Artikel

Was liest du täglich?

Seit einiger Zeit verändern sich die Medien auf denen wir lesen, Zeitungen und Bücher werden nicht mehr nur auf Papier gelesen sondern auf E-Book-Readern und Smartphones. Wir haben uns gefragt wie sich das Lesen in diesem Umfeld verändert und wie die Zukunft des Lesens aussieht. Dazu haben wir ein paar Gestalter gefragt:

1. Welches Buch liest du gerade? Wie liest du es am liebsten?
2. Was liest du täglich?
3. Wie glaubst du wird Lesen in Zukunft aussehen?

Joachim Baldauf
Fotograf

Wenn ich unterwegs bin gerne die Süddeutsche Zeitung. Ansonsten alles, was mir gedruckt in die Finger gerät oder mir im Netz begegnet. Interessante Themen vertiefe ich dann auch gerne als Buch. 

Frank Berzbach
Autor

Ich bin FAZ-Abonnent und -Fan, lese oft aber zusätzlich in meinem Stammcafé die SZ; ich lese ab und zu den ROLLING STONE, JAZZ Thing, Playboy, Psychologie heute, SPEX, Vinyl Stories, das Doppelpunkt-Magazin und „Sonntag“ (beides christliche Magazine aus der Schweiz), sporadisch die NZZ, Buddhismus aktuell, Merkur, Stimmen der Zeit, TätowierMagazin.

Ich entnehme diesen Medien (neben demwerbefreien Radio) Informationen und Kommentare über Politik, Wissenschaft und Popkultur; ich folge Rezensionen und halte mich auf dem Laufenden. Zugleich ist das Zeitunglesen mit einem Espresso auch meine bevorzugte Art der Pause. Ich bin neidisch auf Italien und Wien, dort gibt es in jedem Café eine riesige Auswahl an Zeitungen. 

Antonia M. Cornelius
Schriftgestalterin und Grafikdesignerin

Täglich lese ich online auf den Seiten von Spiegel, Zeit oder Tagesschau.

Judith Drews
Illustratorin

Wirklich täglich lese ich eigentlich nur Nachrichten auf facebook und aktuelle Online Nachrichten aus verschiedenen Portalen. Das Tageszeitung lesen in gedruckter Form (Abo) haben wir gerade abbestellt, da die Zeit einfach nicht da war jeden Tag eine Zeitung zu lesen. Sie wanderte oft ungelesen in den Ofen oder in den Altpapiercontainer.

Jetzt gibt es samstags eine Wochendzeitung – immer Mal eine andere.
Das Magazin FLOW mag ich sehr – einfach so zum Abschalten, inspirieren lassen und schöne Dinge sehen.

Die Heritage Post für Frauen erscheint leider zu selten – vielleicht ist es aber auch gut so, denn so widme ich den einzelnen Ausgaben mehr Aufmerksamkeit.

Vorlesen allerdings tue ich täglich, mehrmals und von ganzem Herzen gerne! Wie wichtig und schön diese gemeinsame Zeit mit einem Kind auf dem Schoß für den Vorleser und den Zuhörer sind brauche ich sicher nicht zu erzählen …

Johannes Erler
Gründer von ErlerSkibbeTönsmann

Morgens ein paar Minuten die Süddeutsche Zeitung. Am Wochenende gern die ZEIT. Abonniert habe ich den Musikexpress und 11FREUNDE. In den Kicker meines Sohnes schaue ich auch gern rein.

Dann jede Menge Links über Facebook. Und in aktuellen Zeiten SPON und kicker.de.

Übrigens kaum sog. Fachliteratur. Aber natürlich die PAGE, für die ich ja auch schreibe.

Robert Eysoldt
Creative Consultant bei Zerooverhead Consulting

Aktuelles lese ich größtenteils online und unterwegs. Dabei steht SPIEGEL ONLINE – auch aufgrund der mobilen Push-Funktion – bei mir an erster Stelle. Wenn ich zu einzelnen Themen mehr wissen möchte, dann googel ich mir weitere Perspektiven zusammen. Manchmal „chatte“ ich auch mal mit RESI, da ich den Vermittlungsansatz interessant finde. In Cafes oder Restaurant greife ich aber auch mal gerne nach Tageszeitungen und Magazinen.

Johanna Höflich
Grafikdesignerin

Sehr gerne die ZEIT, vor allem das Magazin,
Ich kaufe mir auch ab und zu gerne richtigen Trash. Zur Gestaltungsrecherche kaufe ich mir auch tolle Bookazines, Indie-Magazine, etc. – die ich zugegebener Weise eher aus einem Haben-Wollen heraus kaufe und seltener alles lese.

