Design made in Germany / Magazin / Ausgabe 5 Newsfeed - Newsletter - Facebook - Twitter
Weblog

Ordnungsfanatiker oder kreativer Chaot?

Alexander Gellner

Wer bist du? Ich bin Alexander Gellner, Illustrator und (Motion) Designer aus Berlin. www.gellnerism.com, alexandergellner.de

Ordnungsfanatiker oder kreativer Chaot? Wenn ich gerade am Machen bin, vergesse ich oft einfach aufzuräumen und dann wird's schon etwas chaotisch. Aber ich mag es auch, alles einfach griffbereit zu haben und dann sieht es für Außenstehende schon mal unaufgeräumt aus. Wenn ich ehrlich bin, habe ich es aber am liebsten aufgeräumt.

Woher nimmst du Inspirationen für deine Ideen? Darüber habe ich noch nicht viel nachgedacht. Vielleicht entsteht Inspiration am Anfang aus dem Verlangen, sich auszudrücken, aus der Welt einen Sinn zu machen und Dinge auszuprobieren, die man irgendwo mal aufgeschnappt hat. Also, warum gibt es diejenigen, die im Kindergarten eher drin hocken und Piraten und Fussballspieler malen und die anderen, die draußen spielen und Mädchen mit Matsch bewerfen? Heute ist es ja relativ einfach, Inspirationsquellen aufzureihen. Man ist Teil einer Szene, in der inspiriert zu sein, oder sich so zu geben, eine Grundvoraussetzung ist. Bei mir ist es halt die üblich Mischung aus Comics, Büchern, Filmen, Videospielen, Ausstellungen, Leuten, die ich sehe, und unter der Dusche beatboxen. Aber ich denke davor kommt etwas Grundlegenderes. Es geht bei mir darum, Geschichten zu erzählen und dabei Spaß zu haben.

Wann/Wo/Wie kommst du auf Ideen? Wenn ich mich locker mache, kommen Ideen ständig und von überall. Ich gehe eigentlich nie ohne mein Skizzenbuch raus. Oft kommt man von Gesprächsfetzen in der Bahn, aber vor allem durch Gespräche mit Freunden und Partnern auf Ideen. Weil ich mich selber oft ablenke, und relativ viel springe in meinen Interessen und Meinungen, mag ich Auftragsarbeiten immer mehr. Ich mag diesen engen Rahmen aus Aufgabe, Zeitplan, Budget, der von außen hereingegeben wird, um dann zielgerichtet arbeiten zu können. Da ist dann auch keine Zeit für Unsicherheiten und viel hin und her – Lösungen finden, abliefern, Rechnung schreiben, Dankeschön. Das hat was Befreiendes. In letzter Zeit übe ich auch mehr, meine selbstinitiierten Projekte kommerzieller zu durchdenken. Also nicht mehr wie sonst einfach irgendetwas machen, was ich cool finde, sondern sich irgendein Problem angucken und dann Lösungen erarbeiten, für die Leute Geld bezahlen würden. Das ist irgendwie verkehrt herum denken, aber man kommt auf Ideen, die man sonst nicht gehabt hätte.

Alexandra Raddatz

Wer bist du? Alex, Schriftsetzerin (Ja, das gab's damals noch ;) mit Designer-Herz, rundreisende Europäerin, mit festem Sitz in Holland und liebe zur Drucktechnik, auch nach 10 Jahren Milano bleibt man deutsch.

Ordnungsfanatiker oder kreativer Chaot? Eindeutig ... Chaot, liebe aber die Ordnung (Eben doch typisch deutsch).

Woher nimmst du Inspirationen für deine Ideen? Reisen.

Wann/Wo/Wie kommst du auf Ideen? Eigentlich ständig und überall ... viel beim Wandern mit Hund ... wäre schön, wenn man eine Festplatte im Kopf hätte und die 'Tagesideen' sofort speichern könnte.

Antje Leitinger

Ordnungsfanatiker oder kreativer Chaot? Kreativer Ordnungsfanatiker?!

Woher nimmst du Inspirationen für deine Ideen? Durchs beobachten meiner Umwelt, Fachliteratur/Internet und manchmal uninspiriert auf Knopfdruck.

Wann/Wo/Wie kommst du auf Ideen? Immer öfter dann und dort wo ich es nicht erwarte und am besten ohne Leistungsdruck.

Boris Kahl

Wer bist du? Boris Kahl hat Visuelle Kommunikation studiert und ist seit 2001 Art Director bei MAGMA Brand Design in Karlsruhe. Neben der normalen täglichen Arbeit betreut er den Schriftenverlag VOLCANO TYPE und den Abrisskalender TYPODARIUM. Boris ist Mit-Gründer des Weblogs und Magazins SLANTED.

Ordnungsfanatiker oder kreativer Chaot? Eigentlich beides. Es kommt immer auf die äußeren Umstände und die momentane Stimmung an. Aber schon eher ordentlich und gut strukturiert.

Woher nimmst du Inspirationen für deine Ideen? Das ist ganz unterschiedlich. Ich bin sehr viel im Internet unterwegs und kriege dadurch sehr viel mit. Gehe aber gerne auch raus in die Natur.

