Microjobs als Nebenverdienst

0 Comments Blog 31.03.2021 - 10:57 Uhr

Die Coronakrise setzt den Menschen überall auf der Welt auf verschiedene Weise zu. Die Angst, den Arbeitsplatz zu verlieren, ist dabei in Deutschland besonders ausgeprägt. Insbesondere im Segment der Minijobs ist eine erschreckend hohe Anzahl von Beschäftigungsverhältnissen bereits weggefallen. Da besonders viele Minijobber im Bereich der Gastronomie tätig sind, also in der Branche, die mit am meisten durch die Krise gebeutelt ist, stellt sich der Aderlass hier ganz besonders dramatisch dar. Etwa ein Drittel der Minijobs in der Gastronomie sind seit März 2020 bereits weggebrochen. Branchenübergreifend haben über 800.000 Menschen ihren Minijob verloren. Auch wenn das fehlende Einkommen vergleichsweise gering ist, so ist in fast allen Familien genau dieses zusätzliche Geld fest eingeplant. Besonders problematisch wirkt sich die Tatsache aus, dass Minijobs nicht zu den Arbeitsverhältnissen gehören, in denen ein Anspruch auf Arbeitslosen- oder Kurzarbeitergeld gestellt werden kann. Viele ehemalige Minijobber sind daher vermehrt auf der Suche nach alternativen Einnahmequellen.

Geldmünzen

Microjobs als Alternative

Eine Möglichkeit, die finanziellen Einbußen etwas abzumildern, besteht in der Erledigung sogenannter Microjobs. Darunter versteht man kleine Aufgaben, die online meist über entsprechende Apps ausgeführt werden können und mit geringen Beträge vergütet werden. Ein Arbeitsverhältnis als solches besteht bei Microjobs nicht. Eine Onlineplattform übernimmt die Rolle als Vermittler zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer. Diese Plattformen eignen sich beispielsweise sehr gut, wenn es darum geht, Umfragen zu tätigen. Umfrageteilnehmer finden sich hier nämlich sehr schnell und sehr einfach. Eine genaue Selektion der gewünschten Zielgruppe ist problemlos möglich, da die Daten der “Crowd”, also aller angemeldeten Microjobber auf der Plattform bereits bei der Anmeldung erfasst werden. Clickworker ist eine der renommiertesten Plattformen in diesem Marktsegment. Aber nicht nur das Beantworten von Umfragen zählt zu den Microjobs, sondern auch Tätigkeiten wie Korrekturarbeiten, die Kategorisierung von Bildern oder die Erstellung von Fotos oder Sprachaufnahmen werden häufig nachgefragt. 



Wie viel lässt sich damit verdienen?



Eines vorweg: Es ist nicht möglich, mit Microjobs reich zu werden. Die Aufgaben sind zwar in der Regel sehr einfach und erfordern auch keine oder kaum Vorkenntnisse, aber entsprechend gering fällt auch die Vergütung aus. Die Honorare liegen für eine Umfrage mit einer Bearbeitungsdauer von ca. 15 Minuten in etwa bei einem Euro. Dazu kommt, dass sowohl Umfragen als auch andere Jobs nicht in unbegrenzter Menge vorhanden sind. Wer aber viel Zeit hat und auf mehreren Plattformen angemeldet ist, kann pro Tag relativ leicht fünf bis zehn Euro dazuverdienen. Das klingt natürlich erst einmal wenig. Wenn das Ziel aber ist, die durch den Verlust des Minijobs entgangenen Einnahmen etwas aufzufangen, ist dies prinzipiell mit Microjobs möglich. 



Steuerliche Aspekte von Microjobs



Die Einnahmen aus Microjobs sind grundsätzlich steuerpflichtig. Wenn ansonsten kein weiteres Einkommen mehr besteht, wie z.B. bei Schülern oder Studenten, ist ein steuerfreier Verdienst bis zur Freigrenze von 9.744 Euro pro Jahr möglich. Alles, was darüber hinaus geht, unterliegt in voller Höhe der Steuerpflicht. Werden die Microjobs als Nebentätigkeit ausgeübt, gilt eine Freigrenze von 410 Euro pro Jahr für selbständige Tätigkeiten. Im Unterschied zu einem Freibetrag gilt bei einer Freigrenze übrigens, dass nicht nur der übersteigende Betrag versteuert werden muss, sondern die komplette Summe.

