Advice

Fontshop

Fonts.com

Typo Berlin

Selekkt

Codingpeople

F1online

Bölling. Druckveredelung. Prägedruck. Stahlstich.

Culinary Misfits
Blog

Als ich klein war bewirtschafteten meine Großeltern einen eigenen Bauernhof mit Feldern auf denen sie selbst Gemüse und Obst wie Kartoffeln, Möhren oder Rüben anpflanzten. Ich erinnere mich an die besonderen Exemplare, die mein Opa mir immer zeigte: Kartoffeln mit »Ohren« oder ineinander verschlungene Möhren, die sich von all den anderen unterschieden weil sie aus der Norm fielen. Ich hatte dieses besondere Gemüse eigentlich vergessen – bis heute morgen.

Das Berliner Interaction Design Studio IXDS lud wie jeden Monat zum Prework Talk ein, der diesmal Extended war und nicht nur ein oder zwei Projekte vorstellte, sondern gleich fünf, die sich alle mit Service Design und Food beschäftigten.

Eines dieser Projekte ist »Culinary Misfits – Esst die ganze Ernte!« von den beiden Studentinnen Lea Brumsack und Tanja Krakowski. Angelehnt an die Tatsache, dass ein Großteil aller weltweit produzierten Nachrungsmittel im Müll landet, machten sie sich auf die Suche nach Gründen und stellten fest, dass viele Sonderlinge einfach nicht auf dem Tisch kommen weil sie z.B. krumm sind sind oder nicht der Norm enstprechen. Damit sind sie für den Verbraucher weniger ansprechend, schlicht: sie werden nicht gekauft und kommen deswegen auch direkt gar nicht in die Handel. Fast die Hälfte der Ernte landen damit im Müll, rein aus der Tatsache heraus, dass sie nicht »perfekt« sind.

»Die ungeliebte Auseinandersetzung mit der Thematik Abfallvermeidung wollen wir spielerisch zugänglich machen und für die Misfits noch mehr Sympathisanten gewinnen. Dies gelingt uns durch das Zelebrieren des krummen Gemüses als eigentlich schöneres »hässliches Entlein«, dessen Potential es nur zu erschließen gilt.« so Tanja.

Diese »Reste« sind Bestandteil der Geschäftsidee von Lea und Tanja, denn sie zaubern daraus leckere Gerichte, die sie auf Märkten oder im Catering verkaufen. Dabei kommen nicht nur »krumme« Gemüse in den Topf, sondern auch Brot vom Vortag, das nicht mehr verkauft werden kann.

Anfangs als kleines Projekt geplant, ist inzwischen ein Geschäft daraus geworden. Die beiden Mädels würden daher gerne einen eigenen Laden eröffnen, um dort ihre Misfits zu verkaufen. Dafür läuft gerade eine Crowdfunding Kampagne, die am Freitag ausläuft. Ihr könnt sie also sehr gerne unterstützen: http://www.startnext.de/culinarymisfits

Mehr über das Projekt findet ihr hier oder auf Facebook:

http://culinarymisfits.de
https://www.facebook.com/culinarymisfits