Wann/Wo/Wie kommst du auf Ideen? Überall. Wenn ich eine neue Aufgabenstellung bekomme, lasse ich diese im Kopf etwas ruhen. D.h. ich denke indirekt immer drüber nach. Das ist wie ein Problem, für das ich eine Lösung suche. Nach und nach kommt dann eins zum anderen.

Christian Büning

Wer bist du? Christian Büning arbeitet seit 2001 als freier Informationsgestalter in Münster. www.buero-buening.de, www.cbfunkt.de

Ordnungsfanatiker oder kreativer Chaot? Eher Pragmatiker: Wenn die Papierberge zu hoch werden, kommt alles in die Mappen neben meinem Schreibtisch oder knapp daneben in den Papierkorb. Ich versuche seit Monaten, so strukturiert zu sein wie Katrin gegenüber, bekomme es aber nicht hin.

Woher nimmst du Inspirationen für deine Ideen? Auch wenn es abgedroschen klingt: Die Lösung ist meist schon im Problem enthalten. Die brauchbaren Ideen kommen von selbst, wenn ich genug Material und Informationen gesammelt habe und anfange, kreuz und quer zu kombinieren. Den Rest kupfern wir heimlich aus Jahrbüchern von argentinischen Designpreisen ab.

Wann/Wo/Wie kommst du auf Ideen? Wann, wie und wo kommt man auf die Idee zu so einer seltsamen Frage? An meinem Schreibtisch kommen Ideen jedenfalls nicht so oft, wie vor der Kaffeemaschine oder beim Blumengießen.

Christoph Koeberlin

Wer bist du? Christoph Koeberlin ist Typograf und Betreiber von typefacts.com.

Ordnungsfanatiker oder kreativer Chaot? Kreativer Chaot, der sich in die Ordnung zu flüchten versucht, um die Dinge halbwegs auf die Reihe zu kriegen – mit wechselndem Erfolg.

Woher nimmst du Inspirationen für deine Ideen? Ich versuche, mit offenen Augen durch die Welt zu gehen und so viel wie möglich reinzulassen. Dann kommt sogar mir manchmal eine Idee.

Wann/Wo/Wie kommst du auf Ideen? Auf meiner Facebook-Seite gebe ich Hilfestellungen und Anregungen für die alltäglichen typografischen Fragen, deshalb kommen mir die Ideen auch meistens dann, wenn irgendwo eine von ihnen auftaucht.

Christoph Wilde

Wer bist du? Lebt in Berlin und bin freiberuflicher Photodesigner/Kommunikationsdesigner. www.christophwilde.de

Ordnungsfanatiker oder kreativer Chaot? Ich würde mich eher in die Kategorie Ordnungsfanatiker einordnen.

Woher nimmst du Inspirationen für deine Ideen? Die Inspirationen für meine Ideen kommen hauptsächlich aus dem alltäglichen Leben. Aber auch aus Blogs, Magazinen und Zeitungen. Manchmal bekomme ich sie durch mein näheres Umfeld, wie Freunde, bekannte und Arbeitskollegen.

Wann/Wo/Wie kommst du auf Ideen? Die meisten Ideen habe ich kurz vor dem einschlafen. Deswegen liegt auch unter meinem Kopfkissen ein Notizblock.
Oft reicht die Zeit für diese Taktik nicht. Wenn es schnell gehen muss versuche ich durch konsequentes »Brain-Storming« zu den Ideen zu gelangen, Musik spielt dabei eine große Rolle. Manchmal ist es ein einfacher Spaziergang und/oder eine Radtour durch die Stadt die mich zu neuen Ideen bringen.

Clemens Hartmann

Wer bist du? clmnz.blogspot.com, www.rasterblock.de

Ordnungsfanatiker oder kreativer Chaot? mal dies mal das

Woher nimmst du Inspirationen für deine Ideen? alles nur geklaut

Wann/Wo/Wie kommst du auf Ideen? überall und nirgendwo

Daniel Becker

Wer bist du? www.daniel-a-becker.de

Ordnungsfanatiker oder kreativer Chaot? Eigentlich Ordnungsfanatiker, weil ich aber gerade umgezogen bin, sieht es aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen.

Woher nimmst du Inspirationen für deine Ideen? Eigentlich kommen die Ideen hauptsächlich aus meinem Kopf durchs nachdenken. Ich betreibe kaum Recherche in Magazinen oder Websites. Tolle arbeiten von anderen setzten mich immer unter Druck und stören die Kreativität.

Wann/Wo/Wie kommst du auf Ideen? Auf langen Zugfahren kommen mir Ideen am einfachste. Weil ich nicht abgelenkt werden kann und ich gezwungen bin, einen Ort für eine bestimmte Zeit nicht zu verlassen. Ebenso kurz vor dem Einschlafen. Ich brauche immer lange bis ich einschlafe – in der Dunkelheit kann ich auch super nachdenken.

Daniel Gebhardt de Koekkoek

Wer bist du? Daniel Gebhart de Koekkoek lebt und arbeitet als freischaffender Fotograf in Wien. Auf seinem Schreibtisch liegt gerade sein frisch gepresstes Portfolio das er momentan gewissenhaft füllt und auf interessierte Agenturen hofft, die mal einen Blick rein werfen möchten. danielgebhart.com

Ordnungsfanatiker oder kreativer Chaot? Wannabe Ordnungshalter

Woher nimmst du Inspirationen für deine Ideen? Von anderen, die es weit besser machen als ich.