Ähnliche Artikel

Abschied oder Aufbruch? Erste Gedanken zur Adobe Creative Cloud Funktionale Serifen? Designer = Schwamm. 10 Minutes Reading Time: Dumm und Dümmer Responsive Typography – Interview mit Oliver Reichenstein Hebeschiebetüren – Energieeffizient, komfortabel und schick Wie man Cybersicherheit in das Webdesign integriert Trendige Design Inspirationen für Verlobungs- und Eheringe Schmucktrends für Frühling und Sommer 2021 Wie können kleine Goldschmiede im Zeitalter des E-Commerce mithalten? Der Wow-Effekt durch Special Effects Design und Produktion in Zeiten der Globalisierung Der lange Weg zum perfekten Verpackungsdesign Fotografie und Typografie – zwei Schwergewichte in der Werbung Kreative Online Teambuilding Ideen fürs Homeoffice Das moderne Büro im Grünen – aber wie? Die schönsten Luxusuhren – das sind die Lieblinge der Schönen und Reichen 5 Tipps zur Optimierung der Sichtbarkeit von Unternehmen Karrieresprung vom Mitarbeiter zum Chef 5 bahnbrechende minimalistische Designs Zwischen seriös und ausgeflippt: Vorstellungsgespräche in der Kreativbranche Jenseits von 08/15: die kreative Bewerbung Wohnung schön und praktisch einrichten Inspirierendes Design im gemütlichen Eigenheim Möbeldesigner – Ausbildung, Möglichkeiten und Gehalt Andreas Waldschütz und Trockland lassen das Eiswerk Berlin neu erscheinen Innovative Designs mit Hilfe von 3D-Druckdienstleister Hochwertige Möbel und Haustiere: So klappt das Zusammenspiel Corporate Branding: Diese Marketing-Maßnahmen stützen die Unternehmensmarke Was muss man beim Webdesign beachten Designermöbel: Fashion für die eigenen vier Wände Design zum (Wohl-) Sitzen im Objekt WARUM IST DER SUBLIMATIONSDRUCK SO BELIEBT? Alltagsgegenständen eine persönliche Note verleihen – mit diesen Tricks wird das möglich Qualität bei Bademänteln – darauf kommt es an! Design und Planung – worauf kommt es bei Lagerhallen an? Teppiche aus Naturfasern: ökologisch, nachhaltig und fair Möbeldesign für ein neues Miteinander von Mensch und Natur Wie richtet man sein neues Haus ein? Coole App Ideen Mehr verkaufen im Internet 6 hilfreiche Tipps für den Garagenbau Ein perfektes Duett: Acrylmalerei und Abstrakte Kunst Die Valentinstagskarte als kreatives Geschenk Kugelschreiber mit Design: Warum es den Unterschied macht Digitale vs. Traditionelle Kunst: Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten gibt es? Die perfekte Inszenierung von Kunst Handy in Raten zahlen – lohnt es sich? Handyhüllen Designed in Germany Die beliebtesten Werbeartikel in Deutschland Verpackungsdesign studieren – ein Beruf mit Zukunft Design-Grundlagen für den CBD-Verkauf im Internet Ansätze zur Erstellung des eigenen Online-Magazins Eventmarketing Homeoffice einrichten – kleine Räume optimal nutzen Router-Design und Internetgeschwindigkeit – warum beides zusammenhängt Wie bereitet man den Campingurlaub vor? Produktdarstellung im Onlinehandel Sportliche Aktivitäten für mehr Kreativität Hochwertige Inhalte auf einer Website Schritt-für-Schritt-Bestellung von Visitenkarten So profitieren Unternehmen von psychoanalytischem Coaching Eigenschaften, die ein gutes Design im digitalen Zeitalter erfüllen muss Warum ein modernes Corporate Design so wichtig ist Schluss mit der Aufschieberitis Hochzeitsplanung made in Germany: Genauigkeit und Pünktlichkeit Das ist für den Versand von Designermöbeln wichtig Selbstständigkeit als Ziel? Innovative Ideen, um an Kapital zu kommen – inspiriert durch Serien und Filme Hollenegger Designgespräche – Anregende Ideen für die Zukunft Kreativität in unterschiedlichsten Branchen – Diese Design-Berufe haben Zukunft Digitale oder haptische Werbemittel – was lohnt sich? Design im Detail Heiße Sache – 3D-Ofen produziert Glasdach Trendfarbe Terracotta: Augenblicke voller Wärme Tipps für den Verkauf von hochwertigen Uhren Design und Haustiere – eine immer stärker wachsende Vielfalt Wie der Fortschritt die Arbeit von Designern beeinflusst Flyer für Ausstellungen planen – diese Tipps helfen Design Möbel verkaufen im Internet Diese drei Marketing-Tipps sollte jeder Schlüsseldienst befolgen