Projekt

Eins für den Rap, zwei für die Bewegung – Die Geschichte und Entwicklung des HipHop in Stuttgart

Seit ich denken kann höre ich HipHop, bevorzugt Deutschrap. Erklären kann ich mir das nicht denn in meinem familiären Umfeld gibt es niemanden, der Musik in diese Richtung gut findet. Trotzdem hat es mich von Anfang an gepackt und das tut es bis heute. Schon früh begann ich mich mit der Musik und den Künstlern dahinter zu beschäftigen. Ich las mir Artikel durch, hörte und schaute Interviews, besuchte Konzerte, Veranstaltungen und Festivals im HipHop Bereich, schaute mir Battles an und versuchte so viele Informationen wie möglich über Alles und Jeden zu sammeln.

Als es dann vor einigen Monaten darum ging, ein Thema für die Bachelorthesis zu finden, war für mich eigentlich sofort klar, dass meine Arbeit sich um Rap drehen soll.
Ziel war es, ein Kompendium über den HipHop in Stuttgart zu erschaffen, da Stuttgart meine Heimatstadt ist und ich mich den lokalen Künstlern sehr verbunden fühle. Außerdem gibt es bisher kein Werk, in dem ausschließlich über die Geschichte des HipHop in Stuttgart geschrieben wird, obwohl Stuttgart im Bezug auf HipHop-Deutschland (bis heute) eine sehr große Rolle spielt.

Um möglichst viele Direktquellen nutzen zu können, führte ich insgesamt 14 Interviews mit Künstlern, Veranstaltern, Journalisten, DJs und sonstigen Beteiligten aus der Szene. Diese Interviews transkribierte ich und verfasste anschließend den Fließtext für das Buch – das Herzstück der Arbeit. Der Aufbau erfolgte chronologisch, was mit zunehmender Popularität des Genres schwieriger wurde. Deshalb überschneiden sich viele Künstler der Neuzeit. Neben den Künstlern sind auch einige Produzenten, Label, Locations und Veranstaltungen aus dem Raum Stuttgart, die im HipHop Kontext stehen, in dem Buch zu finden. Die HipHop Kultur wird in Stuttgart bis heute aufrecht erhalten und liebevoll gepflegt.

Alle Illustrationen und ein Teil der Typografie wurde von mir angefertigt. Die Illustrationen stehen im Bezug mit den Künstlern oder den Texten der Künstler. Die dicken schwarzen Outlines sind beim Graffiti üblich und wurden für die Arbeit übernommen. Als CI-Farben wählte ich gelb und schwarz – die Farben des Logos von Stuttgart.
Zu jedem Kapitel bzw. Künstler gibt es einen Auszug aus einem von ihm stammenden Lied. Diese Auszüge sind handgeschrieben, ebenso die Überschriften der einzelnen Kapitel. Die Handschrift ist an das Graffiti bzw. das Tagging, welches einer von fünf Teilen der HipHop Kultur ist, angelehnt. Besonderheiten in der Typografie sind einmal die Paginierung, welche sich, um 90° Grad gedreht, am linken und rechten Seitenrand befindet und die unterstrichenen Passagen, die darauf hindeuten, dass es sich um Interviewauszüge bzw. Zitate handelt.

Gedruckt wurde das Buch im Riso-Druckverfahren. Der Look, der durch dieses Druckverfahren erzielt wird, passt zu der, oft etwas “unsauberen”, Kultur. Hierdurch wird der DIY-Charakter, der im HipHop eine sehr große Rolle spielt, erneut aufgegriffen und hervorgehoben. Außerdem verleiht es dem Buch eine sehr angenehme Haptik und jedes Stück ist ein Unikat.

Neben dem Buch gestaltete ich außerdem das Begleitmaterial. Dieses besteht aus einer 60-seitigen Broschüre, in dem ein Großteil der Interviews abgedruckt ist. Leider war es nicht möglich, alle Aussagen und Antworten in das Buch mit aufzunehmen, weshalb die Antworten separat aufgeführt wurden. Hier sind viele schöne Meinungen und Sätze nachzulesen. Außerdem gibt es ein Leporello in dem diverse Begriffe aus dem Bereich des HipHop kurz erklärt sind. Als letztes entstand ein Poster, das die Zusammenhänge ein wenig visualisieren soll. Die Verbindungen zwischen Künstlern, Labels und Institutionen sind kompliziert und unübersichtlich, weshalb auf dem Poster durch einfache Illustrationen und Linien die Verbindungen erklärt werden. Nachdem sich der Leser mit dem Buch und dem Begleitmaterial auseinandergesetzt hat, sollte jedoch alles klar sein.

Zusammengehalten wird das Bundle durch eine Banderole mit geprägtem und personalisiertem Label. Ein solches geprägtes Label befindet sich ebenfalls auf dem Buchrücken. Hierdurch erhält jedes Buch noch einmal eine persönliche Note.

Abschlussarbeit im Studiengang Kommunikationsdesign an der Hochschule für Kommunikation und Gestaltung in Stuttgart.

Designer
Madeleine Maros

Betreuer
Judith Peters
Prof. Michaela Köhler

Langweilige Werbegeschenke waren gestern Herausforderungen einer E-Commerce Agentur Design-Highlights für zu Hause Karten online bestellen — Mein Erfahrungsbericht Verwandlungskünstler LED – von Fluter bis Medientechnik Typografie – Eine kurze Geschichte von Typen, die Sätze formen und damit Druck erzeugen Open-Space-Büros für Kreative Ohne Marketing geht nichts mehr Kunst aus Stahl – Möglichkeiten einer Szene Ursprung der Kreativität: Der neue Ideenkatalog Wohnen im Einfamilienhaus – Zwischen Design und Funktionalität Die Visitenkarte ist tot, es lebe die Visitenkarte! Marketing: Klassische Print-Werbung oder Online-Werbung? Aufnäher selbst gestalten – Das sollten Sie beachten Mit außergewöhnlichem Design Aufmerksamkeit erzielen – Unsere Top Designs für 2018 Sammlermünzprägungen: Das gilt es zu wissen Modedesign-Trends für das Frühjahr 2018 Touchpens für Smartphones und Tablet Optimale Designs für die wirksame Werbung Fahrräder und Co. – Unser Design Check für 2018 Stylische Textilkabel – Einsatzmöglichkeiten und Ideen Print- vs. Onlinewerbung 3 Tipps, wie Sie am stilvollsten DANKE sagen – Unser Ratgeber! Die Wohnung ins rechte Licht rücken 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 61 62 63 64 65 66 67 68 69 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 60 60 61 62 63 64 65 66 67 68 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40