Projekt

Rhizom 18

Projekt Zeitschrift am FB Design der FH Münster

Warum ein »Projekt Zeitschrift«? Design als akademische Disziplin ist eine Denkmethode, die sich am Machen orientiert. Das Denken ohne das Machen ist Theorie. Das Machen ohne das Denken ist Orientierungslos. Design ist ein Prozess von innen nach außen. Daher beginnt bei Rhizom die Leistung mit dem aktiven Zuhören, setzt sich im Mitdenken fort und mündet im visionären Umsetzen. Das Magazin leistet, was der Entwurf allein nicht leisten kann. Weil es sichtbar macht, was sein kann.

Thema der Ausgabe 18
Mythos Marke

Auszug aus dem Editorial
Mythos Marke. Marke Mythos. Bemerkungen zum Weltbild der Kommunikation.

Seit längerem schon weht durch die Verkaufsmethoden der deutschen Autoindustrie ein mythischer, ein ferner Klang. Schöne Autos in schönem, fremdartigem Licht. Visionsluft, aus dem Geist einer bereits alles besitzenden spirituellen Abgeklärtheit. Autoverkäufer galten lange nicht viel in der Hierarchie der Kaufleute. Nun sind sie Philosophen, Seelenkundige, ja Seelsorger. Sie gleichen Galeristen, die Kunstwerke nicht verhökern, sondern sie ihren Kunden wie Orden verleihen. Das Walhalla der Automobile, einen Ort, an dem sich pantheistische Verehrung und Auto-Anbetung harmonisch verbinden, hat Volkswagen in Wolfsburg am Mittellandkanal geschaffen. Die alte Fabrik besitzt eine düstere Gewalt, sie verkörpert die Machtgebärde, die der Industrie wohl ansteht und die ihr freilich auch entspricht. Aber die neue Autostadt, die zugleich mit der Weltausstellung in Hannover geplant wurde, sie in mancher Hinsicht übertrifft und sie bei weitem überdauern wird, ist ein Garten Eden, in dem der Klapperstorch die Autos aus sich öffnenden Seerosen der japonisierenden Gewässer pflückt. Alte Weiden, Erlen und Eiben grünen in dem weit ausgebreiteten Hain, der sich im Winter auch bei frühlingshaften Temperaturen in eine künstliche Schneelandschaft verwandelt, denn im Paradies herrschen selbstverständlich andere klimatische Verhältnisse als in der gefallenen Welt. In diesen Tempeln werden Seat und Skoda, Lamborghini und Audi, Rolls-Royce und Volkswagen und nun auch Porsche verehrt.

Wie oft bei mythischen Religionsstiftungen unterlaufen Propheten in der Fülle oft Widersprüche, die dem universalen Anspruch der Lehre aber nur dienlich sein können. Ob man sich nun bei VW im Kreislauf der ewigen Wiederkehr des Gleichen oder in der den Kreis sprengenden evolutionären Dynamik des dialektischen Prozesses sehen will, ist deshalb unerheblich. Wichtig ist nur, dass der transzendentale Zugriff vom Kunden irgendwie empfunden wird. Die innigstmögliche Verbindung zwischen Mensch und Auto ist so gestiftet. Beim Autoverkaufen Autos zu zeigen und über Autos zu sprechen ist eben etwas veraltet.

Wer die Kommunikationswelt nicht kennt, wird vielleicht niemals begreifen, warum dies im Ganzen zum Kauf eines neuen Autos führen soll. Doch war es schon bei den einst berühmten Kaffeefahrten so, dass Rex Gildo zwar von Mexiko sang, alte Frauen aber zum Kauf von Wärmedecken und Heizkissen getrieben werden sollten. Mythen-Werbung funktioniert auf zweierlei Weise: Einerseits verwendet die Werbung Mythisierungsstrategien, um Produkt- und Markenmythen zu schaffen und kulturell zu verankern, andererseits setzt sie klassische Mythen als Motivquelle und Handlungsvorlage ein, arbeitet mit tradierten Symbolen oder aktualisiert Mythen, indem sie ihre tiefenwirksamen Schemata verwendet. Das Produkt bekommt dadurch eine unverwechselbare und starke Identität. So wie dieses Magazin.

Redaktion und Gestaltung
Nils Küsters, Julia Bruns, Fritz Fischer, Katharina Uhrlau, Marianne Drews, Leonie Borgmann, Jonas Wahlers, Timo Wissemborski, Max Schmieding, Iris Hammwöhner, Philipp Rafler, Anika Stieling, Mirja Finke

Projektleitung
Prof. Rüdiger Quass von Deyen

Projektbegleitende Technik
Dipl. Des. Paul Plattner-Wodarczak

Themencoaching
Prof. Ralf Beuker

Textcoaching
Hendrik Otremba

Kooperationspartner
Mundschenk Druck+Medien

Lesen für die finanzielle Weiterbildung Ursprung der Kreativität: Der neue Ideenkatalog Als Deutscher Französisch lernen Wohnen im Einfamilienhaus – Zwischen Design und Funktionalität Flexible Personaleinsatzplanung für moderne Unternehmen Den Horizont erweitern – Design-Ideen aus dem Ausland Wie der 3D-Drucker unser Leben verändert Die Visitenkarte ist tot, es lebe die Visitenkarte! Marketing: Klassische Print-Werbung oder Online-Werbung? Fast Fashion vs. Slow Fashion Aufnäher selbst gestalten – Das sollten Sie beachten Sammlermünzprägungen: Das gilt es zu wissen Modedesign-Trends für das Frühjahr 2018 Fahrräder und Co. – Unser Design Check für 2018 Edles Design – So sehen erfolgreiche Kundenumfragen aus Printmedien in Unternehmen Stilvoll visualisieren und organisieren mit individuellen Magneten und Magnetsystemen Geschmackvolle Pflanzkübel, Made in Germany Klick mich – Die Kunst der Landingpage Interview mit dem Firmeninhaber von Weihnachtskarten-Shop.com Schöner Wohnen mit Holz: Warmes Ambiente trifft volkstümliche Handwerkskunst Hiphop, Streetart und Mode made in Germany Kennzeichen-Design aus Deutschland: 3D Lettern Carbon Look – Ein alltägliches Produkt wird stylish Koffer gestalten: So erkennt man ihn am Flughafen garantiert wieder Elektrogeräte Trends 2015 – Tablets, Smartwatches und Universalfernbedienungen 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 61 62 63 64 65 66 67 68 69 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 60 60 61 62 63 64 65 66 67 68 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40