Design made in
Germany

Happy is up – sad is down

65 Metaphors for Design

We think, feel and talk in metaphors. Why not use them for design?

We use metaphors every day and often without being aware of it. Many metaphors are more than figures of speech. They reflect basic bodily experiences and help to structure our thinking and experience of the world. We have put together 65 metaphors with research facts and applications in product and interaction design, information graphics and advertising. Metaphors show how to use space and physical attributes to convey abstract concepts like time and importance, emotions and social relations, political ideas and ethical values. This book is meant to inspire designers and everyone curious about how the mind works.

Price
22 Euro

Designer
Clara Hüsch

Authors
Jörn Hurtienne, Diana Löffler, Clara Hüsch, Daniel Reinhardt, Robert Tscharn, Stephan Huber

65 Metaphors for Design We think, feel and talk in metaphors. Why not use them for design? We use metaphors every day and often without being aware of it. Many metaphors are more than figures of speech. ...

Ordo – Branding & App

Ordo fasst alle deine Bestellungen in einer App zusammen und hält dich mit Push-Benachrichtigungen über den Lieferstatus auf dem Laufenden. Mit Live-Tracking, Scanner, Zustellprognose, E-Mail Inbox und vielem mehr!

Das Ergebnis ist ein Servicedesign, das durch besseres Nutzerverständnis die Bedürfnisse des Nutzers im Bezug auf eine nutzeroptimierte Sendungsverfolgung erfüllt. Gleichzeitig wurde durch den Einbezug einer ausgiebigen Research Phase sämtliche Pain Points entlang der Prozesskette heraus gearbeitet. Durch die Konzeption und Gestaltung wurde sichergestellt, dass dem Nutzer die Nutzung vereinfacht wird sowie Schwachstellen behoben wurden.

Designer
Steffen Paul

Ordo fasst alle deine Bestellungen in einer App zusammen und hält dich mit Push-Benachrichtigungen über den Lieferstatus auf dem Laufenden. Mit Live-Tracking, Scanner, Zustellprognose, E-Mail Inbox und vielem mehr! Das Ergebnis ist ein Servicedesign, das durch ...

Branding & Visual Identity for Polychrom

Polychrom ist ein experimentelles Fotolabor. Liebhaber der analogen Fotografie können hier verschiedene Techniken, Chemikalien und Papiere ausprobieren. Diese Experimentierfreude sollte sich in einer lebendigen und auffälligen Gestaltung widerspiegeln.

Das Image von Fotolaboren ist – sagen wir es direkt: stark angestaubt. Die Kundschaft ist eher älter, denn junge Leute geben ihre analogen Filme höchstens im nächsten Drogeriemarkt ab.

Dabei ist die fotografische Aufnahme an dieser Stelle noch gar nicht vorbei, denn gerade im Fotolabor kann aus den analogen Bilder noch viel mehr werden!

Hier kommt Polychrom ins Spiel: Polychrom ist jung, frisch und mutig. Begriffe wie “Lomo”, “Cross Processing” oder “Cyanotype” sind für die drei Inhaber längst keine Fremdwörter mehr. Die Faszination >analoge Fotografie< hat jeden einzelnen von ihnen auf ihre eigene Weise gefangen und schließlich in Form eines gemeinsamen Fotolabors zusammengeführt.

Während die digitale Kamera es zulässt, ein durch und durch perfektes Bild zu schießen, liegt der Reiz beim analogen Modell im Unerwarteten. Und der überraschende Effekt ist beim Schnappschuss an sich noch gar nicht vorbei: Gerade bei der Entwicklung der Filme gibt es keine Grenzen für einzigartige Ergebnisse.

Polychrom gibt allen Menschen, die ihre analogen Projekte verwirklichen wollen, den Raum zum Experiment. Mit Rat und Tat wird hier geholfen und gemeinsam Fotos zu Papier gebracht. Aber auch wer sich lediglich mit den Fotoabzügen begnügt, ist bei Polychrom an der richtigen Adresse: Die Jungs achten auf Qualität – und die fängt schon beim richtigen Papier an!

Das visuelle Erscheinungsbild sollte die Frische, den Mut und den Hang zum Experiment ausdrücken. Weg mit dem verstaubten Image – rein katapultiert in unsere bunte Welt.

Wesentliche Gestaltungselemente sind "Flecken", die sich auf verschiedenen Medien wiederfinden und Teile der Typografie verdecken. Sie repräsentieren das, was die analoge Fotografie ausmacht: Es kann auch mal was daneben gehen. Wer kennt das nicht von alten Familienfotos? Etliche Negativfehler können passieren. Aber was soll's! Sieht trotzdem gut aus.

Bei Polychrom steht Handwerk, Spielerei und Kreativität im Vordergrund. Das Fotolabor wird zur Spielwiese für alle, die aus einem eingelegten Film ein stark vergrößertes, farbiges Bild in den Händen halten wollen. Diese Leichtigkeit hat auch das visuelle Erscheinungsbild mitbestimmt, denn bei Polychrom geht es wild und bunt zu! Daher übrigens auch der Name: polychrom = bunt, vielfarbig.

Designer
Julia Sinner

Polychrom ist ein experimentelles Fotolabor. Liebhaber der analogen Fotografie können hier verschiedene Techniken, Chemikalien und Papiere ausprobieren. Diese Experimentierfreude sollte sich in einer lebendigen und auffälligen Gestaltung widerspiegeln. Das Image von Fotolaboren ist – sagen wir ...