6 hilfreiche Tipps für den Garagenbau

0 Comments Blog 18.02.2021 - 08:55 Uhr

Die Garage bietet einen sicheren Unterstellplatz für Auto, Motor- und Fahrrad. Außerdem kann sie sowohl als Stauraum für Gartenzubehör und Werkzeug als auch für einen zusätzlichen Kühlschrank oder eine Tiefkühltruhe verwendet werden. Damit sie einem lange erhalten bleibt und genauso lange gefällt, gilt es den Bau einer Garage gut zu planen. Die folgenden 6 Tipps für den Garagenbau schaffen einen guten Überblick, worauf es dabei wirklich ankommt.

Die Planung ist das A und O

Der Garagenbau stellt eine relativ große Investition dar. Mitgrund dafür, sich im Vorhinein gut zu überlegen, wie die Garage am Ende auszusehen hat, für welches Material du dich entscheidest und auf welchem Fundament sie stehen soll.

1. First things first: Die Garagentypen kennen

Als allererstes ist es gut zu wissen, welche verschiedenen Arten von Garagen angeboten werden. Eine kurzfristige Alternative stellt immer die Zeltgarage dar. Auf lange Sicht haben sich in den letzten Jahren die Fertiggarage, die Fertigteilgarage und die gemauerte Garage durchgesetzt.

  • Die Zeltgarage ist eine preisgünstige Alternative zur herkömmlichen Garage und eignet sich perfekt für den vorübergehenden Aufbau, da sie einfach eingepackt und mitgenommen werden kann. Das Credo lautet Mobilität und Flexibilität. Wer auf der Suche nach einer Zeltgarage ist, wird bei einem Zelthandel fündig. Dort sind Zeltgaragen in vielen verschiedenen Größen erhältlich.
  • Die Fertiggarage wird als Ganzes geliefert und innerhalb kurzer Zeit aufgebaut. Dadurch kann sie im Falle eines Umzugs sogar umgesetzt werden. Hier gibt es eine Auswahl aus Stahlbeton-, Aluminium- oder Holzgaragen. Die Kosten liegen bei rund 6.500 EUR, können sich aber natürlich je nach Modell und Hersteller unterscheiden.
  • Die Fertigteilgarage wird in Einzelteilen geliefert wird, hast du zwecks Erweiterungen und individueller Anpassungsmöglichkeiten um einiges mehr Freiraum. Auch hier kann die Garage, wenn nötig, mit umziehen. Der Preis startet bei circa 7.500 EUR und erhöht sich entsprechend des Modells und der gewählten Erweiterungen.
  • Die gemauerte Garage wird eine Garage gemauert, so wird ihr Look – meist in Beton- oder Sandstein – für gewöhnlich an das zugehörige Haus und die Umgebung angepasst. Das macht eine gemauerte Garage zur wohl schönsten Wahl. Gleichzeitig jedoch zur kosten- sowie aufwandintensivsten. Rechnen solltest du mit Kosten ab 14.000 EUR aufwärts.

2. Den Zeitaufwand einkalkulieren

Die verschiedenen Garagentypen haben jeweils unterschiedliche Bauzeiten. Mit drei bis fünf Stunden liegt die Fertiggarage vorne auf. Gefolgt von der Fertigteilgarage, die ebenso innerhalb eines Tages in unter 10 Stunden stehen sollte. Eine gemauerte Garage kostet verständlicherweise am meisten Zeit. Bis zu ihrer Fertigstellung vergehen etwa 3 Wochen.

Generell empfehlen wir Zeitaufwand, Kosten und Nutzen der Garage abzuwägen und den eigenen Bedürfnissen anzupassen. Wenn beispielsweise ein Umzug in näherer Zukunft nicht auszuschließen ist, hat eine Fertig- oder Fertigteilgarage einen Vorteil gegenüber der gemauerten Variante.