Wann/Wo/Wie kommst du auf Ideen? Beim Singen unter der Dusche.

Daniel Matzenbacher

Wer bist du? Daniel matzenbacher, 55, Illustrator, Collagist, Grafischer Gestalter

Ordnungsfanatiker oder kreativer Chaot? von meiner anlage her extrem ordnungsliebend, aber vom dasein geschult und beauftragt..., dieselbe sofort und augenblicklich, im moment ihres erscheinens, zu zerhacken... kann sie doch, meiner auffassung entsprechend, immer nur das ende eines prozesses bedeuten.

Woher nimmst du Inspirationen für deine Ideen? aus den, dafür am geeignetsten bereichen meines gehirns...

Wann/Wo/Wie kommst du auf Ideen? wann? ...ganz sicher nicht beim klang einer nachtigall bei sonnenaufgang...sondern ab dem moment, in dem ich mich in einen arbeitsprozess begebe... wo?...pauschal - überall! aber meistens natürlich am ort des geschehens, meinem arbeitsplatz... wie?...indem ich meine große assoziationskiste öffne...

Dirk Unger

Wer bist du? Mein Name ist Dirk Unger, ich arbeite gerade an meiner Abschlussarbeit als Kommunikationsdesigner an der FH Düsseldorf zum Thema »Fortschrittliches Design«. Seit 2003 arbeite ich selbstständig in den Bereichen Kommunikationsdesign und Werbung vor allem für soziale Einrichtungen. www.dirkunger.de

Ordnungsfanatiker oder kreativer Chaot? Ich bin zwangsneurotischer Ordnungsfanatiker, der sich seit vielen Jahren dazu zwingt, unordentlich zu sein.

Woher nimmst du Inspirationen für deine Ideen? Die Inspiration überfällt mich im Alltag und findet ihren Weg vom Auge zum Gehirn ohne mein bewusstes Zutun. Mindestens ein Drittel meines Tages verbringe ich im Internet, um mich auf dem aktuellen Stand zu halten oder in vergangenen Zeiten zu kramen. Die besten Ideen entstehen bei mir nach 18 Uhr. Viele der Ideen, die nach 23 Uhr durch mein Gehirn jagen, erscheinen aber am nächsten Morgen weniger glorreich.

Wann/Wo/Wie kommst du auf Ideen? Für gute Ideen brauche ich die richtige Umgebung, meistens das vertraute Heim, Ruhe, Zeit und einen konkreten Anlass wie beispielsweise einen Job auf dem ich arbeite, sonst wächst meine Liste mit zu erledigenden eigenen Projekten ins Unermessliche.

Elka Meinken

Wer bist du? Mein Name ist Elka-Elena Vayenne Meinken und ich bin 23 Jahre alt. Ich wohne in dem schönen Siegburg und besuche zur Zeit die Rhein-Sieg-Akademie für realistisch bildende Kunst und Design in Hennef.

Manchmal bin ich ein Ordnungsfanatiker und manchmal ein Chaot. Meine Ideen entstehen, wenn ich bereits angefangen habe an eine Sache ran zu gehen. Während ich an einem Projekt arbeite, schießen mir immer wieder neue Ideen in den Kopf – auch für andere Projekte – Ordnung und Planung sind da total fehl am Platze. Weiter arbeiten heißt die Devise und wenn ich sogar ein fertiges Projekt neu anfangen muss, nur um es am Ende perfekt zu haben.

Emil Möller

Ordnungsfanatiker oder kreativer Chaot? 70:30

Woher nimmst du Inspirationen für deine Ideen? Aus der Bedeutung der Dinge.

Wann/Wo/Wie kommst du auf Ideen? In der Badewanne oder beim auf und abgehen. Und noch was: Ideen, die man im Traum hat sind meist nur im Traum genial.

Finna Leibenguth

Wer bist du? Als Finna Leibenguth ihr Seepferdchen* gemacht hatte und danach ein paar Mal im Freibad** gewesen war, wagte sie Mitte 2006 den Sprung*** ins kalte Wasser. Sie ist freiberufliche Illustratorin & Grafikdesignerin für Verlage, Magazine & Werbung.

Ordnungsfanatiker oder kreativer Chaot? Innere Ordnung durch äußere Ordnung. Pseudokreatives Chaos ist ein nervtötender Zeitfresser & zuverlässiger Stimmungskiller. (Ordnung muss übrigens nicht grau in grau sein. Und auch nicht wie die luftleere Antarktis eines weißen Besprechungsraumes mit Normlicht.)

Woher nimmst du Inspirationen für deine Ideen? Rausgehen und GENAU HINSEHEN. Vielleicht auch mal ein Foto machen. Zur Sicherheit.

Wann/Wo/Wie kommst du auf Ideen? Wann: Wenn die Zeit drängt, ganz schnell. Wo: Überall, wo es nicht zu chaotisch ist. Wie: Beim Bemerken von Besonderem im Allgemeinen.

