Zwischen seriös und ausgeflippt: Vorstellungsgespräche in der Kreativbranche

0 Comments Blog 21.04.2021 - 20:03 Uhr

Wenn der BWLer zum Vorstellungsgespräch im Investmentunternehmen antritt, ist er sicherlich so nervös wie jeder andere in dieser Situation. Aber wenigstens bewegt er sich auf einem relativ klar definierten Terrain mit einem festen Verhaltenskodex. Solange das Businessoutfit dem allgemeinen Dresscode entspricht und das Gespräch freundlich und sachlich verläuft, ist man hier wenigstens nicht unangenehm aufgefallen.


Krawatte

In der Kreativbranche sieht das deutlich anders aus. Sie ist äußerst divers und entsprechend sind es auch die Anforderungen an Bewerber. Die müssen zwar herausstechen, aber trotzdem ins Konzept passen. Eine Gratwanderung, die nicht immer leicht einzuschätzen ist.

Die Frage nach dem Dresscode


Unwichtig ist der berühmte erste Eindruck nicht. Abseits sehr formeller Branchen messen Personaler dem äußeren Auftreten aber oftmals weit weniger Bedeutung bei als gemeinhin angenommen. Sauber und gepflegt sollte es natürlich sein und nicht gerade im Widerspruch zum Firmenimage stehen. Generell sollte man dem Outfit aber nicht übertrieben viel Aufmerksamkeit zukommen lassen, sondern den Fokus auf eine vorteilhafte inhaltliche Selbstpräsentation legen. (Eine Ausnahme bildet hier natürlich die Modebranche. Wer sich hier als Designer bewirbt, muss im wahrsten Sinne des Wortes ins Bild passen.)
Nicht unterbewerten sollten Bewerber grundsätzlich den Wohlfühlfaktor, denn der gestaltet den eigenen Auftritt mit. Wer sich wohlfühlt, kann sicher und entspannt auftreten. Sich ständig darauf zu konzentrieren, ob der Bauch eingezogen ist oder der Hemdkragen richtig steht, wird hingegen schnell zum Störfaktor und bleibt auch dem Gegenüber nicht immer verborgen.


Es geht nicht darum sich möglichst vorteilhaft zu verkleiden, sondern darum ein authentisches Selbstbild abzugeben, das idealerweise mit den Stellenanforderungen harmoniert.

Personality ist gefragt


Die fachlichen Qualifikationen gehen aus den Bewerbungsunterlagen hervor. Wer zum Vorstellungsgespräch eingeladen wurde, kann davon ausgehen, dass er die schon mal erfüllt. Jetzt ist also vor allem Personality gefragt, besonders in der Kreativbranche. Denn hier geht es auch um Begeisterungsfähigkeit, Trendbewusstsein, Spontanität und Flexibilität. Aber wie zeigt man solche Eigenschaften im Bewerbungsgespräch und gibt sich dabei gleichzeitig professionell und seriös? Ein wichtiger Baustein ist definitiv gute Vorbereitung. Wer gut zum Unternehmen oder potenziellen Auftraggeber recherchiert, kann besser einschätzen was wirklich gefragt ist und entsprechend agieren.


Auch in der Kreativbranche ähnelt der Ablauf vom Bewerbungsgespräch dabei meist dem üblichen Muster aus Vorstellung und Fragen. Allerdings ist es oft weniger starr und vom floskelhaften Standartgespräch abzuweichen ist häufig nicht nur akzeptiert, sondern auch gewünscht. Es kann sich also lohnen, hier etwas mutiger zu sein und den persönlichen Antrieb ruhig etwas deutlicher zum Ausdruck zu bringen. Trocken und langweilig zu erscheinen, ist in so manchem Kreativjob ein größerer Fauxpas als ein etwas zu exzentrisches Auftreten.

Erwarte das Unerwartete


Häufig müssen Bewerber in der Kreativbranche mit unerwarteten Fragen oder Situationen rechnen, denn gerade hier wollen Personaler ihr Gegenüber gern mal aus der Reserve locken. Beliebt sind vor allem Kreativaufgaben oder sogenannte Brainteaser. Sie kommen in Interviews und bei größeren Unternehmen auch gern beim Assessment-Center zum Einsatz. Vom Kreieren eines Schmuckstücks aus Büroutensilien bis hin zur Frage warum Kanaldeckel eigentlich rund sind, ist hier eigentlich alles möglich. Darauf kann man sich nicht wirklich vorbereiten. Muss man aber auch nicht unbedingt, denn schließlich kommt es ja gerade darauf an kreativ und spontan zu denken.

