Projekt

Cosmos of Light

Was ist Licht? Wie funktioniert es? Was können wir aus ihm lernen? Was erzählt es uns über uns selbst und das Universum?

Die Bachelorarbeit Cosmos of Light, entstanden im Wintersemester 2014/15 am Fachbereich Design der FH Münster, ist ein Ausstellungskonzept, das diesen Fragen nachgeht und mithilfe von Infografiken und Illustrationen Antworten gibt.

Da komplizierte wissenschaftliche Zusammenhänge in Textform oft nur schwer zu erfassen und zu begreifen sind, haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, diese Zusammenhänge in Form von Informationsgrafiken leichter verständlich darzustellen – ohne jedoch die Fülle an Details außer Acht zu lassen. Das Ergebnis ist ein Konzept für eine Ausstellung, die ihre Besucher Schritt für Schritt durch die Thematik führt. Mehrere Informationsebenen ermöglichen gleichermaßen das Eintauchen in Details wie auch einen schnellen, umfassenden Überblick.

Unsere Informationsgrafiken sind bewusst nüchtern und gradlinig gehalten. Farbe kommt nur zum Einsatz, wenn sie auch inhaltlich eine Rolle spielt. Ein illustrativer »Gegenpart« erzeugt eine Spannung zwischen Information und Emotion. Es entsteht ein Gefühl von Weite, Geschwindigkeit, Raum und Zeit. Es bietet sich die Möglichkeit, die Gedanken schweifen zu lassen.

Indem wir eine große Fensterfläche im Ausstellungsraum durch eine Beklebung mit bedruckter Folie in den Raum mit einbezogen haben, konnten wir den Raum buchstäblich in ein anderes Licht tauchen. Der Effekt, den die Illustrationen hervorrufen sollten, konnte so verstärkt werden. Unterstützt wird dies durch abgeschrägte Stellwände, die den Raum offener wirken lassen sollen.

Zielgruppe des Konzeptes sind Einrichtungen wie wissenschaftlichen Museen oder Planetarien, die daran interessiert sind, wissenschaftliche Themen zu vermitteln und deren Besucher sich mit dem Thema »Licht, Mensch & Kosmos« identifizieren können

»Cosmos of Light« wurde als beste Abschlussarbeit des Fachbereichs im WS 2014/15 ausgezeichnet.

Absolventen
Jan Höckesfeld
Stefan Große Halbuer

Betreuung
Prof. Hartmut Brückner
Prof. Claudia Grönebaum