Zwischen seriös und ausgeflippt: Vorstellungsgespräche in der Kreativbranche

0 Comments Blog 21.04.2021 - 20:03 Uhr

Wenn der BWLer zum Vorstellungsgespräch im Investmentunternehmen antritt, ist er sicherlich so nervös wie jeder andere in dieser Situation. Aber wenigstens bewegt er sich auf einem relativ klar definierten Terrain mit einem festen Verhaltenskodex. Solange das Businessoutfit dem allgemeinen Dresscode entspricht und das Gespräch freundlich und sachlich verläuft, ist man hier wenigstens nicht unangenehm aufgefallen.


Krawatte

In der Kreativbranche sieht das deutlich anders aus. Sie ist äußerst divers und entsprechend sind es auch die Anforderungen an Bewerber. Die müssen zwar herausstechen, aber trotzdem ins Konzept passen. Eine Gratwanderung, die nicht immer leicht einzuschätzen ist.

Die Frage nach dem Dresscode


Unwichtig ist der berühmte erste Eindruck nicht. Abseits sehr formeller Branchen messen Personaler dem äußeren Auftreten aber oftmals weit weniger Bedeutung bei als gemeinhin angenommen. Sauber und gepflegt sollte es natürlich sein und nicht gerade im Widerspruch zum Firmenimage stehen. Generell sollte man dem Outfit aber nicht übertrieben viel Aufmerksamkeit zukommen lassen, sondern den Fokus auf eine vorteilhafte inhaltliche Selbstpräsentation legen. (Eine Ausnahme bildet hier natürlich die Modebranche. Wer sich hier als Designer bewirbt, muss im wahrsten Sinne des Wortes ins Bild passen.)
Nicht unterbewerten sollten Bewerber grundsätzlich den Wohlfühlfaktor, denn der gestaltet den eigenen Auftritt mit. Wer sich wohlfühlt, kann sicher und entspannt auftreten. Sich ständig darauf zu konzentrieren, ob der Bauch eingezogen ist oder der Hemdkragen richtig steht, wird hingegen schnell zum Störfaktor und bleibt auch dem Gegenüber nicht immer verborgen.


Es geht nicht darum sich möglichst vorteilhaft zu verkleiden, sondern darum ein authentisches Selbstbild abzugeben, das idealerweise mit den Stellenanforderungen harmoniert.

Personality ist gefragt


Die fachlichen Qualifikationen gehen aus den Bewerbungsunterlagen hervor. Wer zum Vorstellungsgespräch eingeladen wurde, kann davon ausgehen, dass er die schon mal erfüllt. Jetzt ist also vor allem Personality gefragt, besonders in der Kreativbranche. Denn hier geht es auch um Begeisterungsfähigkeit, Trendbewusstsein, Spontanität und Flexibilität. Aber wie zeigt man solche Eigenschaften im Bewerbungsgespräch und gibt sich dabei gleichzeitig professionell und seriös? Ein wichtiger Baustein ist definitiv gute Vorbereitung. Wer gut zum Unternehmen oder potenziellen Auftraggeber recherchiert, kann besser einschätzen was wirklich gefragt ist und entsprechend agieren.


Auch in der Kreativbranche ähnelt der Ablauf vom Bewerbungsgespräch dabei meist dem üblichen Muster aus Vorstellung und Fragen. Allerdings ist es oft weniger starr und vom floskelhaften Standartgespräch abzuweichen ist häufig nicht nur akzeptiert, sondern auch gewünscht. Es kann sich also lohnen, hier etwas mutiger zu sein und den persönlichen Antrieb ruhig etwas deutlicher zum Ausdruck zu bringen. Trocken und langweilig zu erscheinen, ist in so manchem Kreativjob ein größerer Fauxpas als ein etwas zu exzentrisches Auftreten.

Erwarte das Unerwartete


Häufig müssen Bewerber in der Kreativbranche mit unerwarteten Fragen oder Situationen rechnen, denn gerade hier wollen Personaler ihr Gegenüber gern mal aus der Reserve locken. Beliebt sind vor allem Kreativaufgaben oder sogenannte Brainteaser. Sie kommen in Interviews und bei größeren Unternehmen auch gern beim Assessment-Center zum Einsatz. Vom Kreieren eines Schmuckstücks aus Büroutensilien bis hin zur Frage warum Kanaldeckel eigentlich rund sind, ist hier eigentlich alles möglich. Darauf kann man sich nicht wirklich vorbereiten. Muss man aber auch nicht unbedingt, denn schließlich kommt es ja gerade darauf an kreativ und spontan zu denken.

