Projekt

The Last Newspaper #7

Mal keine Stadt. Einfach mal in die Toskana . Die „Touristen im Regen”, das kooperative und crossdisziplinäre Exkursionsprojekt an der Münster School of Design erkundete eine ganze Region. Nach New York, Jerusalem, Rom, Krakau, Avignon und Lissabon liegt nun das siebte fächerübergreifende Editorialprojekt, mit Studierenden aus den Schwerpunkten Illustration und Kommunikationsdesign in Zeitungsform vor.

In der Toskana auf Zeit oder auf Dauer zu leben, ist eine Sache, die Toskana als Tourist zu besuchen, eine andere. Wie mag es damals, in den 1950er Jahren, gewirkt haben, was man aus einem Reiseführer über die Toskana erfuhr: „Das Volk lebt unverändert in Stadt und Land vom Ertrag seiner Felder, namentlich vom Wein- und Ölbau. Den Besucher erfreut der Eindruck einer gesicherten, beständigen Kultur.“ Geschrieben hat das der Kunsthistoriker Wolfgang Braunfels. Der Schweizer Geograph Emil Egli steigerte die suggestive Wirkung noch: „In unserer weithin technisch verwüsteten Welt ist die Toscana dem Reisenden eine Insel schöpferischer und inspirierender landschaftlicher Komposition, ein Erlebnis des Zusammenklingens in unserer Zeit der Zusammenstöße. Solche idealisierenden Äußerungen waren zweifellos dazu angetan, Sehnsüchte und Fluchtphantasien auch bei uns zu wecken.

Wie fängt man so eine Region ein? Wie reproduziert man ihre Atmosphäre, Lebenswelten auf Papier, ergänzt durch persönliche Erlebnisse und Reflektionen? Dieser Frage stellten sich wieder mal zwölf Studierende und zwei Professoren. Eine Woche vor Ort umfasst das Projekt jeweils. Geschichte, Kultur und die immer über allem stehende Suche nach Inspiration bestimmen das Reiseprogramm. Der historischen Substanz und den regionalen Gepflogenheiten näheren sich die Studierenden jeweils durch die im Vorfeld erarbeiteten Referate. Dabei demonstriert die Themenvielfalt der Vorträge ein weiteres Mal die vielen Gesichter eines Landstrichs, dessen Geschichte und Umgebung. Am Ende steht das Ziel, die Erlebnisse, die Erkenntnisse, die Inspirationen und daraus entstandene Arbeiten Einzug finden zu lassen in eine Zeitung, die nach den Reisen an der MSD konzipiert, geschrieben, gestaltet und produziert wird. The Last Newspaper.

Redaktion und Gestaltung
Johanna Albrecht, Hannelore Braisch, Clara Chowanitz, Franziska Frahm, Benjamin Ghiravi, Janna Knieriemen, Sebastian Menting, Camilla Scheplitz, Anna Greta Wagener, Varina Wagner, Maximilian Weihs, Vincent Will

Projektleitung
Prof. Rüdiger Quass von Deyen
Prof. Felix Scheinberger

Typografie – Eine kurze Geschichte von Typen, die Sätze formen und damit Druck erzeugen Open-Space-Büros für Kreative Ohne Marketing geht nichts mehr Kunst aus Stahl – Möglichkeiten einer Szene Lesen für die finanzielle Weiterbildung Ursprung der Kreativität: Der neue Ideenkatalog Als Deutscher Französisch lernen Wohnen im Einfamilienhaus – Zwischen Design und Funktionalität Flexible Personaleinsatzplanung für moderne Unternehmen Den Horizont erweitern – Design-Ideen aus dem Ausland Wie der 3D-Drucker unser Leben verändert Die Visitenkarte ist tot, es lebe die Visitenkarte! Marketing: Klassische Print-Werbung oder Online-Werbung? Fast Fashion vs. Slow Fashion Aufnäher selbst gestalten – Das sollten Sie beachten Mit außergewöhnlichem Design Aufmerksamkeit erzielen – Unsere Top Designs für 2018 Modedesign-Trends für das Frühjahr 2018 Touchpens für Smartphones und Tablet Optimale Designs für die wirksame Werbung Fahrräder und Co. – Unser Design Check für 2018 Edles Design – So sehen erfolgreiche Kundenumfragen aus Printmedien in Unternehmen Trends für die Küche 2017 – mehr als nur kochen Customization – individuelle Kleidung schaffen Responsive Web Design – ein Segen und ein Fluch Geschmackvolle Pflanzkübel, Made in Germany Schmuckdesign: Das zeitlose Handwerk Leuchten-Trends 2017: Vier Stilrichtungen beeinflussen die Lichtgestaltung Textilveredelung vom Profi: Wie Puncher die Stickerei-Branche prägen 5 Geschenkideen mit Individualität Interview mit dem Firmeninhaber von Weihnachtskarten-Shop.com Neuer Trend in der Verpackungsindustrie: Individuelle Verpackungen lösen den Mainstream ab Designermöbel „made in Germany“ sind angesagter denn je 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 61 62 63 64 65 66 67 68 69 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 60 60 61 62 63 64 65 66 67 68 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40