Smarte Anleitung: Etiketten gestalten und drucken lassen

0 Comments Blog 01.08.2022 - 12:33 Uhr

Kunstvoll personalisierte Etiketten sind ein starkes Marketinginstrument. Auf diese Weise gelingt es, das eigene Brand mit einem Logo zu versehen und seine potenzielle Zielgruppe auf sich aufmerksam zu machen. Jedoch kommen zielorientierte Etiketten auch im Büro zum Einsatz. Dabei denke man nur an eine einheitliche Etikettierung von Aktenordnern und anderen Unterlagen, die für den Büroablauf wichtig sind. Wenn Kunden ins Büro kommen, macht eine einheitliche Etikettierung schon einen gewissen Eindruck auf den Kunden. In unserem Ratgeber haben wir die wichtigsten Punkte herausgearbeitet, wie man Etiketten gestalten und drucken lassen kann.

Etiketten gestalten und drucken – So geht es

1) Die richtige Größe der Etiketten

Je nachdem, wie groß die eigentliche Verpackung ist, fällt auch die Etikettierung aus. Dabei sollte darauf geachtet werden, nicht mehr als die Hälfte der Verpackung zu bedecken, um der Etikette das gewisse Alleinstellungsmerkmal zu verleihen. Man hat die Möglichkeit, von ganz kleinen Etiketten bis hin zu Allover-Prints zu greifen. Wichtig ist nur, dass die Markenbotschaft richtig vermittelt werden kann.

Das Format sollte nicht über den Rand der Etikette ragen.

2) Der Text macht die Musik

Verschnörkelte und zu kleine Schriften werden von der Zielgruppe als „störend“ wahrgenommen. Auf Anhieb sollte klar sein, was man dem Kunden kommunizieren will. In der Regel wird auf dem ersten Blick entschieden, ob ein Produkt gekauft wird oder nicht. Deshalb ist der Text, verpackt in einer ansprechenden, klar lesbaren Schrift von mindestens 6 PT. wichtig.

3) Formen und Designs

Die Wahrnehmung wird von verschiedenen Formen und Muster sehr stark beeinflusst:

  • Der Kreis suggeriert Aufgeschlossenheit, Leichtigkeit, Stabilität, Harmonie und Ruhe
  • Das Dreieck suggeriert einen Blickfang, eine Richtung, die angegeben wird und Stabilität
  • Das Quadrat suggeriert etwas Neutrales, Ausgeglichenheit, Statik, Harmonie
Waagrechte Linien: etwas ist im Gleichgewicht, ruhig und konstant
Senkrechte Linien: Stabilität, spannend und blickeinfangend
Aufsteigende Leserichtung: dynamisch und positiv
Absteigende Leserichtung: negativ, fallend
Asymmetrische Formen: erzeugen Spannung, wirken irritierend

4) Die Kombination bestimmter Farben in Etiketten

Jede Farbe wirkt subjektiv auf das Auge des Betrachters. gewisse Farbkombinationen erwecken in uns diverse Stimmungen und Assoziationen.

  • Rot: Lebensfreude, Glück, Harmonie, Lebendigkeit, Wärme, Energie
  • Gelb/orange: sommerlich, Zitrusfrüchte, Spaß, Urlaub
  • Blau: vertrauensvoll, seriös, suggeriert Klarheit
  • Grün: wachsend, innovativ, energiegeladen und jugendlich
  • Braun: aromatisch, wärmend, behaglich
  • Schwarz: modisch, unkonventionell, mutig
  • Violett: extravagant, stilvoll, modisch
  • Gold: hochwertig, luxuriös
  • Silber: kühl, distanziert, edel, konservativ.

Bei der Farbkombination des eigenen Etiketts sollte man darauf achten, niemals mehr als drei Farben miteinander zu kombinieren.

