Projekt

Randlos – Klischee kann jeder!

Depression ist weiblich und sitzt mit dem Gesicht in den Händen vergraben an eine Wand gelehnt da. Glaub mir, ich hab das gegoogelt.

Informationsflut des digitalen Zeitalters – fundierte Urteile nehmen ab. Randlos räumt auf. Schluss mit „vermeintlichem“ Wissen, weg mit den Vorurteilen, tschüss Stigmatisierung. Dafür Toleranz durch hautnahe Darstellung Betroffener. Anders oder normal – der Rand verschwimmt. Gesellschaftliche Diskrepanz war gestern. Ausgabe 1 des Magazins thematisiert die Randgruppe der Depressiven. Oft wehrlos als „irre“ abgestempelt; belächelt – meist aus Unverständnis. Randlos macht transparent: Was hat es wirklich damit auf sich oder auch nicht.

Gestalterisch darauf abgestimmt, ergibt sich das Stilmittel der Randlosigkeit als Konzept. Der Betrachter wird gefordert nicht nur das Offensichtliche hinzunehmen, sondern dieses zu hinterfragen, indem er die Inhalte mehrerer Seiten miteinander abgleicht und seine Sicht der Dinge daraus extrahiert.

So vielfältig und verschiedenartig sich das Krankheitsbild der Depression äußert, ist auch dieses Magazin. Von Kapitel zu Kapitel variiert es nicht nur in seiner grafischen Gestaltung, sondern auch in der sprachlichen, wie auch der thematischen. Intime Einblicke – unverfälschte Sichtweisen Betroffener, wie auch sachlich-wissenschaftliche Artikel anerkannter Spezialisten sorgen für inhaltliche Vielfalt, die überwiegend textlich von mir in enger Zusammenarbeit verfasst wurde. Auch die Bildwelt variiert in sich passend zum Kapitel, von abstrakten Grafiken bis hin zu selbstgeshooteten Fotografien – je abstrakter die Bildwelt desto wissenschaftlich-aufklärender auch das Kapitel.

Dieses Projekt entstand als Bachelorarbeit im Bereich Kommunikationsdesign an der FH Münster im Winter 2015/16.

Konzept, Text, Gestaltung und Fotografien
Ragna Kißling

Betreuung
Rüdiger Quass von Deyen
Paul Plattner-Wodarczak

Einrichtungsplanung mit Verständnis fürs Design Angesagte Modetrends um den Jahreswechsel Vom Blatt auf die Haut – die Kunst des Tattoodesigns Endlich mehr Freiheit in den eigenen vier Wänden Die Besonderheiten von saisonalen Werbemitteln Modedesign- Trends für 2019/20 Kino-Designs im Wandel der Zeit Einrichtungstrends im Herbst – aktuelle Farben und Muster Sicherheit und Design – zwei Dinge, die sich nicht ausschließen TV-Koch Mirko Reeh gewährt Einblicke in seine außergewöhnlich-kreativen Messerdesigns Schlaf Design für eine rastlose Gesellschaft – Eindrücke von Querdenkern und Kreativen Fenster – Abstand von bisherigen Standards Praktische Waschtipps – so verschwinden Flecken von Kinderkleidung Die 8 wichtigsten Wohntrends 2019 Offline- versus Onlinemarketing Erlebt das DDR-Design ein Revival? Toilette wird durch neue Technik zum Designprodukt Mit Ätztechnik zu perfekten Werbeartikeln Made in Germany – deutsche Hersteller präsentieren Produkte mit Top-Design Design von Werbeartikel – darauf kommt es an Kreative Jobs: Designer zieht es in deutsche Großstädte Wie der Einstieg zum Modedesign gelingen kann Texte in einem Unternehmen perfektionieren: Wie geht das? Hochwertigkeit und Qualität – Zeichen deutscher Arbeiten Die perfekte Webseite — Die Kraft liegt im Design Typografie – Eine kurze Geschichte von Typen, die Sätze formen und damit Druck erzeugen Ursprung der Kreativität: Der neue Ideenkatalog Sammlermünzprägungen: Das gilt es zu wissen