Projekt

Vertical Geopolitics Lab

In den späten 90ern, als wir anfingen als Kommunikations-Designer zu arbeiten, wurde multi-stilistische Gestaltung nicht gerade als gutes Design angesehen. Eine Vielzahl an gleichzeitig ausgesendeten unterschiedlichen ästhetischen Signalen bedeutete eine unnötige Störung des Kommunikationsprozesses. Gutes Design sollte kohärent, effizient und effektiv sein. Das Internet kam und unsere Informationsquellen und Kommunikationskanäle änderten sich drastisch. Das Internet war ein großes (visuelles) Durcheinander. Um 2003 hatte sich unsere Wahrnehmung verändert. Was anfangs schrecklich verwirrend war, wurde nun als wunderbar vielfältig wahrgenommen, als eine Reise durch die vielen verschiedenen Schichten unserer Welt. Ein paar Jahre später wurde mehrschichtiges und multi-stilistisches Design zu einem Trend im Kommunikations-Design. Wir dokumentierten diese Bewegung in unserem Buch Pretty Ugly, veröffentlicht vom Gestalten Verlag im Jahr 2012.

Heute, im Jahr 2017, haben wir uns an mehrschichtige und multi-stilistische Kommunikation gewöhnt. Vielleicht liegt das an unserem neuen Kommunikationsverhalten, vielleicht aber auch einfach daran, dass wir uns an Neues gewöhnen können. Was auch immer die Ursache war, wir akzeptieren diese Art der (visuellen) Kommunikation als legitim, nicht als Trend. Das ist wunderbar, denn das bringt uns zu der einzig wichtigen Frage im Kommunikations-Design: Funktioniert die Gestaltung?

Für das Vertical Geopolitics Lab war eine Flexible Visuelle Identität mit einer mehrschichtigen und multi-stilistischen visuellen Sprache die richtige Entscheidung. VGL ist ein Non-Profit Think-Tank und ein Design-Labor, das auf der Grundannahme basiert, dass Institutionen nicht in der Lage sind das zu verhindern, was sie sich nicht vorstellen können. Das Labor konzentriert sich auf groß angelegte geopolitische Projekte als potenzielle Quelle für noch nicht vorstellbare Veränderungen in der Natur, Gesellschaft, Gerichtsbarkeit, Staatssouveränität, Stereotomie, Tektonik und der Materie selbst. Da der Diskurs dazu tendiert, seine Aufmerksamkeit nur auf sichtbare Prozesse zu konzentrieren, und fälschlicherweise die beeinflussenden, teils unsichtbaren Faktoren nicht zu beachten, schenkt das Labor gleichzeitig der Oberfläche und dem Darunterliegenden, dem Sichtbaren und dem Unsichtbaren, seine Aufmerksamkeit.

Die Flexible Visuelle Identität schafft einen Raum, der von VGL umrahmt und von den VGL-Projekten gefüllt wird. Das visuelle System passt sich den verschiedenen Formaten an, behält aber die gleiche Ästhetik bei. Im Gegensatz dazu sollen die Sub-Identitäten eines jeden Projekts immer anders sein. Es gibt keine Einschränkung in Farbe, Schrifttyp oder Bildsprache.

Design
TwoPoints.Net

Printmedien in Unternehmen Stylische Textilkabel – Einsatzmöglichkeiten und Ideen Das neue iPhone 8 bzw. X – der Start der neuen iPhone-Generation Trends für die Küche 2017 – mehr als nur kochen Customization – individuelle Kleidung schaffen Mit Designhüllen Geld verdienen Stilvoll visualisieren und organisieren mit individuellen Magneten und Magnetsystemen Stilvolle Arten, seine Terrasse zu beschatten 3 Tipps, wie Sie am stilvollsten DANKE sagen – Unser Ratgeber! Klick mich – Die Kunst der Landingpage Schmuckdesign: Das zeitlose Handwerk Leuchten-Trends 2017: Vier Stilrichtungen beeinflussen die Lichtgestaltung Textilveredelung vom Profi: Wie Puncher die Stickerei-Branche prägen Im Trend: Individuell gestaltbare Möbel 5 Geschenkideen mit Individualität Interview mit dem Firmeninhaber von Weihnachtskarten-Shop.com Neuer Trend in der Verpackungsindustrie: Individuelle Verpackungen lösen den Mainstream ab Die perfekte Einrichtung für den erfolgreichen Friseursalon 3D-Speed Drawing: Star-Wars meets Car Gut eingehüllt: Verpackungen als Werbemittel Hiphop, Streetart und Mode made in Germany Designermöbel „made in Germany“ sind angesagter denn je Studentischer Architekturwettbewerb 2015 – Urbane Wohnkonzepte Kunden- und Partnerbeziehungen sind für Designer wichtig Was ist 99designs und wie funktioniert es? Responsive- und Mobile-Webdesign: Google möchte mobile Surfer zufriedenstellen Gebrauchte Software Die Fotoleinwand als Ergänzung in der Wohnraumgestaltung 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 61 62 63 64 65 66 67 68 69 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 60 60 61 62 63 64 65 66 67 68 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40