5) Der Ausdruck von Etiketten

Sowie man als Unternehmer oder Start-Up seinen perfekten Etiketten eine ansprechende Form verliehen hat, bzw. das Konzept dafür im Kopf hat, kann man dazu übergehen, diese in den Druck zu geben. Dafür bietet sich natürlich an, seine nachhaltig und hochwertigen Etiketten von den Profis von www.etiketten-drucken.de umsetzen zu lassen. So geht man wirklich sicher, dass die Qualität von Papier, Farbe, Design und Format stimmig ist.

Bevor man sich jedoch an das Profibüro wendet, gilt es, einige Überlegungen zu tätigen, die wir zusammenfassend auflisten:

  • Etiketten bedacht auf die Zielgruppe anpassen

    Es gibt die konventionellen Klebeetiketten, Anhänge, Mehrlagen- bzw. Bookletetiketten. Diese eignen sich formidabel für Promotionen und Messebesuche. No-Label-Look-Etiketten bestehen aus einer transparenten Folie und verleihen dem Produkt einen gewissen stilvollen Touch, da es den Anschein hat, als wäre das Produkt (Weinflasche o.ä.) damit direkt bedruckt.

  • Den richtigen Papiertyp auswählen

    Elegant mattes und strukturiertes Papier aus umweltfreundlichen Fasern oder aus recyceltem Papier, ungebleicht, kommt immer gut bei Kunden an. Bei der Wahl des adäquaten Papiers sollte man keine Kosten scheuen und auf Nachhaltigkeit setzen.

  • Druckveredelungen auswählen

    Zu den Druckveredelungen zählen mitunter:

    • Lacke
    • Folienprägungen
    • Metallic-Effekte
    • greifbare Symbole
    • Blindenschrift
    • Schutzlaminate
    • Lacke
  • Sicherheitsmerkmale implementieren

    Das „Copyright“ sollte klar hervorgehen. Nur so geht man sicher, dass der Kopierschutz gegeben ist. Dafür kann man sich Hologrammen, Mikroschriften, integrierten Schriftzügen – aber auch Kombinationen daraus – bedienen.

Fazit

Wer gerne kreativ arbeitet, hat die Möglichkeit, seine Etiketten als Skizze anzulegen und diese beim Profi in Auftrag und Druck zu geben. Ein Produkt erhält dadurch einen entsprechenden Mehrwert, wenn die Etikette nach bestimmten Kriterien konzipiert wurde. Der Kunde wirft immer einen Blick auf das Etikett und die Form des Produktes. Deshalb ist es wichtig, dass das Etikett die Firma repräsentiert und in eine entsprechend stimmige Form gearbeitet wird.