Florian Geiger

Wer bist du? Florian Geiger, Creative Director Interactive ignition groupe / Leo Burnett, Frankfurt am Main

Ordnungsfanatiker oder kreativer Chaot? Weder noch. Die Kunst besteht darin, Ordnung für das Chaos zu schaffen. Das Chaos der Kreativität folgt seiner eigenen Ordnung.

Woher nimmst du Inspirationen für deine Ideen? Natur, Menschen, Kunst, Film, Photographie, Mode – überall dort, wo sich Zustände über sich selbst hinaus zu etwas Neuem entwickeln.

Wann/Wo/Wie kommst du auf Ideen? Das passiert zu jeder Zeit, an jedem Ort und folgt keinem Schema. Bevorzugt jedoch in der Dusche und während Meetings wenn das (kreative) Chaos tobt. Eigentlich sind es immer Momente in denen das Denken Freilauf hat.

Gregor Lubina

Wer bist du? mein name ist gregor lubina, sternzeichen stier, verheiratet und seit fast 7 jahren selbständig. www.gl2.de

Ordnungsfanatiker oder kreativer Chaot? würde gern etwas mehr ordnung und strucktur in meine arbeit bringen aber meistens ist das anders und alles wir immer wieder recht chaotisch.

Woher nimmst du Inspirationen für deine Ideen? gute frage, eigentlich von überall ob internet, zeitschriften, bücher, natur, werden coole ideen, designs oder muster irgend wo in gehirn abgelegt und irgendwann wenn man sie braucht aufgerufen.

Wann/Wo/Wie kommst du auf Ideen? das ist auch recht unterschiedlich, im büro vor meinen rechner oder bei kaffee trinken, bei italiener um die ecke, beim tv kucken, beim joggen, oder mit hund gassi gehen, kurz vor einschlaffen da habe ich kein muster oder feste vorgehensweise wie ich meine ideen bekommen oder die dann ausbaue.

HD Schellnack

Ordnungsfanatiker oder kreativer Chaot? Weder noch – es kommt auf die Phase an. Man räumt auf, um Unordnung machen zu können und macht Unordnung, um aufräumen zu dürfen.

Woher nimmst du Inspirationen für deine Ideen? Ich klaue, wo ich kann.

Wann/Wo/Wie kommst du auf Ideen? Wenn ich das so sicher wüsste, würde ich den Ort nie verlassen oder immer zu der Zeit aufstehen. Ideen kommen bei mir meist schrecklich unberechenbar, auch wenn die Methode Sammeln-Ordnen-Vergessen-Schlafen-Inspiration oft gut funktioniert. Ganz oft, weiß ich, was ich für B machen müsste, während ich eigentlich Hals über Kopf in A stecke und die Deadline knapp wird - genau der perfekte Zeitpunkt, um dann plötzlich mit A anfangen zu wollen...

Henning Horn

Ordnungsfanatiker oder kreativer Chaot? Ich engagiere mich als PR-Berater für die gestaltende Wirtschaft, Designern mehr Öffentlichkeit zu verschaffen: als strategischer Ratgeber, Verfasser von Texten und als Organisator von Veranstaltungen, die stets dazu dienen, den Dialog mit relevanten Zielgruppen, Multiplikatoren und Medien anzuregen. Als Vorsitzender der Initiative »Face to Face« fördere ich den internationalen Designdialog, indem ich Konferenzen, Seminare und Design-Studienreisen plane und durchführe.

Woher nimmst du Inspirationen für deine Ideen? Ich sehe mich weder als Ordnungsfanatiker, noch als kreativen Chaoten. Wichtig ist mir, dass ich den Überblick bewahre und alles, was ich brauche, schnell wieder finde. Ob andere sich in meinen Unterlagen zurechtfinden, ist mir nicht ganz so wichtig.

Wann/Wo/Wie kommst du auf Ideen?Ideen kommen mir in absoluter Ruhe, im Gespräch mit anderen, unter der Dusche, beim Bogenschießen oder Lesen – und weil ich mit offenen Augen durch die reale und die virtuelle Welt gehe.

Jasmin Zwick

Wer bist du? ich bin jasmin zwick, selbstständig als fotografin und grafikdesignerin. www.jasmin-zwick.de

Ordnungsfanatiker oder kreativer Chaot? ordnungsfanatiker! definitiv! ich kann nicht anfangen zu arbeiten wenn mein arbeitsplatz unaufgeräumt ist.

Woher nimmst du Inspirationen für deine Ideen? generell schaue ich mir viel an. und das immer und zu jeder zeit. wenn ich eine werbung sehe frage ich mich immer ob sie schlecht oder gut ist und warum. sehe ich ein foto frage ich mich ob ich es genauso oder anders gemacht hätte. betrachte ich eine broschüre mit tollen fotos dann schaue ich nach welcher fotograf sie gemacht hat und besuche seine internetseite. manchmal nervt es auch, weil ich nie richtig abschalten kann. du siehst, was du weißt. und das ist tatsächlich so. früher habe ich nie verstanden wenn irgendwelche fotografen davon gesprochen haben, dass der blick geschult wird. jetzt weiß ich es. wenn ich durch die gegend spaziere, beobachte ich die menschen, wie sie sich bewegen, was sie sagen, ihre kleidung und auftreten. dann frage ich mich, was wohl eine interessante fotostrecke dazu wäre und welche momente ich gerne fotografieren würde. ganz objektiv kann ich nichts mehr betrachten. auf der einen seite ist es schön, weil ich merke, dass ich ein gutes stück voran gekommen bin, auf der anderen seite ist es manchmal etwas anstrengend.