Ähnliche Artikel

Abschied oder Aufbruch? Erste Gedanken zur Adobe Creative Cloud Funktionale Serifen? Designer = Schwamm. 10 Minutes Reading Time: Dumm und Dümmer Responsive Typography – Interview mit Oliver Reichenstein Das Design der Werbegeschenke im Wandel der Zeit Interior Design – Räume optimal einrichten und gestalten Abgesichert als Freelancer? Webdesign aus Deutschland: Klare Formen und Minimalismus Zwischen Geschichte und Moderne: Design in Deutschlands Innenstädten Design in der Autobranche: Wie modernes Design den Verbrauch verringern soll Schmuck als zeitloser Klassiker Zeitloser Schmuck – für jede Gelegenheit das passende Geschenk Die Natur als neue Inspirationsquelle: Kreativblockaden überwinden Webdesign für eine erfolgreiche Website Möbeldesignerinnen aus Deutschland Licht Design: In jedem Raum das perfekte Licht So können Freelancer und Angestellte im Home-Office ihr Arbeitszimmer von der Steuer absetzen So schützen Sie Ihren Mac im Jahr 2021 Schachmatt Das Internet verlangt nach Einzigartigkeit Produktvideos und -fotos: Marketing im digitalen Zeitalter Corporate Fashion – Design made in Germany Couchtisch-Designs – Diese Couchtische passen zu jeder Einrichtung Die richtige Beleuchtung als passendes Designelement Gymdesign – Wie CAD bei der Planung hilft Online Sale – Möglichkeiten als Designer im Internet Geld zu verdienen Hebeschiebetüren – Energieeffizient, komfortabel und schick Wie man Cybersicherheit in das Webdesign integriert Trendige Design Inspirationen für Verlobungs- und Eheringe Schmucktrends für Frühling und Sommer 2021 Wie können kleine Goldschmiede im Zeitalter des E-Commerce mithalten? Der Wow-Effekt durch Special Effects Design und Produktion in Zeiten der Globalisierung Der lange Weg zum perfekten Verpackungsdesign Fotografie und Typografie – zwei Schwergewichte in der Werbung Kreative Online Teambuilding Ideen fürs Homeoffice Das moderne Büro im Grünen – aber wie? Die schönsten Luxusuhren – das sind die Lieblinge der Schönen und Reichen 5 Tipps zur Optimierung der Sichtbarkeit von Unternehmen Karrieresprung vom Mitarbeiter zum Chef 5 bahnbrechende minimalistische Designs Jenseits von 08/15: die kreative Bewerbung Wohnung schön und praktisch einrichten Inspirierendes Design im gemütlichen Eigenheim Möbeldesigner – Ausbildung, Möglichkeiten und Gehalt Andreas Waldschütz und Trockland lassen das Eiswerk Berlin neu erscheinen Innovative Designs mit Hilfe von 3D-Druckdienstleister Hochwertige Möbel und Haustiere: So klappt das Zusammenspiel Microjobs als Nebenverdienst Corporate Branding: Diese Marketing-Maßnahmen stützen die Unternehmensmarke Was muss man beim Webdesign beachten Designermöbel: Fashion für die eigenen vier Wände Design zum (Wohl-) Sitzen im Objekt WARUM IST DER SUBLIMATIONSDRUCK SO BELIEBT? Alltagsgegenständen eine persönliche Note verleihen – mit diesen Tricks wird das möglich Qualität bei Bademänteln – darauf kommt es an! Design und Planung – worauf kommt es bei Lagerhallen an? Teppiche aus Naturfasern: ökologisch, nachhaltig und fair Möbeldesign für ein neues Miteinander von Mensch und Natur Wie richtet man sein neues Haus ein? Coole App Ideen Mehr verkaufen im Internet 6 hilfreiche Tipps für den Garagenbau Ein perfektes Duett: Acrylmalerei und Abstrakte Kunst Die Valentinstagskarte als kreatives Geschenk Kugelschreiber mit Design: Warum es den Unterschied macht Digitale vs. Traditionelle Kunst: Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten gibt es? Die perfekte Inszenierung von Kunst Handy in Raten zahlen – lohnt es sich? Handyhüllen Designed in Germany Die beliebtesten Werbeartikel in Deutschland Verpackungsdesign studieren – ein Beruf mit Zukunft Design-Grundlagen für den CBD-Verkauf im Internet Ansätze zur Erstellung des eigenen Online-Magazins Eventmarketing Homeoffice einrichten – kleine Räume optimal nutzen Router-Design und Internetgeschwindigkeit – warum beides zusammenhängt Wie bereitet man den Campingurlaub vor? Produktdarstellung im Onlinehandel Sportliche Aktivitäten für mehr Kreativität