phänomen ­Gestaltung auf unterschiedlichen Ebenen betrachtet und untersucht.

Während meines Studiums bemerkte ich, dass ich mich zwar täglich intensiv mit Gestaltung beschäftige, aber den Begriff Gestaltung gar nicht konkret definieren konnte. Daher stellte ich mir die Aufgabe, die komplexe Frage »Was ist Gestaltung?« zu beantworten.

Neben Themen wie gesellschaftlicher Verantwortung oder dem Wert von Gestaltung, wollte ich auch meine eigene Position hinterfragen und mich als Gestalter neu definieren. Innerhalb dieses Prozesses enstanden für mich zunächst mehr Fragen, als dass ich konkrete Antworten finden konnte.

Die Basis meiner Arbeit bilden eine breite Recherche und persönliche Gedanken zum Thema Gestaltung, die ich während des Semester gesammelt habe. Parallel arbeitete ich an visuellen Experimenten mit deren Hilfe ich die Frage »Was ist Gestaltung?« aus einer neuen Perspektive beleuchten wollte.

Mir wurde sehr bald bewusst, dass es nicht möglich ist eine allgemeingütlige Antwort auf meine Ausgangsfrage zu finden. Daher zeigt die Sammlung Dekonstruktion des Sichtbaren lediglich meine persönliche Sicht auf die Thematik und ist ein umfangreiches Abbild meiner Haltung als Gestalter.

Die Sammlung »Dekonstruktion des Sichtbaren« enthält fünf Werkbücher, die unterschiedliche Bereiche meiner Forschung abbilden. Sie bieten einen strukturierten Einblick in meine Überlegungen sowie Forschungsergebnisse und konzeptionelle Ansätze.

Neben einem persönlichen Manifest enthält die Sammlung kritische Gedanken zu ausgewählten Texten der Gestaltungstheorie, ein Konzept zur subjektiven Bewertung von Gestaltung, Befragungen und Auswertungen zum Thema Wahrnehmung sowie visuelle Experimente.

Konzeption, Gestaltung und Text
Manuel Bug

Betreuung
Prof. Carl Frech
Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt, Fakultät Gestaltung