Ähnliche Artikel

Abschied oder Aufbruch? Erste Gedanken zur Adobe Creative Cloud Funktionale Serifen? Designer = Schwamm. 10 Minutes Reading Time: Dumm und Dümmer Responsive Typography – Interview mit Oliver Reichenstein Gestaltungsmöglichkeiten für den perfekten Flyer Gelungenes Design und hohe Nutzerfreundlichkeit – Fünf Tipps, die Webseitendesigner beachten sollten Smarte Anleitung: Etiketten gestalten und drucken lassen Upcycling wird immer beliebter Jeder Raum kann nicht nur gut klingen, sondern auch stilvoll aussehen! Gartenmöbel: Diese Trends sollten Designer beachten Werkzeuge und Metriken des Social Media Marketing Stylisch unterwegs und die Zeit im Blick Die perfekte Designagentur – wie ist diese zu finden? Broschüren: Alles wichtige zur Grafik und zum Design Spezielle Merkmale vom Design für unterschiedliche Länder Typografie und Gestaltung für CSR-Berichte Das Design hinter dem Bitcoin-Logo Was bedeutet ästhetische Funktionalität? Warum werden die meisten Wachstuch Tischdecken in Deutschland online verkauft? Schöne Handyhüllen für den Sommer Typisch deutsches Design Was macht eine gute SEO-Agentur aus? Videodesign: Definition, Anwendung und Erklärung Corporate Design auch im Handwerk? So erreichen Handwerksbetriebe einen Wiedererkennungswert Brand Building – so gelingt der Aufbau der eigenen Marke Die wichtigsten Webdesign-Trends für 2022 Warum Grafikdesign für erfolgreiches Online-Marketing entscheidend ist Pirnar Haustüren – Innovatives Design für Hausbesitzer Schön reicht nicht: Wie geht gutes Webdesign? Steigende Nachfrage nach schönem Design im Eigenheim seit Ausbruch der Corona-Pandemie Schuhe: Worauf wir gehen und stehen Möbel nach Maß – Schluss mit der Stangenware Webauftritt – Selbstgemacht, weil man’s kann? Sparplan im Alltag – so einfach lässt sich Geld sparen! Sichtschutz für den Garten – so schafft an Privatsphäre Anlage-Trends im Jahr 2022 – darauf müssen Privatinvestoren nun unbedingt achten! Den Raum mit allen Sinnen erfassen Den besten Dienstleister finden: Darauf sollte geachtet werden Hochwertiges Design in der Küche: Gestaltung der Gastroküche mit der richtigen Spülmaschine SEO und UX/UI: Wie wichtig ist Design wirklich? 5 Tipps zur Sicherheit für Freelancer Polypropen – Das steckt hinter dem Kunststoff AirPods Max – die Überraschung von Apple! Nachhaltig leben und Designermöbel reparieren Wie man Versandverpackungen als Marketinginstrument einsetzt!  Warum jeder Web-Designer ein VPN benutzen sollte Ein Haus muss nicht von der Stange sein – mit den richtigen Partnern an der Seite lassen sich auch ungewöhnliche Ideen umsetzen Apple AirTag – Was ist das und wofür kann man es nutzen? Der Schrank auf Wunsch nach Maß Selbstständig machen in der Kunstbranche: So funktioniert’s Corporate Design im E-Commerce Wichtige Elemente für verkaufsfördernde Ladenregale Das Ansehen eines Unternehmens ist das A&O! So kommt die Tapete am besten zur Geltung Warum ist Körperpflege so wichtig Onlinepräsenz als Freelancer – 5 Tipps für die Webseitenerstellung Wie richtest du das Kinderzimmer stilvoll und praktisch ein? Design spielt in vielen Lebensbereichen eine wichtige Rolle Den Amazon Umsatz steigern Neue Design-Trends in der Fahrrad-Branche: Qualität, Minimalismus und Individualität Steuern in Deutschland: Das sollten Unternehmer wissen Durch Design zu mehr Kunden: Tipps für Autoglaser Der moderne Wandel des Mediendesigns Das Grafikdesign In Deutschland mit Liebe designt und mit tollen Ideen bedruckt Die eigene Garage – viel mehr als nur ein Stellplatz für Fahrzeuge! So wichtig ist das Design für eine erfolgreiche Webseite So kreierst Du ein modernes Schlafzimmer Design 10 Ideen für das Büro, die die Produktivität anregen Verbessern Sie Ihr Home-Office mit dieser Ausstattung Kochen mit viel Design Designertische schützen – mit einer transparenten Tischfolie Twitch, YouTube und Co.: Der Aufstieg der Streamer Die Blockchain: Hier kommt sie in Deutschland schon zum Einsatz 5 Tools für optimierte Prozesse in einem Unternehmen Designermöbel: So machen sie das Zuhause zum Hingucker Designermöbel: Diese Stücke sind ein Muss Wohnen im Alter – Seniorengerechtes Wohnen mit Stil Bessere Vermarktung für Klempner: Diese 3 Tipps helfen!