Wann/Wo/Wie kommst du auf Ideen? eigentlich ist es oft ganz einfach. es ergibt sich. zum beispiel beschäftigt mich momentan das thema familie sehr stark. wer bin ich und wie weit hat mich meine erziehung dabei beeinflusst. welche position übernehme ich in meiner eigenen familie, bin ich damit glücklich oder was hätte ich gerne anders? demnächst mache ich auch bei meiner ersten familienaufstellung mit und ich bin sehr gespannt was da auf mich zukommt und was ich dabei lernen kann. und genau in dieser zeit hat mich meine freundin und yogalehrerin gefragt, ob ich ihre eigene yoga-modekollektion fotografieren möchte. als fotomodell wollte sie ihre tochter und noch eine zweite person. da kam ich auf die idee, dass sie selbst mit dabei ist. nun soll es eine fotostrecke über kleidung werden, aber es soll auch die ganz besondere beziehung zwischen mutter und tochter zeigen. es soll sehr persönlich und gefühlvoll werden. so stelle ich es mir zumindest vor. für mich ist es heute überhaupt gar kein problem mehr ideen zu finden. ich habe tausende. das war früher nicht so, da musste ich immer sehr lange überlegen und recherchieren. heute läuft das eher nebenbei und ich mache die dinge die mir spaß machen und die mich interessieren und ich habe das glück, dass ich es mit meinem job vereinbaren kann. im prinzip fotografiere ich das was ich auch in meiner freizeit fotografieren würde. meine ideen kommen immer und überall. ich glaube es ist generell eine übungssache. man kann das trainieren. und je mehr man weiß und je mehr man gesehen hat, desto leichter fällt es einem. man muss nicht mehr ausprobieren, ob es gut aussieht, man weiß schon vorher, dass es klappt.

Jenny Lettow

Wer bist du? www.jenny-lettow.de

Ordnungsfanatiker oder kreativer Chaot? Beides! Während eines umfangreicheren Projektes kann es schon sehr chaotisch zugehen und kurz vor Fertigstellung bzw. Abgabe sieht es teilweise katastrophal aus, aber danach wird alles ordentlich aufgeräumt und weggeschmissen.

Woher nimmst du Inspirationen für deine Ideen? Aus Blogs, Zeitschriften, Büchern, Ausstellungen oder auch einfach nur, wenn ich durch die Straßen laufe und meine Umwelt aufmerksam wahrnehme.

Wann/Wo/Wie kommst du auf Ideen? Beim Fahrradfahren oder beim Joggen komme ich häufig ganz überraschend auf tolle Ideen. Hilfreich ist oft auch der Austausch mit anderen Menschen.

Jonas Kamber

Wer bist du? Jonas Kamber ist Art Director bei Namics Rotweiss in Zürich und Betreiber von lookslikelooddesign.com

Ordnungsfanatiker oder kreativer Chaot? Klar der Chaot. Sieht nur so ordenlich auch, weil ich gerade gestern neue Schubladen kriegte und nun das ganze Chaos da drin steckt.

Woher nimmst du Inspirationen für deine Ideen? Im Alltag, von Freunden, in der Küche, unter der Dusche, auf dem Klo und in der sigi-Pause.

Wann/Wo/Wie kommst du auf Ideen? Wenn sofort eine Idee her muss, gehts am schnellsten bei Brainstormings mit wenigen Persoenen die ändlich ticken wie ich.

Judith Drews

Wer bist du? Judith Drews is an international illustrator based in Berlin. Judith’s work appears in children’s books and also in all adult areas of illustration. She bridges these formats because her assignments are directed to those whose hearts remain open to her joyful enthusiasm. Judith’s many honors include nomination for the 2010 German Design Award, Stiftung Buchkunst, 100 Best Posters, and inclusion in the much admired 3x3 Magazine. www.judithdrews.de

Ordnungsfanatiker oder kreativer Chaot? Ein ordentlichen Arbeitsplatz tut mir sehr gut, aber in der Realität sieht es dann zwischendurch immer mal wieder so aus wie auf dem Bild. Also gehöre ich wohl eher zu den kreativen Chaoten – und Fanatismus mag ich sowieso nicht.

Woher nimmst du Inspirationen für deine Ideen? Inspirationen nehme ich aus bereits Erlebtem – sehr viel aus meiner Kindheit, all dem was ich mit meiner Tochter tagtäglich erlebe und von Flohmärkten.

Wann/Wo/Wie kommst du auf Ideen? Ideen kommen wann sie wollen – meistens genau dann, wenn man nichts hat um sie zu notieren.

Jürgen Siebert

Wer bist du? Jürgen Siebert ist Marketing-Director bei FontShop AG, www.fontblog.de

Ordnungsfanatiker oder kreativer Chaot? Gepflegte Ordnung, ohne Fanatismus.

Woher nimmst du Inspirationen für deine Ideen? Aus dem, was andere denken und niederschreiben.

