Artikel

Andreas Uebele über Gestaltung, Auftraggeber & Akquise

Andreas Uebele und sein Büro stehen seit über 20 Jahren für herausragende Orientierungssysteme und Erscheinungsbilder. Vor Kurzem ist mit einem riesigen Umfang von 654 Seiten sein Buch Material erschienen, das Einblick in die Arbeitsweise und Haltung des Stuttgarter Büros gibt. Im Buch werden über 80 Projekte vorgestellt – Interviews, Essays und Beiträge von anderen Kreativen.


Andreas Uebele, Foto: Joachim Baldauf

was bedeutet verantwortung?
ernsthaftigkeit
leichtigkeit
einfachheit
widerspentigkeit
schönheit

Was ist so spannend an der Gestaltung von Identitäten für Unternehmen und Leitsystemen?

nichts ist schöner als gestalten, das erschaffen von etwas neuem. es stellt gewohnheiten in frage und fordert den betrachter heraus. der träger einer marke sieht sich in einem fremden kleid und kann sich damit neu erfinden, seine haltung überprüfen und verändern. denn das erscheinungsbild ist wie eine erzählung und ein schönes orientierungssystem leistet mehr, als nur dem suchenden den weg zu weisen. es entfaltet den ort und macht ihn lesbar. es gibt ihm ein poetisches maß.

Welche Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Auftraggebern haben Sie besonders positiv in Erinnerung?

gib vertrauen, erhalte hingabe

was lernen studenten bei ihnen?
haltung
handwerk
heulen

Leider läuft nicht immer alles nach Plan, welche Zusammenarbeit haben Sie weniger gut in Erinnerung?

wenn sich ein auftraggeber in die gestaltung einmischt und nicht fähig ist, sachliche kritik zu äußern, ohne gestalterische verbesserungsvorschläge zu machen, muss der gestalter nein sagen, um seine seele zu schützen. wenn der auftraggeber diese notbremsung versteht und einlenkt, geht es weiter. ansonsten ist dies der richtige zeitpunkt, sich zu trennen.

Erinnern Sie sich noch an die Anfangszeit ihres Büro? Wie habt ihr damals Kunden akquiriert?

telefonat 157: uebele, grüß gott, ich bin grafik-designer. vielleicht brauchen sie ein buch über ihr büro … ähm, nein? ach so … aber vielleicht brauchen sie visitenkarten? auch nicht? … ok, mhm, danke, aufwiederhören.

telefonat 249: … aber vielleicht darf ich mal vorbeikommen um ihnen meine arbeiten zu zeigen? ahja, ja okay, aufwiedersehen – äh: aufwiederhören.

telefonat 371: grüß gott, herr uebele, äh nein, also ich heiße uebele, und ich wollte fragen … oh, schade, ja danke, aufwiedersehen.

was macht einen guten designer aus?
gestaltung ist – überspitzt gesagt – ein flipperautomat. die kugel rollt durch einen Irrgarten und erhält immer wieder neue impulse, bis sie irgendwann in das richtige loch fällt. man darf nicht versuchen, zwanghaft seine position durchzusetzen. man muss zuhören können und die dinge aus der sache heraus entwicklen.

Wurde der Wert ihrer Leistung mal von Auftraggebern verkannt? Wie gehen Sie damit um?

es ist wie mit einer fremdsprache: wenn ich kein französich spreche, dann kann ich es auch nicht verstehen. eine sprache, die ich nicht beherrsche, klingt allerdings wie kauderwelsch – und das ist der unterschied zur gestaltung. da meint nämlich jeder, trotzdem mitreden zu können, weil die gestalterischen parameter vordergründig lesbar sind: farbe und form sind begreifbare elemente. eine krawatte wird als schön empfunden und deswegen gekauft. möglicherweise finden wir aber diese krawatte hässlich. warum? weil wir uns ständig mit mustern, farben und formen beschäftigen. unsere augen sind wie die ohren eines musikers, der kleinste nuancen bemerkt, die anderen entgehen. wir nehmen die dinge ohne formale vorlieben wahr, ohne gestaltungswillen, ohne modische verführbarkeit, ohne eitelkeit. deshalb versuche ich, unseren auftraggebern design verständlich zu erklären; warum etwas genau so aussieht, warum diese bestimmte form in diesem falle richtig ist und warum jene farbe am besten funktioniert. alle formalen entscheidungen lassen sich erklären, wenn sie sinnvoll sind und ihnen ein konzept zugrunde liegt. diesen sachlichen argumenten folgen die meisten, denn ein gutes konzept hält allen nachfragen stand.

Gutes Design hat seinen Preis, dennoch scheint die Bereitschaft für Design entsprechend zu zahlen, nicht immer hoch. Wie sehen Sie diese finanzielle Wertschätzung?

wenn kunden ohne finanzielle not unanständig niedrige honorarvorstellungen haben, zeigt das ihre geringschätzung. für solche menschen möchte ich nichts entwerfen. auftraggeber, die grundsätzlich wenig zahlen wollen, behandeln einen auch schlecht. abgesehen davon gibt es auftraggeber, die wirklich wenig geld haben und trotzdem unbedingt mit uns zusammenarbeiten wollen. wenn wir den eindruck haben, dass wir die notwendige gestalterische freiheit haben, die es uns ermöglicht, gute arbeit zu machen, nehmen wir den auftrag an.

Andreas Uebele und seine neue Geschäftspartnerin Carolin Himmel, Foto: Joachim Baldauf

Printmedien in Unternehmen Stylische Textilkabel – Einsatzmöglichkeiten und Ideen Das neue iPhone 8 bzw. X – der Start der neuen iPhone-Generation Trends für die Küche 2017 – mehr als nur kochen Customization – individuelle Kleidung schaffen Mit Designhüllen Geld verdienen Stilvoll visualisieren und organisieren mit individuellen Magneten und Magnetsystemen Stilvolle Arten, seine Terrasse zu beschatten 3 Tipps, wie Sie am stilvollsten DANKE sagen – Unser Ratgeber! Klick mich – Die Kunst der Landingpage Schmuckdesign: Das zeitlose Handwerk Leuchten-Trends 2017: Vier Stilrichtungen beeinflussen die Lichtgestaltung Textilveredelung vom Profi: Wie Puncher die Stickerei-Branche prägen Im Trend: Individuell gestaltbare Möbel 5 Geschenkideen mit Individualität Interview mit dem Firmeninhaber von Weihnachtskarten-Shop.com Neuer Trend in der Verpackungsindustrie: Individuelle Verpackungen lösen den Mainstream ab Die perfekte Einrichtung für den erfolgreichen Friseursalon 3D-Speed Drawing: Star-Wars meets Car Gut eingehüllt: Verpackungen als Werbemittel Hiphop, Streetart und Mode made in Germany Designermöbel „made in Germany“ sind angesagter denn je Studentischer Architekturwettbewerb 2015 – Urbane Wohnkonzepte Kunden- und Partnerbeziehungen sind für Designer wichtig Was ist 99designs und wie funktioniert es? Responsive- und Mobile-Webdesign: Google möchte mobile Surfer zufriedenstellen Gebrauchte Software Die Fotoleinwand als Ergänzung in der Wohnraumgestaltung 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 61 62 63 64 65 66 67 68 69 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 60 60 61 62 63 64 65 66 67 68 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40