Was muss man beim Webdesign beachten

0 Comments Blog 23.03.2021 - 21:02 Uhr

Das Webdesign ist quasi die digitale Visitenkarte eines Unternehmens. Dadurch erhält man einen ersten Eindruck und kann die eigene Ästhetik und Philosophie präsentieren. Farben, die Platzierung des Logos und der Aufbau sind jedoch nur die Spitze des Eisberges. Wenn durch die Webseite wirklich etwas erreicht werden soll, beispielsweise eine höhere Reichweite oder mehr Kunden, dann müssen noch viele weitere Dinge beachtet werden.

WebdesignQuelle: https://pixabay.com/de/photos/code-html-digital-codierung-web-1076536/

Benutzerfreundlich – Die Funktion bestimmt die Form

“Form follows function” ist die klassische Regel im Design. Jedes Element auf der Webseite sollte so gestaltet sein, dass es optisch gut aussieht, aber trotzdem die Funktion optimal erfüllt wird. Das Webdesign sollte vor allem eine übersichtliche Struktur bieten und den Usern die Navigation so einfach wie möglich machen. Es gibt bereits viele Studien, in denen durch Eye-Tracking-Systeme herausgefunden wurde, wie sich Besucher einer Webseite intuitiv verhalten. Die Nutzer beginnen meistens oben links und bewegen sich horizontal nach rechts, dann geht es wieder nach links und zurück nach rechts. Logos werden deshalb vor allem in der linken oberen Ecke positioniert und die Navigation oben in der Mitte. Möchte man mehr als nur eine digitale Visitenkarte haben, dann müssen viele Komponenten ineinander greifen, weshalb professionelle Hilfe von Vorteil ist, welche man beispielsweise unter https://www.greenstein-designagentur.de/webdesign-hannover/ findet.

Die Technik muss einwandfrei sein

Nur gutes Aussehen bringt natürlich auch nichts, die Webseite muss ebenfalls technisch einwandfrei sein. Falsche Links und lange Ladezeiten sollten vermieden werden. Vor allem CMS Systeme sind anfällig für Links die dann zu einer 404-Fehlerseite führen. Dieser Fall tritt auf, wenn Unterseiten umbenannt oder gelöscht wurden. Es kann aber auch sein, dass sich ein Besucher beim Link vertippt hat, in diesem Fall sollte die Fehlerseite so strukturiert sein, dass dieser zurück auf den richtigen Weg geführt wird.

Responsive Webdesign – Das Layout muss flexibel gestaltet sein

Das Layout einer Webseite muss heutzutage flexibel sein und nicht nur auf dem Laptop gut aussehen, sondern auch für das Tablet und Smartphone benutzerfreundlich optimiert sein. Immer mehr Menschen besitzen ein Smartphone und gehen darüber natürlich auch ins Internet. Viele CMS Systeme sorgen schon automatisch dafür, dass sich die Struktur und die Navigation an dieser mobilen Endgeräte anpassen, ansonsten sollte man die unbedingt mit beachten. Das Design kann aber ruhig immer an die CI des Unternehmens angepasst werden, was sich in den Farben und Inhalten widerspiegelt.

SEO – optimiert

Responsives Webdesign ist nicht nur benutzerfreundlich, sondern auch ein Faktor der für ein gutes Google Ranking sorgt. Man kann es also als Schnittstelle zwischen Design und Suchmaschinenoptimierung (SEO) bezeichnen. Google selbst sagt, dass nicht nur Wert auf Texte gelegt wird, sondern das Design ebenfalls darüber entscheidet, wie hoch eine Webseite bewertet wird. Der Hauptcontent sollte am besten direkt ohne zu scrollen sichtbar sein. Navigation und Hauptaussage müssen für den Besucher also in wenigen Sekunden sichtbar und verständlich sein. Es wird aber auch positiv bewertet, wenn die Webseite wirklich hilfreich für den User ist und beispielsweise Fragen beantwortet oder Lösungen anbietet. Auf JavaScript und Flash sollte verzichtet werden, beides ist nicht auf allen Endgeräten verfügbar und erfordert eine lange Ladezeit.

Die Zielgruppe muss angesprochen werden

Bereits früh in der Planung einer Webseite, sollte sich damit beschäftigt werden, wer überhaupt die Webseite besuchen wird. Egal ob man diese am Ende minimalistisch oder in einem Retro Look gestaltet, in erster Linie sollte es zur Zielgruppe passen. So können die individuellen Bedürfnisse erfüllt werden, ein gutes Beispiel dafür sind ältere Menschen, bei denen eher auf eine große Schriftart zurückgegriffen werden sollte und auch GIFs oder andere Spielereien würden nur für Verwirrung sorgen.