Wann/Wo/Wie kommst du auf Ideen? Morgens beim Rasieren. Früher bei langen Autobahnfahrten, nach rund 60 Minuten purzelten die Ideen auf mich ein.

Julia Fuhr

Ich bin Redakteurin und schreibe seit Anfang des Jahres für PAGE - Werbung, Design und Medien sind also mein täglich Brot. Und das schmeckt mir ziemlich gut. Zuhause und im Büro setze ich auf wohl dosierte Ordnung, in meinem digitalen Archiv blicke allerdings nur ich durch. Um Ideen zu finden und mich inspirieren zu lassen, setze ich nach wie vor auf das meiner Meinung nach ergiebigste Tool: Kommunikation. Das können Gespräche sein, gemeinsames Feiern und Versacken, ein kurzer Chat oder ein Abstecher auf dem ein oder anderen Facebook-Profil. Klatsch und Tratsch darf man auf keinen Fall unterschätzen!

Julia Kahl

Wer bist du? Julia Kahl (Diplom-Designerin FH), geboren am 16.12.1983 in Aschaffenburg, studierte Kommunikationsdesign an der Hochschule Darmstadt. Seit 2008 lebt sie in Karlsruhe und ist CvD und Grafikerin des Slanted Magazins und Weblogs. www.slanted.de, www.magmabranddesign.de

Ordnungsfanatiker oder kreativer Chaot? Beides. Ein Heer von Ordnern steht auf, neben und unter meinem Schreibtisch. Alles wird feinsäuberlich abgeheftet. Leider reichen die Ordner und Ablagen oft nicht aus, um alle aktuellen Projekte aufzuräumen. Dann lege ich verschiedene Stapel an, die ich nach und nach durcharbeite, z.B. einen Stapel für Slanted Beiträge, einen mit neuer Post, und, und und. Außerdem brauche ich neben Schreibblock und Kalender viele Post-Its aus Papier, um die wichtigsten Dinge direkt vor den Augen zu haben. Die kleben dann alle bunt an meinem grauen Bildschirm ... momentan sind es 13 Stück.

Woher nimmst du Inspirationen für deine Ideen? Ich bekomme jeden Tag sehr viel Input über den Slanted Blog und habe natürlich auch sonst die Augen offen, was um mich herum geschieht. Auf Reisen, Vorträgen, Konferenzen habe ich manchmal einen richtigen Ideenschub. Aber ich glaube, dass man sich von allem inspirieren lassen kann. Es kommt darauf an, wie man die Dinge betrachtet.

Wann/Wo/Wie kommst du auf Ideen? Die meisten Ideen kommen mir im Schlaf. Ich träume sehr viel und oft habe ich ganz konkrete Ideen, an denen ich dann unterbewusst herumspinne. Wenn ich morgens aufwache, sind die Ideen oft noch da und können in die Tat umgesetzt werden.

Kai Staudacher

Wer bist du? Männlich, Jahrgang 1973, ziemlich lang geraten, ehemaliger Briefträger, Fussball-Fan und Geschäftsführer der merkwürdig gmbh.

Ordnungsfanatiker oder kreativer Chaot? Im Kopf eindeutig kreatives Chaos, daher brauche ich auf dem schreibtisch relativ viel Ordnung (je nach Job kanns aber auch schonmal chaotisch aussehen). Wichtig ist, dass morgens der Schreibtisch keine spuren vom Vortag aufweist, sondern erstmal frei ist. Von daher ist abends Ordnung machen Pflicht. Ansonsten bin ich generell ordentlicher, als es Freunde von mir vermuten würde.

Woher nimmst du Inspirationen für deine Ideen? Aus meinem Alltag, aus dem Fernsehen, aus Gesprächen mit Designern und vor allem Nicht-Designern... Inspiration ist überall. Seit kurzem inspiriert mich auch meine kleine Tochter sehr. Mal sehen, wann ich mich ans erste Kinderbuch mache, um die eine oder andere lustige Geschichte umzusetzen.

Wann/Wo/Wie kommst du auf Ideen? Mit der Idee ist das so eine Sache. Kreative Impulse kommen überall – aber gerade im Designbereich muss sowas natürlich noch ausgearbeitet werden. Das passiert dann meist im Büro. Idee ist ja auch ein weiter Begriff. Textideen kommen mir manchmal auf dem Rad, die kann Ich dann auch eins zu eins umsetzen. Wenn es z.B. um Materialwahl oder Falttechniken geht, nutzt die Idee wenig, wenn es später nicht funktioniert. Da muss die Idee dann erstmal in die Testphase. Manchmal nutze Ich klassische Kreativtechniken wie Brainwriting oder eine Matrix, manchmal kommt auch ein Impuls aus dem Nichts und ich habe keine Ahnung, wie der Weg dorthin war. Manchmal fallen mir Ideen in den Schoß, aber oft ist es dann doch harte Grübelei, Scribblen und konzentriertes Arbeiten.

Kathie Kaeppel

Wer bist du? Kathi Kaeppel, Character Designerin & Regisseurin fuer Animationsfilm, lebt & arbeitet in Berlin.

Ordnungsfanatiker oder kreativer Chaot? Ordnungsfanatiker.

