Projekt

Mehrpunkt­perspektive

Warum die Fähigkeit schöne Objekte zu Formen in den Hintergrund tritt und das Identifizieren von Nutzerbedürfnissen zum elementaren Werkzeug von Designern wird

Die digitale Transformation hat seit der Jahrtausendwende nicht nur die Wertschöpfung von Unternehmen und den Lebensstil der Verbraucher verändert, sondern auch die Anforderung an Produkte. Die Zielgruppen sind weitaus heterogener und das Tempo, in dem die digitale Entwicklung voranschreitet, nimmt zu. Touchpoints sind heute mobile Geräte und Formate, die den Menschen mit der Maschine verbinden. Demnach werden Marken nicht mehr durch klassisches Branding repräsentiert, sondern durch die User Experience und das User Interface. Was bedeutet das für die Entwicklung neuer Produkte?

Seit Jahrzehnten sucht der Mensch nach der perfekten schrittweisen Anleitung für einen erfolgversprechenden Schöpfungsprozess. Was damals das Wasserfallmodell versprechen sollte, wird heute durch agile Innovations- und Entwicklungsmethoden angestrebt.

Hierbei handelt es sich um nutzerzentrierte Vorgehensmethoden, die es erlauben, flexibel auf funktionale Änderungen zu reagieren. Jedem Verfahren liegt dabei eine iterative Herangehensweise mit Hilfe von Prototypen zugrunde, die wegweisend für jegliches weitere Vorgehen ist. Dem Projektteam wird es dadurch ermöglicht, die User Experience durch den Nutzer zu entdecken. Dies geschieht allerdings nicht erst nach der Markteinführung, sondern bereits während des gesamten Prozesses.

Inwieweit treiben zeitgemäße Vorgehensmodelle die Schöpfung digitaler Produkte an?
Was bedeutet das für kleine Teams und Startups, die sich solcher Praktiken bedienen wollen?

Die Masterarbeit von Jasmin Lang untersucht die Einsetzbarkeit verschiedener agiler Prozesse, mit dem Ziel, sie zu einem zugänglichen und individuellen Hybriden zu verknüpfen. Dabei veranschaulicht sie praxisnah, inwieweit der iterative Prozess, durch Validierungen und Optimierungen, den Schaffensprozess von Gestaltern erweitern kann.

Designer
Jasmin Lang

Betreuer
Prof. Holger Schmidhuber

Als Deutscher Französisch lernen Wohnen im Einfamilienhaus – Zwischen Design und Funktionalität Flexible Personaleinsatzplanung für moderne Unternehmen Den Horizont erweitern – Design-Ideen aus dem Ausland Wie der 3D-Drucker unser Leben verändert Die Visitenkarte ist tot, es lebe die Visitenkarte! Fast Fashion vs. Slow Fashion Aufnäher selbst gestalten – Das sollten Sie beachten Sammlermünzprägungen: Das gilt es zu wissen Modedesign-Trends für das Frühjahr 2018 Touchpens für Smartphones und Tablet Das neue iPhone 8 bzw. X – der Start der neuen iPhone-Generation Woran man einen guten Tresor erkennt Customization – individuelle Kleidung schaffen Print- vs. Onlinewerbung Geschmackvolle Pflanzkübel, Made in Germany Die Wohnung ins rechte Licht rücken Leuchten-Trends 2017: Vier Stilrichtungen beeinflussen die Lichtgestaltung Interview mit dem Firmeninhaber von Weihnachtskarten-Shop.com Neuer Trend in der Verpackungsindustrie: Individuelle Verpackungen lösen den Mainstream ab Gut eingehüllt: Verpackungen als Werbemittel Schöner Wohnen mit Holz: Warmes Ambiente trifft volkstümliche Handwerkskunst Koffer gestalten: So erkennt man ihn am Flughafen garantiert wieder Wie funktioniert der Bogenoffsetdruck? Portrait: Sigmar Polke, Ralph Ueltzhoeffer – Biographie als Kunst Vorhang auf für: Trends, Stoffkunde und Raumgestaltungsmöglichkeiten 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 61 62 63 64 65 66 67 68 69 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 60 60 61 62 63 64 65 66 67 68 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40