Ähnliche Artikel

Abschied oder Aufbruch? Erste Gedanken zur Adobe Creative Cloud Funktionale Serifen? Designer = Schwamm. 10 Minutes Reading Time: Dumm und Dümmer Responsive Typography – Interview mit Oliver Reichenstein Wohnung schön und praktisch einrichten Inspirierendes Design im gemütlichen Eigenheim Möbeldesigner – Ausbildung, Möglichkeiten und Gehalt Andreas Waldschütz und Trockland lassen das Eiswerk Berlin neu erscheinen Innovative Designs mit Hilfe von 3D-Druckdienstleister Hochwertige Möbel und Haustiere: So klappt das Zusammenspiel Microjobs als Nebenverdienst Corporate Branding: Diese Marketing-Maßnahmen stützen die Unternehmensmarke Designermöbel: Fashion für die eigenen vier Wände Design zum (Wohl-) Sitzen im Objekt WARUM IST DER SUBLIMATIONSDRUCK SO BELIEBT? Alltagsgegenständen eine persönliche Note verleihen – mit diesen Tricks wird das möglich Qualität bei Bademänteln – darauf kommt es an! Design und Planung – worauf kommt es bei Lagerhallen an? Teppiche aus Naturfasern: ökologisch, nachhaltig und fair Möbeldesign für ein neues Miteinander von Mensch und Natur Wie richtet man sein neues Haus ein? Coole App Ideen Mehr verkaufen im Internet 6 hilfreiche Tipps für den Garagenbau Ein perfektes Duett: Acrylmalerei und Abstrakte Kunst Die Valentinstagskarte als kreatives Geschenk Kugelschreiber mit Design: Warum es den Unterschied macht Digitale vs. Traditionelle Kunst: Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten gibt es? Die perfekte Inszenierung von Kunst Handy in Raten zahlen – lohnt es sich? Handyhüllen Designed in Germany Die beliebtesten Werbeartikel in Deutschland Verpackungsdesign studieren – ein Beruf mit Zukunft Design-Grundlagen für den CBD-Verkauf im Internet Ansätze zur Erstellung des eigenen Online-Magazins Eventmarketing Homeoffice einrichten – kleine Räume optimal nutzen Router-Design und Internetgeschwindigkeit – warum beides zusammenhängt Wie bereitet man den Campingurlaub vor? Produktdarstellung im Onlinehandel Sportliche Aktivitäten für mehr Kreativität Hochwertige Inhalte auf einer Website Schritt-für-Schritt-Bestellung von Visitenkarten So profitieren Unternehmen von psychoanalytischem Coaching Eigenschaften, die ein gutes Design im digitalen Zeitalter erfüllen muss Warum ein modernes Corporate Design so wichtig ist Schluss mit der Aufschieberitis Hochzeitsplanung made in Germany: Genauigkeit und Pünktlichkeit Das ist für den Versand von Designermöbeln wichtig Selbstständigkeit als Ziel? Innovative Ideen, um an Kapital zu kommen – inspiriert durch Serien und Filme Hollenegger Designgespräche – Anregende Ideen für die Zukunft Kreativität in unterschiedlichsten Branchen – Diese Design-Berufe haben Zukunft Digitale oder haptische Werbemittel – was lohnt sich? Design im Detail Heiße Sache – 3D-Ofen produziert Glasdach Trendfarbe Terracotta: Augenblicke voller Wärme Tipps für den Verkauf von hochwertigen Uhren Design und Haustiere – eine immer stärker wachsende Vielfalt Wie der Fortschritt die Arbeit von Designern beeinflusst Flyer für Ausstellungen planen – diese Tipps helfen Design Möbel verkaufen im Internet Diese drei Marketing-Tipps sollte jeder Schlüsseldienst befolgen Die Trendfarben für den Herbst/Winter 2020/21 Das sitzende Arbeitsleben: Schmerz ist normal Freiberuflich durch Corona – das müssen Freelancer jetzt wissen! Landingpage Design: Darauf kommt es an Friseur Design – vom Logo bis zur Einrichtung Beste Online-Kurse: So findet man diese Bilder machen Leute Selbstständig als Designer – das muss beachtet werden 5 hilfreiche Tipps für ein nachhaltiges Zuhause K-Beauty: Was macht den Hype um koreanische Kosmetik aus? Hochwertige Marketing-Werkzeuge für das eigene Unternehmen Starfolder 3D – wenn Dialogpost zeigt, was sie kann Sekundenkleber – was man wissen sollte Die neuen Möbeldesign-Trends für 2020 Fünf Tipps für ein gutes Portfolio Wohngebäudeversicherung abschließen: Kosten & Leistungen im Vergleich Was das Design des Bitcoin-Logos aussagt