Ähnliche Artikel

Abschied oder Aufbruch? Erste Gedanken zur Adobe Creative Cloud Funktionale Serifen? Designer = Schwamm. 10 Minutes Reading Time: Dumm und Dümmer Responsive Typography – Interview mit Oliver Reichenstein Made in Germany – individuelle Werbemittel Wie kreative Designer die Gaming-Welt verändern Das richtige Kunstwerk finden: Mit diesen Tipps Eine moderne Küche Die Macht der Aufmerksamkeit: Darum kommen persönliche Grußbotschaften so gut an Kunst in der eigenen Wohnung: Was sollte man beachten? Industriedesign: Der Studiengang im Überblick Überlegungen für eine ansprechende Webseite Paypal Geschäftskonto fürs Marketing Eine Geburtskarte für ein Baby, eine Hochzeitskarte oder eine Firmenkarte erstellen: Warum sollte man einen Profi- Designer beauftragen? Kreativität im Alltag fördern – so funktioniert es! Design: Regeln und Tipps für eine attraktive Tischdekoration Markenwachstum fördern durch Künstliche Intelligenz Die 5 besten Tipps für die Videobearbeitung: Tastenkürzel, Sounds Effects Download, Stock Videos etc. Entrauchungsfenster: Design, Einbauprinzipien und Vorteile Professionalität auf den ersten Blick: So wichtig ist der Briefbogen Die besondere Architektur auf Mallorca Design- und Kunstdarstellungen in unterschiedlichen Formen Mut zur Kreativität – in jedem steckt ein Künstler! Fahrzeugdesign: Von klassisch bis futuristisch Das Geheimnis Koreanischer Frauen Ein ‚Corporate Design‘ für die eigene Hochzeit? Das Instagram-Profil pushen mit diesen nützlichen Tipps und Tricks Design und Marketing – was haben beide Disziplinen gemeinsam? Was sind private Netzwerke und welchen Nutzen habe ich? Die Digitalisierung und ihre Bedeutung für das Design in Deutschland Alu Winkelprofile: Die Möglichkeiten in Kunst und Design Etiketten gestalten – mit diesen Tipps zu den perfekten Etiketten Gestaltungsmöglichkeiten für den perfekten Flyer Gelungenes Design und hohe Nutzerfreundlichkeit – Fünf Tipps, die Webseitendesigner beachten sollten Upcycling wird immer beliebter Jeder Raum kann nicht nur gut klingen, sondern auch stilvoll aussehen! Gartenmöbel: Diese Trends sollten Designer beachten Werkzeuge und Metriken des Social Media Marketing Stylisch unterwegs und die Zeit im Blick Die perfekte Designagentur – wie ist diese zu finden? Broschüren: Alles wichtige zur Grafik und zum Design Spezielle Merkmale vom Design für unterschiedliche Länder Typografie und Gestaltung für CSR-Berichte Das Design hinter dem Bitcoin-Logo Was bedeutet ästhetische Funktionalität? Warum werden die meisten Wachstuch Tischdecken in Deutschland online verkauft? Schöne Handyhüllen für den Sommer Typisch deutsches Design Was macht eine gute SEO-Agentur aus? Videodesign: Definition, Anwendung und Erklärung Corporate Design auch im Handwerk? So erreichen Handwerksbetriebe einen Wiedererkennungswert Brand Building – so gelingt der Aufbau der eigenen Marke Die wichtigsten Webdesign-Trends für 2022 Warum Grafikdesign für erfolgreiches Online-Marketing entscheidend ist Pirnar Haustüren – Innovatives Design für Hausbesitzer Schön reicht nicht: Wie geht gutes Webdesign? Steigende Nachfrage nach schönem Design im Eigenheim seit Ausbruch der Corona-Pandemie Schuhe: Worauf wir gehen und stehen Möbel nach Maß – Schluss mit der Stangenware Webauftritt – Selbstgemacht, weil man’s kann? Sparplan im Alltag – so einfach lässt sich Geld sparen! Sichtschutz für den Garten – so schafft an Privatsphäre Anlage-Trends im Jahr 2022 – darauf müssen Privatinvestoren nun unbedingt achten! Den Raum mit allen Sinnen erfassen Den besten Dienstleister finden: Darauf sollte geachtet werden Hochwertiges Design in der Küche: Gestaltung der Gastroküche mit der richtigen Spülmaschine 5 Tipps zur Sicherheit für Freelancer Polypropen – Das steckt hinter dem Kunststoff AirPods Max – die Überraschung von Apple! Nachhaltig leben und Designermöbel reparieren Wie man Versandverpackungen als Marketinginstrument einsetzt!  Warum jeder Web-Designer ein VPN benutzen sollte Ein Haus muss nicht von der Stange sein – mit den richtigen Partnern an der Seite lassen sich auch ungewöhnliche Ideen umsetzen Apple AirTag – Was ist das und wofür kann man es nutzen? Der Schrank auf Wunsch nach Maß Selbstständig machen in der Kunstbranche: So funktioniert’s Corporate Design im E-Commerce Wichtige Elemente für verkaufsfördernde Ladenregale Das Ansehen eines Unternehmens ist das A&O!