Projekt

Dicht dran und nicht ganz dicht?

Sei es nun in einem Waldstück oder mitten in einer Stadt. Immer häufiger kann man Leute beobachten, die sich merkwürdig zu verhalten scheinen. Sie stecken ihre Köpfe in Hecken, untersuchen Laternen oder klettern auf Bäume.
Man kann beobachten, wie diese Leute etwas suchen. Dabei achten sie stets darauf, möglichst wenig Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Beobachtet man sie, brechen sie oft ihre Suche ab oder verhalten sich noch merkwürdiger. Sie schnüren sich dann die Schuhe oder beginnen in ihrem Rucksack zu wühlen. Doch was suchen diese Menschen? Und wozu diese Geheimniskrämerei?

Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Spiel Geocaching. Diese weltweit betriebene Freizeitgestaltung erfreut sich wachsender Beliebtheit. Auch als GPS-Schnitzeljagd bezeichnet, findet das Spiel im Internet, hauptsächlich aber in der freien Natur statt. Die Spieler suchen dabei nach in Plastikbehältern versteckten Zetteln, auf denen sie ihren Fund dokumentieren. Einige Spieler gehen für das Spiel bis an ihre Grenzen. Es handelt sich dabei um Menschen unterschiedlichsten Alters und unterschiedlichster Herkunft.
Viele Spieler sind von diesem Spiel regelrecht in den Bann gezogen und werden daher häufig von ihren Mitmenschen für ihr Hobby belächelt. Für viele Nicht-Spieler ist diese Spielwelt höchst unverständlich. Als verrückt abgestempelt, reden viele der Spieler daher nicht gerne über ihr Hobby.

Es stellt sich die Frage, aus welchem Grund erwachsene Menschen durch den Wald laufen und nach Plastikdosen suchen, in denen sie sich verewigen können. Wer macht dies und was treibt ihn an? Und wie wird man zu einem dieser angeblich „Verrückten“?
Teil dieser Arbeit ist ein Selbstversuch. Anhand einer Dokumentation in Buchform werden Einblicke in diese Welt gegeben. Die Arbeit zeigt, wer bei diesem Spiel mitspielt und aus welcher Motivation heraus. Ebenso wird geschildert, wie das Spiel funktioniert, welche Anreize es bietet und ab welchem Punkt es einen überzeugen kann, es wirklich intensiv zu betreiben. Die aktive Teilnahme am Spiel zeigt außerdem, was es heißt sich in eine neue, unbekannte Gemeinschaft einzufügen.

Das Endprodukt der Untersuchung ist im wahrsten Sinne “verrückt”. Das Buch ist Unterhaltungsliteratur und Nachschlagewerk gleichermaßen. Auf 3 Ebenen werden Spieler und Spielwelt erklärt, ergänzt durch die Erfahrungen eines Selbstversuchs. Ähnlich einer Karte muss das Buch aufgefaltet und eingenordet werden. Es schildert die Schwierigkeiten des Eindringens in eine eingeschworene Gruppe.
Äußerlich schräg, nimmt das „Verrückte“ inhaltlich von den schrägen zu den geraden Seiten ab. Das Buch nimmt, als sogenannter Travelbug, aktuell auch am Spiel teil und reist durch die Welt, um gelesen zu werden und aufzuklären.

Bachelorarbeit / Sommersemester 2012 / HTWG Konstanz

Marco Wassmer
http://www.marcowassmer.de

Stilvoll visualisieren und organisieren mit individuellen Magneten und Magnetsystemen

Print- vs. Onlinewerbung

Stilvolle Arten, seine Terrasse zu beschatten

Geschmackvolle Pflanzkübel, Made in Germany

3 Tipps, wie Sie am stilvollsten DANKE sagen – Unser Ratgeber!

Die Wohnung ins rechte Licht rücken

Klick mich – Die Kunst der Landingpage

Schmuckdesign: Das zeitlose Handwerk

Leuchten-Trends 2017: Vier Stilrichtungen beeinflussen die Lichtgestaltung

Textilveredelung vom Profi: Wie Puncher die Stickerei-Branche prägen

5 Geschenkideen mit Individualität

Neuer Trend in der Verpackungsindustrie: Individuelle Verpackungen lösen den Mainstream ab

Die perfekte Einrichtung für den erfolgreichen Friseursalon

3D-Speed Drawing: Star-Wars meets Car

Gut eingehüllt: Verpackungen als Werbemittel

Mit den richtigen Werbeartikeln Emotionen wecken und in Erinnerung bleiben

Kennzeichen-Design aus Deutschland: 3D Lettern Carbon Look – Ein alltägliches Produkt wird stylish

Studentischer Architekturwettbewerb 2015 – Urbane Wohnkonzepte

Was dient Designern als Inspiration für ihre Produkte?

Einfach Möbel shoppen mit Livingo.de

E-Zigarette: Trend oder echte Alternative?

Individuelles Wohnen mit Farbe der Saison

Slow-Fashion: Nachhaltiges Modedesign aus Deutschland

Designmöbel: Exklusivität erfreut sich steigender Nachfrage

2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 61 62 63 64 65 66 67 68 69 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 60 60 61 62 63 64 65 66 67 68 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40