Projekt

Wut – Eine Collage

Trauernde finden Mitleid und Trost in der Gesellschaft und jemanden, der mitlacht, findet man schnell.
Doch wer wütend ist, wird oft mit seinem Gefühl allein gelassen.

Da Wut in meinen Augen von vielen zu Unrecht als negative Emotion wahrgenommen wird, machte ich es mir zur Aufgabe meiner Diplomarbeit, zu erläutern, wie man ihre Energie für konstruktive und kreative Zwecke nutzen kann, statt sie herunterzuschlucken oder ihr zu erliegen.

Dabei wollte ich bewusst vermeiden, mir anzumaßen, dieses individuelle Gefühl pauschal zu erklären oder gar Schritt-für-Schritt-Anleitungen anzubieten.

In “Wut–Eine Collage” werden Menschen aus verschiedenen gesellschaftlichen und beruflichen Metiers vorgestellt, die auf ganz verschiedene Art und Weise mit Wut zu tun haben und ihren eigenen Weg gefunden haben, sie positiv zu nutzen.

Die zugrunde liegende Prämisse, nach der sich die gestalterischen Mittel der Publikation richten, ist die Erkenntnis, dass zwischen Geschmack, der mit Auslese und Geduld einhergeht und Wut, die impulsiv und erbarmungslos ist, keine Verbindung besteht und somit eine klassische und minimalistische Gestaltung unangebracht ist.

Aufgrund dessen war neben der Inspiration auch die Irritation des Lesers meine Absicht. So habe ich versucht, sämtliche an der Akademie erlernten Gestaltungsregeln über Bord zu werfen. Die Gestaltung des Buches schöpft trotzdem aus der dazugehörigen Konzeption, sodass jeglicher visueller Inhalt begründet ist.

Zum Beispiel spiegelt sich durch entsprechende grafische und fotografische Elemente wie bspw. Wingdings-Symbole und Bilder aus alten Stockfoto-Büchern das individuelle aber jedermann bekannte Gefühl der Wut wieder.

Ein weiteres Beispiel ist der bei Wutanfällen eintretende Tunnelblick, der durch die begrenzte Farbpalette dargestellt wird oder auch die Aggression, die sich durch das Trennen der Themen via ausgerissener Seiten bemerkbar macht.

“Wut–Eine Collage” ist weder ein Buch noch ein Magazin. Es ist eine zur Collage zusammengefasste Sammlung an Inspiration – wie man sie erlebt und was man aus ihr macht bleibt dem Leser, wie bei einem Wutausbruch, letzten Endes selbst überlassen.

Romano Dudas
http://www.romanodudas.de

7 Ideen für ein gemütliches Wohnzimmer Die perfekte Webseite — Die Kraft liegt im Design Agentur Dreikon zum dritten Mal in Folge prämiert Langweilige Werbegeschenke waren gestern Herausforderungen einer E-Commerce Agentur Design-Highlights für zu Hause Karten online bestellen — Mein Erfahrungsbericht Die neusten Jeanstrends Typografie – Eine kurze Geschichte von Typen, die Sätze formen und damit Druck erzeugen Open-Space-Büros für Kreative Ohne Marketing geht nichts mehr Lesen für die finanzielle Weiterbildung Ursprung der Kreativität: Der neue Ideenkatalog Als Deutscher Französisch lernen Wohnen im Einfamilienhaus – Zwischen Design und Funktionalität Flexible Personaleinsatzplanung für moderne Unternehmen Fast Fashion vs. Slow Fashion Sammlermünzprägungen: Das gilt es zu wissen Touchpens für Smartphones und Tablet Fahrräder und Co. – Unser Design Check für 2018 Edles Design – So sehen erfolgreiche Kundenumfragen aus Printmedien in Unternehmen Das neue iPhone 8 bzw. X – der Start der neuen iPhone-Generation Responsive Web Design – ein Segen und ein Fluch Geschmackvolle Pflanzkübel, Made in Germany Klick mich – Die Kunst der Landingpage Schmuckdesign: Das zeitlose Handwerk Die perfekte Einrichtung für den erfolgreichen Friseursalon Wohnung einrichten – von Designermöbeln bis zu maßgefertigten Einzelstücken 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 61 62 63 64 65 66 67 68 69 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 60 60 61 62 63 64 65 66 67 68 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40