Online lese ich viel die Vice, Zeit, Spiegel. Und ich höre sehr gern Deutschlandradio Kultur.

Sonja Knecht
Texterin

Alles, was ich sehe. Straßenschilder. Wandkrakeleien, Werbung. Alles! Ich kann nicht anders. Viel auf Twitter: als Nachrichtenbörse, Fachmagazin, Textmedium an sich. Die Kurzform ist toll. Verdichtete Wirklichkeit. Ich folge dort Dichtern und Denkern, Tagesschau & Co., einzelnen Lieblingsredakteuren/-innen und -redaktionen etwa von der ZEIT, vom Tagesspiegel, der Zitty, überhaupt Berliner Institutionen, kulturellen aber auch meiner Lieblingsinstitution BVG, und der Polizei, brachenrelevanten Personen/Medien (auch global und zu bestimmten politischen Themen), meinen Lieblingskollegen und -kolleginnen in Sachen Text, und natürlich meinen liebsten Sprachmedien, vor allem zu Deutsch. Dem Goethe-Institut, Accounts zu besonders langen deutschen Wörtern usw. Und allen voran dem Duden. Und, wisst ihr was, – Trommelwirbel, Tusch, Trara! – der Duden folgt mir zurück.

Magazine und Zeitungen sind eher monatliche Angelegenheiten; regelmäßig lese ich Brandeins, Emma, die Zitty, DIE ZEIT und das ZEITMagazin (ZEIT am längsten und meisten, wegen der Sprache). Ich versuche, die PAGE und was bei uns im Studio sonst so herumliegt an Designmedien wenigstens zu überfliegen, ab und zu. Ich frage meine Studenten/-innen, was wo wie sie lesen (und schreiben), das ist ein spannender Austausch. Ich schaue mir alles an. Aber eher analytisch, mit Texterinnenblick. Design-, Typografie- und andere Online-Plattformen lese ich kaum. Wenn, dann nur (dann aber auf jeden Fall), wenn jemand, den ich als (aus) halbwegs zuverlässige(r) Quelle kenne, via Twitter oder FB auf relevante Berichte verweist.

Für mich müssen die Inhalte gut und muss die Sprache gut sein. Nur dann kriegen sie mich. Durch eine gute Beschreibung wird etwas erst richtig gut, durch interessantes Schreiben kann ich etwas interessant machen, als interessant vermitteln. Klingt logisch und einfach, ist es aber nicht. Schlechter Stil, schlampige Sprache, sperriger oder kläglich hilfloser oder auch nur lieblos redigierter Text macht auf der schönsten Website alles kaputt. – Leider geht es im gesamten Feld von (visueller) Gestaltung sehr selten um Text, Lesen, Schreiben. Erstaunlicherweise.

Daniel Kuhlmann
Fotograf

www.faz.net

Martin Lorenz
Grafikdesigner und Gründer von TwoPoints.net

Nachrichten und Kommentare auf Facebook, Instagram, Twitter, Tumblr, Ello, LinkedIn, Xing und Behance, Emails, Pdfs, verschiedene Zeitungen über deren Apps und am Abend oder in der U-Bahn das Buch aus Papier. 

Nora Marleen
Illustratorin

Digital: Spiegel, NZZ und Die Zeit.
Diverse Artikel auf unterschiedlichen Plattformen, welche mich interessieren, hauptsächlich menschliche Verhaltenspsychologie.

Franziska Parschau
Community Relations Manager bei Adobe

Tages- und Wochenzeitungen im Internet, sowie jeden Abend 30–60 Minuten im Bett das Buch. Ich lese pro Jahr ungefähr 5–10 Bücher. Romane und Fachbücher.

Daniel Perraudin
Grafikdesigner und Schriftgestalter

Nachrichten, bei Spiegel Online oder ZEIT Online. Zu längeren Artikeln oder Dossiers fehlt mir am Monitor dann meistens die Ausdauer …

Rüdiger Quass von Deyen
Design Director und Gründer von KD1 FH Münster

Alles aktuelle nehme ich durch mobile Apps auf. Radio und TV ergänzt meinen Bedarf.

Da möchte ich eigentlich keine Werbung machen für irgendwas spezielles. Überregionale Zeitungen lese ich eher selektiv an den Wochenenden. In der Woche, also täglich, habe ich einfach keinen Raum dafür. Magazine drängen sich da schon eher auf. Neigungsorientiert ist es ein Sportmagazin.
Aber zur Grundversorgung zählt schon auch noch der Spiegel … online wie analog … das hängt allerdings auch von der Aktualität ab. Ich muss zugeben, dass ich hin und wieder die „Barbara“ meiner Frau … sagen wir … durchblättere.