3. Das passende Material wählen

Grundsätzlich besteht die Wahl zwischen Holz, Beton und Stahl. Ersteres weist einen recht hohen Pflegeaufwand auf. Um zu verhindern, dass das Holz nach kurzer Zeit bereits austrocknet und brüchig wird, muss es regelmäßig angestrichen werden. Zudem solltest du die Holzgarage des Öfteren auf undichte Stellen oder Schäden kontrollieren.

Der große Vorteil: Richtig gepflegt hält sich dieses Material bis zu 50 Jahre, ist den Aufwand also definitiv wert. Überdies wird dein Auto keine Roststellen bekommen, da Holz besonders atmungsaktiv ist.

Garagen aus Beton oder Stahl trumpfen hingegen mit ihrer hohen Sicherheit und Stabilität auf. Holzgaragen lassen sich, wenn gewünscht, mit Sicherheitsextras ausstatten.

4. Ein stabiles Fundament bauen

Bevor eine Garage aufgestellt bzw. erbaut werden kann, brauchst du erst einmal ein stabiles Fundament. Andernfalls kann es passieren, dass der Boden über die Jahre absackt. Wir erklären dir, welche Arten es allgemein gibt:

  • Punktfundament: Hier wird die Garage auf mehreren Säulen gebaut, die im Boden verankert sind. Normalerweise braucht es dafür mindestens 6 „Punkte“, auf denen die Garage platziert werden kann. Dieses Fundament ist insbesondere für kleinere Garagen geeignet.
  • Ringfundament: Das Fundament gleicht am Ende einem Ring bzw. einem U, da es nach vorne hin offen ist.
  • Bodenplatte: Eine Bodenplatte kann nur dann verwendet werden, wenn der Boden eben ist. Sie ist äußerst praktisch für Fertiggaragen ohne eigenen Boden.
  • Streifenfundament: Das Gegenteil zur Bodenplatte ist das Streifenfundament. Es besteht aus gegossenen, massiven Betonstreifen und kann an etwaige Unregelmäßigkeiten im Boden angepasst werden. Der Mehraufwand erhöht aber auch den Preis.

5. Das richtige Tor aussuchen

Zumeist aus Stahl bestehend, gibt es bei der Wahl des Garagentors die diversen Öffnungsmechanismen zu beachten: Kipptor, Rolltor, Schwingtor und Sektionaltor bieten allesamt ein hohes Maß an Sicherheit und sind weit verbreitet. Ihre Funktionsweise ist unschwer an ihrer Namensgebung zu erkennen.

6. Für die nötige Entwässerung sorgen

Beim Garagenbau darf die Frage nach der Entwässerung schon allein aus baurechtlichen Gründen nicht vergessen werden. Immerhin muss geklärt werden, wo das Wasser hin kann, ob es in den Kanal fließen oder doch auf dem Grundstück versickern darf. Informiere dich bezüglich der Abflussmöglichkeiten und stell sicher, dass das Gesetz auf deiner Seite ist.

Beim Garagenbau handelt es sich um ein langfristiges Projekt. Ausgiebige Planung, ausreichend Zeit und eine damit einhergehende Abwägung der eigenen Bedürfnisse, der Beschaffenheit des Bodens sowie der Kostenfrage, sind allesamt in die Entscheidung miteinzubeziehen.

