Artikel

5 Fragen an Christian Weber zum Thema Selbständigkeit

Antworten von Christian Weber

Welche Ausbildung hast du gemacht und wo?

Christian: Nach einem abgebrochenen Studium der Musikwissenschaft und Pädagogik (2000–2001) habe ich eine Ausbildung zum Mediengestalter Digital- und Printmedien gemacht und auch in dem Beruf gearbeitet (2001–2009). 2009 habe ich mich dazu entschieden noch einmal die »Schulbank« zu drücken und ein Studium in Fach Kommunikationsdesign an der FH-Mainz aufgenommen. Hier habe ich im Wintersemester 12/13 meinen Abschluss gemacht. Seit Januar diesen Jahres arbeite ich nun als selbstständiger Designer in Mainz.

Was hast du gemacht, bevor du als Selbständiger gearbeitet hast?

Christian: Von 2005–2006 habe ich in meinem ehemaligen Ausbildungsbetrieb als Grafiker gearbeitet. Von 2006 bis 2009 war ich als Art Director in der Marketingabteilung eines europaweit tätigen Großhandelsunternehmens (Falk & Ross Group Europe GmbH) angestellt.

Warum arbeitest du selbständig?

Christian: Dies war bisher keine bewusste Entscheidung. Ich habe schon immer neben meiner angestellten Tätigkeit und später verstärkt neben dem Studium für Kunden gearbeitet. Der Kundenkreis wächst und irgendwie rutscht man dann da immer mehr rein.

Was reizt ist sicher die selbstbestimmte Arbeitsweise – tun und lassen zu können was man will. Daneben auch die Vielfalt, die diese Arbeitsweise mit sich bringt. Als Selbstständiger ist man eben für alles selbst verantwortlich und zuständig – Kundenkontakt, Angebote, Zulieferer, Kreation, Reinzeichnung, Druckabwicklung, Rechnungen, … Das ist Fluch und Segen zugleich!

Was rätst du angehenden Designern und Kreativen, die sich selbständig machen möchten?

Christian: Sie sollten sich umschauen, eingehend informieren, mit bereits etablierten Selbstständigen reden und versuchen ein Gefühl dafür zu bekommen wie es wirklich ist als Selbstständiger zu arbeiten. Wenn sie danach noch immer dieses Arbeitsmodell als für sie geeignet einstufen, nur los.

Wie kommst du als Selbständiger an (neue) Kunden?

Christian: In der Vergangenheit lief das sehr viel über Empfehlungen – was im Übrigen die beste Art ist um an neue Kunden zu kommen. Ein großes Netzwerk an Freunden und befreundeten Kreativen ist dabei auch sehr hilfreich. Es gibt immer wieder Fälle wo man Leute für die Erfüllung eine Auftrages braucht, seien es Illustratoren, Fotografen usw. und umgekehrt wird man so auch für Projekte »hinzugebucht«. Aktuell beschäftige ich mich mit dem Thema Neukundenakquise, habe hier aber noch nicht den Stein der Weisen gefunden.

Vom Blatt auf die Haut – die Kunst des Tattoodesigns Endlich mehr Freiheit in den eigenen vier Wänden Die Besonderheiten von saisonalen Werbemitteln Modedesign- Trends für 2019/20 Wie Food-Design den Konsum beeinflusst Kino-Designs im Wandel der Zeit Einrichtungstrends im Herbst – aktuelle Farben und Muster Sicherheit und Design – zwei Dinge, die sich nicht ausschließen TV-Koch Mirko Reeh gewährt Einblicke in seine außergewöhnlich-kreativen Messerdesigns Webdesign für verschiedene Usergruppen erstellen Schlaf Design für eine rastlose Gesellschaft – Eindrücke von Querdenkern und Kreativen Fenster – Abstand von bisherigen Standards Nähschule – verschiedene Sticharten ermöglichen unterschiedliche Designmerkmale Praktische Waschtipps – so verschwinden Flecken von Kinderkleidung Die 8 wichtigsten Wohntrends 2019 Erlebt das DDR-Design ein Revival? Design als visuelle Sprache Mit Ätztechnik zu perfekten Werbeartikeln Kreative Jobs: Designer zieht es in deutsche Großstädte Möbeltrends 2019: Spagat zwischen Naturmaterialien und alten Bekannten Hochwertigkeit und Qualität – Zeichen deutscher Arbeiten Das Abenteuer in der fremden Wüste wartet 10 nützliche Online-Tools für Designer Die perfekte Webseite — Die Kraft liegt im Design Langweilige Werbegeschenke waren gestern Verwandlungskünstler LED – von Fluter bis Medientechnik Wie der 3D-Drucker unser Leben verändert Mit außergewöhnlichem Design Aufmerksamkeit erzielen – Unsere Top Designs für 2018 Modedesign-Trends für das Frühjahr 2018 Edles Design – So sehen erfolgreiche Kundenumfragen aus