Frank Rausch
User Interface Typographer

In letzter Zeit besuche ich oft die öffentlich-rechtlichen Nachrichtenangebote. Den Websites von z.B. Tagesschau und Deutschlandfunk vertraue ich mehr als vielen privaten Medien. Bei einigen privaten Nachrichtenseiten habe ich das Gefühl, dass Sensationslust zum Generieren von Traffic ausgenutzt wird. Das Praktische an öffentlich-rechtlichen Inhalten ist, dass wir sie mit unseren Rundfunkgebühren bezahlen. Deshalb müssen wir uns weder mit Paywalls, noch mit Werbung oder Werbeblockern oder gar Werbeblocker-Blockern herumärgern.

Meinen täglichen Bedarf an beruflich relevanten Nerd-News decke ich mit Daring Fireball und MacRumors.

Und dann ist da noch die unendliche Flut an beruflich interessanten Dingen, die von interessanten Leuten in meinem Twitter-Stream gepostet werden … da brauche ich oft viel Disziplin, nicht den ganzen Tag mit Lesen zu verbringen.

Ulrike Rausch
Schriftgestalterin LiebeFonts

Die täglichen Nachrichten konsumiere ich selten in gedruckter Form sondern gerne übers Ohr beim Frühstück oder der Arbeit via Info-Radio.

Katrin Rodegast
Paper Art & Illustration

Zeit Online, Spiegel Online sowie verschiedene Blogs und Instagram-Accounts. Ich höre zudem auch viel Radio, z.B. Deutschlandradio Kultur, weil ich hier den Mix aus Nachrichten und Kultur sehr gelungen finde.

Raban Ruddigkeit
Designer, Autor und Gründer von Brousse & Ruddigkeit

Täglich lese ich die digitale Morgenlage des Tagesspiegel, 50 cm Facebookthread & manchmal klicke ich mich in ein paar Artikel ein, die aber immer von den selben Medien kommen; Welt, Spiegel, Zeit … Keine Printausgaben mehr, sorry.

Jürgen Siebert
Marketing Director Monotype

Tageszeitung (Abo), Nachrichtenmagazin (Abo); online: Übermedien, Twitter und Instagram

Marc Thiele
Gründer und Organisator von Beyond Tellerrand

Ich nutze Reeder auf meinen diversen Geräten, um dort abonnierte Blogs, Internetseiten, Online Magazine und Ähnliches beim Frühstück zu lesen. Ansonsten schaue ich gerne auch auf Seiten von Tageszeitungen vorbei und schaue in Apps von Tagesschau, heute und co.

Kommentieren

Printmedien in Unternehmen Stylische Textilkabel – Einsatzmöglichkeiten und Ideen Das neue iPhone 8 bzw. X – der Start der neuen iPhone-Generation Trends für die Küche 2017 – mehr als nur kochen Customization – individuelle Kleidung schaffen Mit Designhüllen Geld verdienen Stilvoll visualisieren und organisieren mit individuellen Magneten und Magnetsystemen Stilvolle Arten, seine Terrasse zu beschatten 3 Tipps, wie Sie am stilvollsten DANKE sagen – Unser Ratgeber! Klick mich – Die Kunst der Landingpage Schmuckdesign: Das zeitlose Handwerk Leuchten-Trends 2017: Vier Stilrichtungen beeinflussen die Lichtgestaltung Textilveredelung vom Profi: Wie Puncher die Stickerei-Branche prägen Im Trend: Individuell gestaltbare Möbel 5 Geschenkideen mit Individualität Interview mit dem Firmeninhaber von Weihnachtskarten-Shop.com Neuer Trend in der Verpackungsindustrie: Individuelle Verpackungen lösen den Mainstream ab Die perfekte Einrichtung für den erfolgreichen Friseursalon 3D-Speed Drawing: Star-Wars meets Car Gut eingehüllt: Verpackungen als Werbemittel Hiphop, Streetart und Mode made in Germany Designermöbel „made in Germany“ sind angesagter denn je Studentischer Architekturwettbewerb 2015 – Urbane Wohnkonzepte Kunden- und Partnerbeziehungen sind für Designer wichtig Was ist 99designs und wie funktioniert es? Responsive- und Mobile-Webdesign: Google möchte mobile Surfer zufriedenstellen Gebrauchte Software Die Fotoleinwand als Ergänzung in der Wohnraumgestaltung 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 61 62 63 64 65 66 67 68 69 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 60 60 61 62 63 64 65 66 67 68 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40