Ähnliche Artikel

Abschied oder Aufbruch? Erste Gedanken zur Adobe Creative Cloud Funktionale Serifen? Designer = Schwamm. 10 Minutes Reading Time: Dumm und Dümmer Responsive Typography – Interview mit Oliver Reichenstein Die Checkliste für einen garantiert perfekten Antrag! Yogastudio gestalten – Design für Klarheit und Entspannung Das Design der Werbegeschenke im Wandel der Zeit Interior Design – Räume optimal einrichten und gestalten Abgesichert als Freelancer? Webdesign aus Deutschland: Klare Formen und Minimalismus Zwischen Geschichte und Moderne: Design in Deutschlands Innenstädten Design in der Autobranche: Wie modernes Design den Verbrauch verringern soll Schmuck als zeitloser Klassiker Zeitloser Schmuck – für jede Gelegenheit das passende Geschenk Die Natur als neue Inspirationsquelle: Kreativblockaden überwinden Webdesign für eine erfolgreiche Website Möbeldesignerinnen aus Deutschland Licht Design: In jedem Raum das perfekte Licht So können Freelancer und Angestellte im Home-Office ihr Arbeitszimmer von der Steuer absetzen So schützen Sie Ihren Mac im Jahr 2021 Schachmatt Das Internet verlangt nach Einzigartigkeit Produktvideos und -fotos: Marketing im digitalen Zeitalter Corporate Fashion – Design made in Germany Couchtisch-Designs – Diese Couchtische passen zu jeder Einrichtung Die richtige Beleuchtung als passendes Designelement Gymdesign – Wie CAD bei der Planung hilft Online Sale – Möglichkeiten als Designer im Internet Geld zu verdienen Hebeschiebetüren – Energieeffizient, komfortabel und schick Wie man Cybersicherheit in das Webdesign integriert Trendige Design Inspirationen für Verlobungs- und Eheringe Schmucktrends für Frühling und Sommer 2021 Wie können kleine Goldschmiede im Zeitalter des E-Commerce mithalten? Der Wow-Effekt durch Special Effects Design und Produktion in Zeiten der Globalisierung Der lange Weg zum perfekten Verpackungsdesign Fotografie und Typografie – zwei Schwergewichte in der Werbung Kreative Online Teambuilding Ideen fürs Homeoffice Das moderne Büro im Grünen – aber wie? Die schönsten Luxusuhren – das sind die Lieblinge der Schönen und Reichen 5 Tipps zur Optimierung der Sichtbarkeit von Unternehmen Karrieresprung vom Mitarbeiter zum Chef 5 bahnbrechende minimalistische Designs Zwischen seriös und ausgeflippt: Vorstellungsgespräche in der Kreativbranche Jenseits von 08/15: die kreative Bewerbung Wohnung schön und praktisch einrichten Inspirierendes Design im gemütlichen Eigenheim Möbeldesigner – Ausbildung, Möglichkeiten und Gehalt Andreas Waldschütz und Trockland lassen das Eiswerk Berlin neu erscheinen Innovative Designs mit Hilfe von 3D-Druckdienstleister Hochwertige Möbel und Haustiere: So klappt das Zusammenspiel Microjobs als Nebenverdienst Corporate Branding: Diese Marketing-Maßnahmen stützen die Unternehmensmarke Was muss man beim Webdesign beachten Designermöbel: Fashion für die eigenen vier Wände Design zum (Wohl-) Sitzen im Objekt WARUM IST DER SUBLIMATIONSDRUCK SO BELIEBT? Alltagsgegenständen eine persönliche Note verleihen – mit diesen Tricks wird das möglich Qualität bei Bademänteln – darauf kommt es an! Design und Planung – worauf kommt es bei Lagerhallen an? Teppiche aus Naturfasern: ökologisch, nachhaltig und fair Möbeldesign für ein neues Miteinander von Mensch und Natur Wie richtet man sein neues Haus ein? Coole App Ideen Mehr verkaufen im Internet Ein perfektes Duett: Acrylmalerei und Abstrakte Kunst Die Valentinstagskarte als kreatives Geschenk Kugelschreiber mit Design: Warum es den Unterschied macht Digitale vs. Traditionelle Kunst: Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten gibt es? Die perfekte Inszenierung von Kunst Handy in Raten zahlen – lohnt es sich? Handyhüllen Designed in Germany Die beliebtesten Werbeartikel in Deutschland Verpackungsdesign studieren – ein Beruf mit Zukunft Design-Grundlagen für den CBD-Verkauf im Internet Ansätze zur Erstellung des eigenen Online-Magazins Eventmarketing Homeoffice einrichten – kleine Räume optimal nutzen Router-Design und Internetgeschwindigkeit – warum beides zusammenhängt Wie bereitet man den Campingurlaub vor?