Projekt

Gerade

Eine Auseinandersetzung mit der Subjektivität der Zeit

Dieses Buch thematisiert das Phänomen der Zeit im Kontext zu uns Menschen. Neben analytischen und theoretischen Inhalten dient es vor allem als Dokumentation von verschiedenen Experimenten, die während des Semesters entstanden sind. Wir lebten einen Monat lang komplett ohne Uhren und Uhrzeiten, beschleunigten und entschleunigten jeweils einen Tag, versteigerten unsere Zeit und verbrachten mehrere Stunden mit Warten in Wartezimmer und Bahnhof. In das Buch sind alle Ergebnisse und Erkenntnisse der Experimente geflossen. Außerdem gestalteten wir fiktive Verpackungen für Zeit, die die subjektive Wahrnehmung der Zeit interpretieren und begreifbar machen.

Das Inhaltsverzeichnis basiert auf der durchschnittlichen Zeit, die man für das Lesen der Seite benötigt und bietet neben der üblichen Orientierung auch einen direkten Bezug zur eigenen Zeit.
Die Timeline zeigt Zeitstempel, die wir während des Experiments ohne Uhren sammelten. Die obere Zeile zeigt unsere geschätzte Zeit, die untere die tatsächliche Uhrzeit, an der die Zeitstempel erstellt wurden. Die roten Balken zeigen die Abweichung unserer Schätzung.

Entstanden im Sommersemester 2012 an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt bei Prof. Carl Frech.

Sieglinde Fischer
http://www.sieglinde-fischer.net

Denis Junemann
http://www.denisjunemann.de