Woher nimmst du Inspirationen für deine Ideen? am staerksten aus dem leben und der natur an sich, aber auch traeumen und erinnerungen oder klassichen themen wie literatur, film, kunst

Wann/Wo/Wie kommst du auf Ideen? Wann: oftmals, wenn ich nachts nicht schlafen kann. dunkelheit scheint auf jedenfall gut zu sein & absolute ruhe ist auch superwichtig. Wo: wenn nachts, dann im bett. wenn tagsueber, dann im atelier vor papier. Wie: ein hin- und herschieben, verdrehen, hinterfragen der gedanken (zum thema), intensive recherche, entwicklung der gedanken in vielen zeichnungen

Katrin Rodegast

Wer bist du? Ich bin Katrin, lebe in Berlin und arbeite als Illustratorin.

Ordnungsfanatiker oder kreativer Chaot? Absoluter Ordnungsfanatiker, Dinge wegzuwerfen befreit meine Seele.

Woher nimmst du Inspirationen für deine Ideen? Von überall her: Supermarkt, Freunde, meine Kindheit, unser Viertel, Museen, Fernsehen, Musik...

Wann/Wo/Wie kommst du auf Ideen? Beim Zugfahren! Die Strecke Dortmund–Berlin ist mein Favorit. Eine perfekte Mischung aus schrägen Mitfahrern und traumhafter Landschaft.

Malte Christensen

Wer bist du? Mein Name ist Malte Christensen, ich arbeite als Designer und Webentwickler in Berlin und betreibe das Designblog kopfbunt.de, maltechristensen.com

Ordnungsfanatiker oder kreativer Chaot? Ich bin absoluter Strukturliebhaber aber auch analoger Kreativ-Chaot! Deswegen habe ich auch zwei Arbeitsplätze an unterschiedlichen Orten.

Woher nimmst du Inspirationen für deine Ideen? Ich brauche meistens einen Auslöser, das kann Stress sein, Freizeit, Urlaub, Heimat, Lachen, Luft und Liebe oder ein positives Erlebnis im Alltag - Ich probiere mir eine gewisse Leichtigkeit zu bewahren, positiv zu denken und viel Abwechslung in mein Leben zu bringen - dann sprudelt es meist von ganz allein.

Wann/Wo/Wie kommst du auf Ideen? Besonders gut funktioniert es im Austausch mit anderen. Ich bin überzeugt von der Methode des »Teilens«. Ich spiele mir mit Freunden die Ideen und Gedanken zu, die spielen Sie kombiniert mit eigenen Gedanken zurück - so werden aus Ideen meist schnell Taten.

Maria Hahn

Wer bist du? Maria Hahn ist Creative Director bei WhiteCube spicy, www.white-cube.de/spicy.

Ordnungsfanatiker oder kreativer Chaot? Arbeitsplatztechnisch gehöre ich ganz klar in die Kategorie Chaot, das sieht man ja.:) Allerdings bekommen meine Entwürfe oft auch das Attribut “Aufgeräumt", das denkt man nicht wenn man den Schreibtisch sieht.

Woher nimmst du Inspirationen für deine Ideen? Da ich hauptsächlich Entwürfe für digitale Medien mache, ist das Internet natürlich eine sehr große Inspitationsquelle. Aber grundsätzlich versuche immer die Augen offen zu halten, denn Inspiration für gute Ideen gibt es überall, in Büchern, auf der Straße, in Magazinen etc.

Wann/Wo/Wie kommst du auf Ideen? Das ist immer so eine Sache und Tagesform abhängig, es gibt Tage da fluppt es regelrecht und anderen quäle ich mich ein bisschen herum. Grundsätzlich kommen natürlich viele Ideen während der Arbeit, weil man sich ja da mit den Dingen auch auseinandersetzt, aber es kann auch passieren dass wenn ich auf dem Fahrrad unterwegs bin oder andreswo Ideen kommen.

Markus Reuter

Wer bist du? Ich, Markus (roitsch), bin ein kreativer Kopf aus Hamburg, dem nie die Ideen ausgehen. bettertastethansorry.com

Ordnungsfanatiker oder kreativer Chaot? Beides, aber auf dem Schreibtisch herrscht Ordnung!

Woher nimmst du Inspirationen für deine Ideen? Da gibt es keine Grenzen, immer und überall inspiriert mich etwas, man muss nur die Augen/Ohren/Nase aufmachen.

Wann/Wo/Wie kommst du auf Ideen? Wie gerade schon erwähnt, eigentlich immer und überall aber vor allem, wenn ich nicht zwanghaft versuche Ideen zu entwickeln, dann sprudeln sie aus mir heraus (z.B. kurz vor dem Einschlafen, deswegen liegt immer das Notizbuch am Bett).

Martin Wenzel

Wer bist du? Ich bin Schrift-, Web- und Kommunikationsdesigner. Ich nehme meine Arbeit ernst – mich selbst jedoch nicht unbedingt :-) www.martinplusfonts.com

Ordnungsfanatiker oder kreativer Chaot? Ersteres.

Woher nimmst du Inspirationen für deine Ideen? Keine festgelegte Quelle. Ideengebende Formen kann ich überall entdecken.

Wann/Wo/Wie kommst du auf Ideen? Unbestimmte Zeit. Jedoch immer dann, wenn ein Leerraum in meinem Hirn gefüllt werden will / In der Küche, im Museum, manchmal im Bett und natürlich am Arbeitsplatz / Beim Nachdenken, Skizzieren, Assoziieren und im Gespräch.

Michael Och

Wer bist du? mein name ist michael och und ich betreibe eine agentur für visuelle kommunikation in tettnang am bodensee, www.wirsindgestalter.de

Ordnungsfanatiker oder kreativer Chaot? ich bin weder ordnungsliebend noch chaotisch alleine, je nach auftrag und tagesform bin ich das eine oder das andere.

Woher nimmst du Inspirationen für deine Ideen? inspirationen nehme ich aus dem täglichen leben, dem durchstöbern unzähliger bücher und websites sowie dem befragen meiner peergroup :-)

Wann/Wo/Wie kommst du auf Ideen? auf ideen komme ich zu den unterschiedlichsten tages- und nachtzeiten, weshalb neben meinem bett ein notizbuch liegt. entweder ich habe sofort eine passende idee oder es quält mich gar furchtbar über tage und wochen. erzwingen lässt sich jedoch nichts!

Patrick Mekas

Ordnungsfanatiker oder kreativer Chaot? Ordnung ist das halbe Leben!

Woher nimmst du Inspirationen für deine Ideen? Immer schön die Augen aufhalten!

Wann/Wo/Wie kommst du auf Ideen? Jederzeit/Überall/Irgendwie.

Raban Ruddigkeit

Wer bist du? designer, autor, publizist, www.ruddigkeit.de

Ordnungsfanatiker oder kreativer Chaot? kreativer ordnungsfanatiker.

Woher nimmst du Inspirationen für deine Ideen? von überallerher. außer von sogenannten inspirationsquellen.

Wann/Wo/Wie kommst du auf Ideen? es ist immer wasser in der nähe (abwasch, badewanne, ostsee etc.).

Sabrina Mueller

Sabrina Müller ist Illustratorin aus München. Ordnung und Chaos wechseln sich auf ihrem Schreibtisch ab. Sie mag Kunst und geht in viele Ausstellungen, aber schaut sich auch gern stundenlang die Bäume im Wald an. Manchmal fallen ihr gute Dinge immer und überall ein und manchmal überhaupt gar nicht. Dann kaut sie laut Kaugummi, das hilft meistens. Und trinkt viel Kaffee.

Steven Carnarius

Wer bist du? www.stpc-design com, www.stevenpcarnarius.de

Ordnungsfanatiker oder kreativer Chaot? CHAOT - durch und durch.

Woher nimmst du Inspirationen für deine Ideen? Das Leben steckt voller Inspiration, man muss dieses nur mit offenen Augen genießen.

Wann/Wo/Wie kommst du auf Ideen? Die Frage sollte lauten, wann habe ich keine Ideen... Der Raum und die Zeit ist irrelevant, wenn man kreativ ist.

Thorsten Konrad

Wer bist du? Thorsten Konrad erblickte im Jahr 1980 im malerischen Heidelberg das Licht der Welt und hat auch in etwa seit diesem Zeitpunkt ein Faible für guten Geschmack. Nach der schulischen Grundausbildung im sonnengereiften badischen Bruchsal absolvierte er eine Ausbildung als Mediengestalter und studierte im Anschluss daran »MultimediaArt« an der Fachhochschule im winterlichen Salzburg. Im Rahmen eines Erasmus-Austausches verbrachte er zwei Semester an der Hochschule für Künste in Bremen. Thorsten ist seit 2003 freier Art-Director für Motion- und Webdesign, lebt in Berlin und verkauft von dort aus seinen Geschmack als Dienstleistung an nationale und internationale Kunden (adidas AG) Agenturen (ArgonautenG2, Neue Digitale/Razorfish, Scholz&Friends Interactive, u.a.) Weitere Informationen finden sich auf www.thorstenkonrad.de

Ordnungsfanatiker oder kreativer Chaot? Kreativer Chaot.

Woher nimmst du Inspirationen für deine Ideen? Wer genau hinsieht findet doch sein Inspiration überall. Alles was ich irgendwo sehe schnappe ich auf, bezeichne es Erfahrung und lasse diese in meine tägliche Arbeit einfließen.

Wann/Wo/Wie kommst du auf Ideen? Die Lösung oder Idee meiner Probleme liegt meistens im Problem selbst. Dabei hilft es mir mich mit anderen auszutauschen, zu besprechen, genauer hinzusehen, die Kehrseiten betrachten. Am Besten gelingt mir dies an Orten in denen ich mich wohl fühle, d.h. zuhause, im Büro, beim Sport, beim Essen…

Wolfgang Beinert

Wer bist du? www.beinert.net, www.typolexikon.de

Ordnungsfanatiker oder kreativer Chaot? Definitiv Ordnungsfanatiker. Eigentlich schon Purist. Je weniger Krimskrams am Schreibtisch, desto besser.

Woher nimmst du Inspirationen für deine Ideen? Pathologische Neugierde und Wissenshunger.

Wann/Wo/Wie kommst du auf Ideen? Jederzeit / Überall / Kreativität beginnt im Kopf. Ich versuche die Dinge zu verstehen.